Februar 27, 2019

4 Kommentare

Lösung:

Die Pkw-Sach­be­zugs­be­wer­tung ist im Punkt 4 der Sach­be­zugs­wer­te­ver­ord­nung gere­gelt. Die Über­schrift des Punk­tes 4 lau­tet: Pri­vat­nut­zung des arbeit­ge­b­er­ei­ge­nen Kraftfahrzeuges

Damit stellt die Über­schrift klar, dass nur die Pri­vat­nut­zung von ARBEIT­GE­B­ER­EI­GE­NEN Fahr­zeu­gen (dh Fahr­zeu­ge, die im wirt­schaft­li­chen Eigen­tum des Dienst­ge­ber ste­hen) nach den Regeln des Punk­tes 4 der Sach­be­zugs­wer­te­ver­ord­nung zu bewer­ten ist.

Zu den arbeit­ge­b­er­ei­ge­nen Fahr­zeu­gen zäh­len im Regel­fall lang­fris­tig geleas­te und die vom Dienst­ge­ber gekauf­ten Fahrzeuge.

Nicht zu den arbeit­ge­b­er­ei­ge­nen Fahr­zeu­gen zäh­len die ‒ wie im vor­lie­gen­den Fall ‒ kurz­fris­tig ange­mie­te­ten Fahrzeuge.

Fra­ge: Wie errech­net sich der monat­li­che Sach­be­zugs­wert bei kurz­fris­tig vom Dienst­ge­ber ange­mie­te­ten Fahr­zeu­gen, die der Dienst­neh­mer auch pri­vat nut­zen darf?

Geld­wer­te Vor­tei­le, deren Bewer­tung nicht in der Sach­be­zugs­wer­te­ver­ord­nung gere­gelt ist, sind gemäß § 15 EStG mit den um übli­che Preis­nach­läs­se ver­min­der­ten übli­chen End­prei­sen des Abga­be­or­tes anzusetzen.

Lösung für den Nor­mal­fall ange­mie­te­ter Fahrzeuge:

Bei kurz­fris­tig vom Unter­neh­men ange­mie­te­ten Fahr­zeu­gen (zB um die Lie­fer­zeit zu über­brü­cken), die vom Dienst­neh­mer auch pri­vat genutzt wer­den, ist bei der Monats­sach­be­zugs­be­wer­tung vom Miet­preis ohne Fir­men-Son­der­kon­di­tio­nen aus­zu­ge­hen. In unse­rem Fall ist dies der Monats­miet­preis in Höhe von
EUR 1.599,00.

  • Ange­nom­men, der neue Ver­kaufs­lei­ter Fried­rich Klin­ke hät­te den Dienst­ver­trag Mit­te Juni unter­schrie­ben und der Dienst­be­ginn wäre am 1. Juli, dann gilt die­se Lösung für den Nor­mal­fall ange­mie­te­ter Fahr­zeu­ge => Sach­be­zug pro Monat:
    EUR 1.599,00. 
  • Unser Sach­ver­halt weist jedoch eine Beson­der­heit auf: Hät­te die Metall­wa­ren GmbH den Audi A 6 recht­zei­tig noch im Febru­ar ‒ nach­dem der Dienst­ver­trag unter­schrie­ben wur­de ‒ bestellt, dann wäre er recht­zei­tig zum Dienst­be­ginn gelie­fert wor­den.

    Ab Juli 2019 wäre dann ein Sach­be­zug in Höhe von EUR 960,00 (= 2% von
    EUR 48.000,00 [„Kauf­preis­ober­gren­ze“]) in der Lohn­ver­rech­nung anzu­set­zen.

    ABER: Der Per­so­nal­lei­ter Franz Hudri­wu ver­gisst die Bestel­lung zu ver­an­las­sen. Dass der neue Ver­kaufs­lei­ter Fried­rich Klin­ke in den Mona­ten Juli bis Sep­tem­ber einen Miet­wa­gen und noch nicht „sei­nen“ Audi A6 pri­vat nutzt, ist allei­ni­ges „Ver­schul­den“ des Dienst­ge­bers.

    Folg­lich sind die dar­aus resul­tie­ren­den monat­li­chen Mehr­kos­ten (= Dif­fe­renz aus Monats­sach­be­zug des Miet­wa­gens in Höhe von EUR 1.599,00 und Monats­sach­be­zug des vor­ge­se­he­nen Audi A6 Fir­men-Pkws in Höhe von
    EUR 960,00) aus der Sicht des Dienst­neh­mers aus­schließ­lich dienst­ge­ber­ver­an­lasst. Daher sind die Mehr­kos­ten unse­rer Ansicht nach dem Dienst­neh­mer nicht als zusätz­li­cher lohn­wer­ter Vor­teil zuzurechnen.

Lösung für unse­ren Sach­ver­halt
(Leih­wa­gen­nut­zung auf­grund Dienstgeber-Verschuldens):

Der Monats­sach­be­zug für die Mona­te Juli bis Sep­tem­ber ist unse­rer Ansicht nach so zu berech­nen, als wäre der Audi A6 unmit­tel­bar nach Ver­trags­un­ter­zeich­nung bestellt wor­den. Der Sach­be­zug beträgt EUR 960,00 pro Monat.

Ken­nen Sie schon unse­re ande­ren Mittwochsfälle?

Kommentar verfassen:

Your email address will not be published. Required fields are marked

  1. Hal­lo s.g. Herr Patka!

    Wie sehen Sie die Sach­la­ge, wenn es sich um lang­fris­tig gemie­te­te Fahr­zeu­ge handelt?

    Sind die dann eben­falls von der Sach­be­zugs­ver­ord­nung ausgenommen?

    Weil grund­sätz­lich sind ja auch geleas­te Fahr­zeu­ge — die ja in die Sach­be­zugs­ver­ord­nun­gen rein­fal­len — auch nicht im DG-Eigentum.

    Vie­len Dank + freund­li­che Grü­ße vom Bodensee

    Mathi­as Denifl

    1. Hal­lo, Herr Denifl,

      es geht bei der Sach­be­zugs­wer­te­ver­ord­nung und dem Begriff “Dienst­ge­b­er­ei­ge­nes” Fahr­zeug nicht um die zivil­recht­li­che Beur­tei­lung, son­dern um die w i r t s c h a f t l i c h e Beurteilung.

      Daher sind geleas­te Pkw übli­cher­wei­se wirt­schaft­lich dem Dienst­ge­ber zuzu­rech­nen, da er im Regel­fall zB auch das Scha­dens­ri­si­ko trägt und mit der Lea­sing­ra­te und dem Rest­wert prak­tisch die Pkw-Gesamt­kos­ten trägt.

      Hin­wei­se dazu fin­den sich auch in dem Einkommensteuerrichtlinien.

      Mit herz­li­chen Grüßen
      Ernst PATKA

  2. Sehr geehr­ter Herr Mag. Patka,

    wir haben den Sach­ver­halt, dass wir von unse­rem Auto­haus wäh­rend der Repa­ra­tur von Fir­men­fahr­zeu­gen, sowie bei Bestel­lung eines neu­en Fir­men­fahr­zeug — wäh­rend der Lie­fer­zeit (oft auch meh­re­re Mona­te) kos­ten­los ein Leih­fahr­zeug zur Ver­fü­gung gestellt bekommen.

    In Ihrem Bei­spiel wäre hier schon der Sach­be­zugs­wert des bestell­ten Fahr­zeu­ges anzu­set­zen, wenn die Ver­spä­tung im Ver­schul­den des Arbeit­ge­bers liegt. 

    Dar­über hin­aus ist für uns unklar, ob die Höhe des Sach­be­zu­ges ver­rin­gert wer­den kann, wenn der “Wert” (Lis­ten­preis inkl. Steu­ern, abzgl. Rabatt) des Leih­au­tos deut­lich gerin­ger ist als der des bestell­ten Fahr­zeu­ges. (Bsp: Bestellt Peu­geot 508 — Leih­wa­gen Peu­geot 208)

    Wenn kein Ver­schul­den des Arbeit­ge­bers vor­liegt, wären die Kos­ten für den Leih­wa­gen anzu­set­zen (§ 15ESTG) in unese­rem Fall € 0,00.

    Uns stellt sich dabei die Fra­ge, ob wir den Sach­be­zug mit € 0,00 anset­zen kön­nen, obwohl die Mit­ar­bei­ter ein Fahr­zeug auch zur pri­va­ten Nut­zung zur Ver­fü­gung haben.

    Über eine Rück­mel­dung ob und in wel­cher Höhe ein Sach­be­zug in die­sem expli­zi­ten Fall anzu­set­zen ist wür­de ich mich freuen.

    Mit freund­li­chen Grüßen
    Pro­pren­ter Evelyn

    1. Sehr geehr­te Frau Proprenter,

      Die Finanz­ver­wal­tung sieht in der Rand­zahl 180 der Lohn­steu­er­richt­li­ni­en 2002 groß­zü­gi­ger­wei­se vor, dass Sie bei der Sach­be­zugs­be­rech­nung beim Miet­fahr­zeug wie beim Lea­sing­fahr­zeug (Aus­gangs­punkt: Anschaf­fungs­kos­ten, die bei der Miet­ra­ten­kal­ku­la­ti­on ange­setzt wur­den und die Ihnen die Miet­fir­ma mit­zu­tei­len hat.

      Ranzahl 180 der Lohnsteuerrichtlinen 2002

      Ich wür­de nach die­ser Rege­lung für den Peu­geot 208 vorgehen.

      Mit herz­li­chen Grüßen
      Ernst PATKA

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Werden Sie Mitglied im Patka-Knowhow-Club!

Unser Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten in Personalrecht und Personalverrechnung.

  • kostenlos
  • informativ
  • nützlich
  • immer up to date
- Ihr Bundesland -
  • - Ihr Bundesland -
  • Burgenland
  • Kärnten
  • Niederösterreich
  • Oberösterreich
  • Salzburg
  • Steiermark
  • Tirol
  • Vorarlberg
  • Wien

*Außer Ihrer Email-Adresse fragen wir Sie nach Ihrem Bundesland, um regionale Angebote und Informationen gezielt zu versenden und dadurch eine Informationsflut zu vermeiden. Abmeldung ist jederzeit möglich. Für die Speicherung und Verarbeitung dieser Daten und den Versand unserer Informationen verwenden wir „Klick-Tipp“. Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung