Dezember 16, 2021

2 Kommentare

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und die fol­gen­de Check­lis­te zeigt, was Sie auf kei­nen Fall ver­ges­sen soll­ten. Sie beschreibt außer­dem, wie Sie Ihre Abga­ben­last noch in den letz­ten Wochen des Jah­res sen­ken können. 

Die Check­lis­te glie­dert sich in 3 Teile:

  • Steu­er­spar­mög­lich­kei­ten für Arbeit­ge­ber 
  • Steu­er­spar­mög­lich­kei­ten für Arbeit­neh­mer
  • Was noch bis 31. Dezem­ber zu tun/kontrollieren ist – der (Lohn
    steuer-)Check am Jahresende

1) Steu­er­spar­mög­lich­kei­ten für Arbeitgeber

Anschaf­fung von Elektroautos

Seit 1.1.2016 sind die Anschaf­fungs­kos­ten von Elek­tro­au­tos vor­steu­er­ab­zugs-berech­tigt. Der vol­le Vor­steu­er­ab­zug steht Ihnen aller­dings auch künf­tig nur bei Anschaf­fungs­kos­ten bis maxi­mal € 40.000,00 net­to zu.
Zwi­schen € 40.000,00 und € 80.000,00 gibt es einen ali­quo­ten Vor­steu­er­ab­zug. Kos­tet das Elek­tro­au­to mehr als € 80.000,00 net­to, so steht kein Vor­steu­er­ab­zug zu.

Außer­dem fal­len kei­ne motor­be­zo­ge­ne Ver­si­che­rungs­steu­er, kein steu­er­pflich­ti­ger Sach­be­zug und eine degres­si­ve AfA an. Prü­fen Sie, ob eine För­de­rung für die Kfz-Anschaf­fung bzw die Errich­tung einer Lade­sta­ti­on mög­lich ist.

Auf­rol­lung

Bei schwan­ken­den Bezü­gen kann inner­halb des Kalen­der­jah­res eine Auf­rol­lung vor­ge­nom­men wer­den. War der Arbeit­neh­mer ganz­jäh­rig beschäf­tigt und legt er Bele­ge über Bei­trä­ge an frei­wil­li­ge Berufs­ver­bän­de (zB Gewerk­schaft) vor, kann der Arbeit­ge­ber die­se Bele­ge bei der Auf­rol­lung berück­sich­ti­gen, wenn kein Frei­be­trags­be­scheid vor­ge­legt wurde.

Aus­län­di­sche Arbeitgeber

Hat ein aus­län­di­scher Arbeit­ge­ber kei­ne lohn­steu­er­li­che Betriebs­stät­te in Öster­reich, so besteht kein ver­pflich­ten­der Lohn­steu­er­ab­zug bei Beschäf­ti­gung von unbe­schränkt oder beschränkt steu­er­pflich­ti­gen Arbeit­neh­mern. Die ab 2020 gel­ten­de Lohn­steu­er­ab­zugs­ver­pflich­tung ist rück­wir­kend auf­ge­ho­ben worden.

Begräb­nis­kos­ten-
zuschuss

Vom Dienst­ge­ber geleis­te­te Begräb­nis­kos­ten­zu­schüs­se sind ‒ ana­log zur Sozi­al­ver­si­che­rung ‒ nur lohn­steu­er­frei, wenn sie frei­wil­lig bezahlt wur­den.
Der Höhe nach sind Begräb­nis­kos­ten­zu­schüs­se nicht begrenzt.

Dienst- oder 
Fir­men­ju­bi­lä­um

Sach­zu­wen­dun­gen an Arbeit­neh­mer, die anläss­lich eines Fir­men- oder Dienst­ju­bi­lä­ums gewährt wer­den, sind bis € 186 jähr­lich steu­er­frei.

digi­ta­le Arbeitsmittel

Bei Zur­ver­fü­gung­stel­lung digi­ta­ler Arbeits­mit­tel (Han­dy, Lap­top, Inter­net­ver­bin­dung) für Arbei­ten im Home-Office durch den Arbeit­ge­ber ist bei gele­gent­li­cher Pri­vat­nut­zung kein Sach­be­zug anzusetzen.

Essens­bons

Gibt der Arbeit­ge­ber sei­nen Arbeit­neh­mern Essens­bons, dann sind die­se bis € 8,00 pro Arbeits­tag steu­er­frei. Ab 2022 gilt die Abga­ben­frei­heit auch dann, wenn Spei­sen, die von einer Gast­stät­te oder einem Lie­fer­ser­vice zube­rei­tet bzw. gelie­fert wer­den, im Home-Office ver­zehrt wer­den. In der Sozi­al­ver­si­che­rung besteht eine ent­spre­chen­de Bei­trags­frei­heit. 
Ach­tung: Essens­zu­schüs­se, die an Arbeit­neh­mer bezahlt wer­den, sind immer abga­ben­pflich­tig!

Getränke/Essen am Arbeitsplatz

Stellt der Arbeit­ge­ber Geträn­ke und Essen ver­bil­ligt oder kos­ten­frei am Arbeits­platz zur Ver­fü­gung, liegt kein lohn­wer­ter Vor­teil vor

Fort­bil­dung

Steu­er­spar­tipp:
Statt einer Prä­mie bezahlt der Arbeit­ge­ber Fort­bil­dun­gen. Hie­bei kann es sich bspw um Sprach­kur­se, aber auch um per­sön­lich­keits­bil­den­de Kur­se, wie zB Rhe­to­rik, Kon­flikt­ma­nage­ment, Prä­sen­ta­ti­on etc, handeln.

  • Vor­teil für den Arbeit­neh­mer: 
    Im Nor­mal­fall kann er die­se Kur­se, wenn er sie selbst bezahlt, nicht von der Steu­er abset­zen (sowohl pri­vat als auch betrieb­lich nutz­ba­re Kur­se [= Mischauf­wen­dun­gen] sind gemäß § 20 EStG steu­er­lich nicht absetz­bar).
    Der Arbeit­ge­ber hin­ge­gen kann die Kurs­kos­ten – sofern ein betrieb­li­ches Inter­es­se an die­ser Fort- bzw Aus­bil­dung gege­ben ist – als Betriebs­aus­ga­be absetzen.
  • Vor­tei­le für den Arbeit­ge­ber:
  • kei­ne Gehaltsnebenkosten
  • die in den Rech­nun­gen ent­hal­te­ne Umsatz­steu­er kann sich der Arbeit­ge­ber vom Finanz­amt zurück­ho­len
  • teil­wei­se för­dert das Arbeits­markt­ser­vice vom Arbeit­ge­ber bezahl­te Fort- bzw Aus­bil­dungs­kos­ten bei bestimm­ten Per­so­nen (zB älte­re Mit­ar­bei­ter) durch Zuschüsse

Gesundheits­vorsorge

Aktio­nen der betrieb­li­chen Gesund­heits­vor­sor­ge ‒ auch prä­ven­ti­ve Maß­nah­men, zB Grip­pe­schutz­imp­fun­gen ‒ die der Arbeit­ge­ber allen Arbeit­neh­mern oder bestimm­ten Arbeit­neh­mer­grup­pen anbie­tet, sind steu­er­freisozi­al­ver­si­che­rungs­f­rei und auch lohn­ne­ben­kos­ten­frei.

Steu­er­frei­heit bleibt erhal­ten, wenn die Rech­nung auf den Arbeit­ge­ber aus­ge­stellt ist und der Arbeit­neh­mer ledig­lich in Vor­la­ge tritt.

Home-Office-Pau­scha­le

Zah­lun­gen des Arbeit­ge­bers zur pau­scha­len Abgel­tung von Mehr­kos­ten der Arbeit­neh­mer im Home-Office sind ab dem Jahr 2021 bis zu € 300,00 pro Jahr – maxi­mal € 3,00 pro Tag für höchs­tens 100 Home-Office-Tage – abgabenfrei. 

Es besteht ana­log Bei­trags­frei­heit in der Sozialversicherung.

Zwin­gend not­wen­dig: Home-Office-Ver­ein­ba­rung und Anga­be der Home-Office-Tage am L16.

Jahres­sechs­tel

Tipps zum opti­ma­len Aus­nüt­zen des Jahres­sechs­tels mit 6 % bis 35,75 % Lohn­steu­er: Wer­den neben den regel­mä­ßi­gen Monats­be­zü­gen noch ande­re Bezü­ge (zB Über­stun­den­ver­gü­tun­gen, Nachtarbeitszu­schlä­ge, Schmutz‑, Erschwernis‑, Gefah­ren­zu­la­gen oder etwa Sach­be­zü­ge) nur 12-mal jähr­lich abge­rech­net, dann wird das Jahres­sechs­tel durch Urlaubs- und Weih­nachtsgeld idR nicht opti­mal aus­ge­nutzt. In die­sem Fall könn­te in Höhe des rest­li­chen Jahres­sechs­tels noch eine Prä­mie aus­be­zahlt wer­den, die nur mit 6 % ver­steu­ert wer­den muss.

Im Fal­le von Kurz­ar­beit im Kalen­der­jahr 2021 ist das Jahres­sechs­tel pau­schal um 15% zu erhöhen,

Kin­der­be­treu­ungs-zuschuss

Leis­tet der Arbeit­ge­ber für alle Arbeit­neh­mer oder für sach­lich bestimm­te Ar­beit­nehmer­gruppen einen Zuschuss für die Kin­der­betreuung durch eine

  • insti­tu­tio­nel­le Kin­der­be­treu­ungs­ein­rich­tung (zB Hort, Kin­der­gar­ten etc) oder durch eine
  • päd­ago­gisch qua­li­fi­zier­te Per­son,

dann ist die­ser Zuschuss bis max € 1.000,00 jähr­lich pro Kind bis zum 10. Lebens­jahr lohnsteuer‑, sv- und lohnnebenkostenfrei.

Vor­aus­set­zung für die Abga­ben­frei­heit ist, dass der Zuschuss

  • direkt an die insti­tu­tio­nel­le Kin­der­be­treu­ungs­ein­rich­tung oder an die 
  • päd­ago­gisch qua­li­fi­zier­te Per­son,

geleis­tet wird (kei­ne Zah­lung an den Arbeit­neh­mer!).

Gut­schei­ne kön­nen nur an die insti­tu­tio­nel­le Kinderbetreuungseinrich­tung über­ge­ben werden.

Lehr­lin­ge

För­de­run­gen für Lehrbetriebe

Als Lehr­be­trieb kön­nen Unter­neh­men Unter­stüt­zung bei The­men wie Kurs­maß­nah­men für Lehr­lin­ge in Kurz­ar­beit ohne Decke­lungInter­nats­kos­tenCoa­ching und Bera­tungLern­schwie­rig­kei­tenBasis­för­de­rung und Lehr­ab­schluss­prü­fung nutzen.

Wei­te­re För­der­an­ge­bo­te für Lehr­be­trie­be fin­den Sie hier; www.wko.at/service/bildung-lehre/Gesamtuebersicht_Foerderarten_lehre.html

Mit­ar­bei­ter­be­tei­li­gung

Gibt der Arbeit­ge­ber oder ein Kon­zern­un­ter­neh­men an alle (akti­ven) Arbeit­neh­mer oder an sach­lich bestimm­te Arbeit­neh­mer­grup­pen ver­bil­ligt oder kos­ten­los Antei­le (Akti­en, Antei­le an GmbHs, ech­te stil­le Betei­li­gun­gen) ab, dann ist der lohn­wer­te Vor­teil bis € 3.000,– pro Arbeit­neh­mer (= Frei­be­trag) abga­ben­frei.

Mit­ar­bei­ter­be­tei­li­gungs-
stif­tung

Gibt eine Akti­en­ge­sell­schaft an alle Arbeit­neh­mer oder an sach­lich bestimm­te Arbeit­neh­mer­grup­pen ver­bil­ligt oder kos­ten­los Antei­le ab, die in eine Mit­ar­bei­ter­be­tei­li­gungs­stif­tung ein­ge­legt und von die­ser ver­wal­tet wer­den (mind 5 Jah­re lang), ist derlohn­wer­te Vor­teil bis € 4.500,– pro Arbeit­neh­mer lohn­steu­er – sozi­al­ver­si­che­rungs- und lohnnebenkostenfrei.

Mit­ar­bei­ter­ge­winn-
betei­li­gung

Ab (vor­aus­sicht­lich) den Lohn­zah­lungs­zeit­räu­men nach dem 31.12.2021 kön­nen alle Arbeit­neh­mer oder sach­lich bestimm­te Arbeit­neh­mer­grup­pen eine steu­er­freie Gewinn­be­tei­li­gung iHv max € 3.000,00 pro Kalen­der­jahr erhal­ten. (Gesetz­wer­dung bleibt abzuwarten).

Mit­ar­bei­ter­ra­bat­te

Steu­er­frei blei­ben Mit­ar­bei­ter­ra­bat­te bis zu 20 % je Ein­zel­fall bzw bei höhe­ren Rabat­ten bis zu € 1.000,00 pro Kalen­der­jahr. Vor­aus­set­zung ist die Ver­ga­be von Rabat­ten an alle Arbeit­neh­mer oder sach­lich bestimm­te Gruppen.

Ein Mit­ar­bei­ter­ra­batt kann in vol­ler Höhe berück­sich­tigt wer­den, unab­hän­gig  

  • eines unter­jäh­ri­gen Ein- oder Aus­tritts des Arbeit­neh­mers oder 
  • einer unter­jäh­ri­gen Karen­zie­rung des Dienstverhältnisses.

Neu­grün­dung

Begüns­tig­te Arbeit­neh­mer­be­schäf­ti­gung gem § 1 Z 7 Neu­FöG (kein DB, DZ, WBF, UV), für maxi­mal 12 Mona­te ab der erst­ma­li­gen Beschäf­ti­gung eines Arbeit­neh­mers inner­halb der ers­ten 3 Jah­re ab Neu­grün­dung.

Öffi-Ticket

Zur För­de­rung des öffent­li­chen Ver­kehrs wur­de die Mög­lich­keit geschaf­fen, dass ab 1.7.2021 Arbeit­ge­ber steu­er­freie Wochen‑, Monats- oder Jah­res­kar­ten zur Ver­fü­gung stel­len. Die­se müs­sen zumin­dest am Wohn- oder Arbeits­ort gül­tig sein und auch die rei­ne Kos­ten­über­nah­me (gänz­lich oder teil­wei­se) durch den Arbeit­ge­ber ist steu­er­be­güns­tigt. Auch in der Sozi­al­ver­si­che­rung besteht Beitragsfreiheit. 

Das Ticket kann auch über­trag­bar sein. Ein Pend­ler­pau­scha­le-Anspruch ist hier­für kei­ne Vor­aus­set­zung.

Pen­si­ons­kas­sen­bei­trä­ge

Bei die­ser Form der Zukunfts­sicherung (Zah­lun­gen bis zu 10 % der Lohn- und Gehalts­sum­me der Anwartschaftsbe­rechtigten sind jähr­lich als Betriebs­aus­ga­ben absetz­bar) fal­len kei­ne Lohn­ab­ga­ben an.

Über­tritt in Abfer­ti­gung „Neu“

Arbeit­neh­mer, die sich im Sys­tem Abfer­ti­gung „Alt“ befin­den kön­nen zeit­lich unbe­fris­tet in das Sys­tem Abfer­ti­gung „Neu“ mit­tels Voll– oder Teil­über­tritt über­tre­ten.

Weih­nachts­fei­er und
Weih­nachts­ge­schen­ke

Für die Teil­nah­me an Betriebs­ver­an­stal­tun­gen (zB Weihnachts­feiern) gibt es pro Arbeit­neh­mer und Jahr einen Steu­er­frei­be­trag in Höhe von € 365,00

Im Jahr 2021 gilt coro­nabe­dingt die Ersatz­re­ge­lung, dass Arbeit­ge­ber als Ersatz für die abge­sag­te Weih­nacht­fei­er steu­er­freie Gut­schei­ne bis zu € 365,00 – sofer­ne in 2021 kei­ne Kos­ten für Betriebs­fei­ern ange­fal­len sind — den Arbeit­neh­mer bis 31. Jän­ner 2022 aus­hän­di­gen dürfen. 

Sach­zu­wen­dun­gen an Arbeit­neh­mer sind bis max. € 186,00 pro Jahr und Arbeit­neh­mer steu­er­frei (Kom­bi­na­ti­on mit dem € 365,00 – Gut­schein mög­lich). Sach­ge­schen­ke sind bspw Waren­gut­schei­ne, Gold­mün­zen etc.

Auch die Auto­bahn­vi­gnet­te kann als Sach­ge­schenk des Arbeit­ge­bers steu­er­frei den Arbeit­neh­mern zuge­wen­det werden.

Geld­ge­schen­ke sind hin­ge­gen steu­er­pflich­tig.

Zukunfts­sicherung

Die Zukunfts­si­che­rung für alle Arbeit­neh­mer ist bis € 300,00 pro Jahr und Arbeit­neh­mer lohn­steu­er­frei. Dar­un­ter fal­len bspw Prä­mi­en­zah­lun­gen für bestimm­te Lebens‑, Kran­ken- und Unfall­ver­si­che­run­gen, Bei­trä­ge an Pensionsinvestmentfonds.

Ach­tung: Bei einer Bezugs­um­wand­lung inner­halb der Höchst­bei­trags­grund­la­ge schreibt die Gesund­heits­kas­se Sozi­al­ver­si­che­rungs­bei­trä­ge vor. Für Arbeit­neh­mer im Sys­tem Abfer­ti­gung Neu fal­len damit auch Bei­trä­ge zur betrieb­li­chen Vor­sor­ge­kas­se an.

2) Steu­er­spar­mög­lich­kei­ten für Arbeitnehmer

Die Per­so­nal­ab­tei­lung ist Ansprech­part­ner für die Arbeit­neh­mer. Die nach­ste­hen­de Check­lis­te, die bspw per E‑Mail ver­teilt oder am schwar­zen Brett aus­ge­hängt wer­den kann, infor­miert Arbeit­nehmer kon­kret und kom­pakt über ihre Steuersparmöglichkeiten.

Allein­ver­die­ner-/ Alleinerzieherabsetzbetrag

Über­prü­fen, ob die Vor­aus­set­zun­gen erfüllt sind ➪ wenn ja: 
For­mu­lar E 30
; bei Ände­run­gen: For­mu­lar E 31


Arbeitnehmer­veranlagung

Bis zum 31. 12. 2021 kön­nen Ange­stell­te noch eine Arbeitneh­mer­veran­lagung für das Jahr 2016 abge­ben bzw eine Rück­erstat­tung zu Unrecht ein­be­hal­te­ner Lohn­steu­ern in 2016 beantragen.

Seit 2017 erhal­ten Arbeit­neh­mer uU mit der antrags­lo­sen Arbeit­neh­mer­ver­an­la­gung auto­ma­tisch eine Steu­er­rück­erstat­tung

Die antrags­lo­se Arbeit­neh­mer­ver­an­la­gung wird durch­ge­führt, wenn 

  • anzu­neh­men ist, dass im Vor­jahr nur lohn­steu­er­pflich­ti­ge Ein­künf­te bezo­gen wor­den sind,
  • die Ver­an­la­gung zu einer Steu­er­gut­schrift führt und
  • nicht anzu­neh­men ist, dass auch noch Wer­bungs­kos­ten, von der auto­ma­ti­schen Daten­über­mitt­lung nicht erfass­te Son­der­aus­ga­ben, außer­ge­wöhn­li­che Belas­tun­gen oder antrags­ge­bun­de­ne Frei­be­trä­ge oder Absetz­be­trä­ge gel­tend gemacht werden.

Wird die Arbeit­neh­mer­ver­an­la­gung nicht auto­ma­tisch durch­ge­führt, wird die­se ins­be­son­de­re sinn­voll sein, um gel­tend zu machen …:

  • Steu­er­aus­gleich“ bei schwan­ken­den Bezügen
  • Son­der­aus­ga­ben, Wer­bungs­kos­ten, Pend­ler­pau­scha­le, Pend­ler­eu­ro,  Fami­li­en­bo­nus Plus, außer­ge­wöhn­li­che Belastungen
  • Ver­lus­te aus ande­ren Ein­kunfts­ar­ten (= Ver­lust­aus­gleich)
  • Allein­ver­die­ner- bzw Allein­er­zie­her­ab­setz­be­trag, Unterhaltsabsetzbetrag
  • Nega­tiv­steu­er (ab 2016 SV-Rückerstattung)

Außergewöhn­liche Belastungen

Außer­ge­wöhn­li­che Aus­ga­ben zB für Krank­hei­ten und Behin­de­run­gen (Kos­ten für Arzt, Medi­ka­men­te, Spi­tal, Betreu­ung), für Zahn­be­hand­lun­gen oder medi­zi­nisch not­wen­di­ge Kur­auf­ent­hal­te kön­nen, soweit sie von der Ver­si­che­rung nicht ersetzt wer­den, im Jahr der Bezah­lung steu­er­lich als außer­ge­wöhn­li­che Belas­tun­gen abge­setzt wer­den. Steu­er­wirk­sam wer­den sol­che Aus­ga­ben erst dann, wenn sie ins­ge­samt einen vom Ein­kom­men und Fami­li­en­stand abhän­gi­gen Selbst­be­halt (der maxi­mal 12 % des Ein­kom­mens beträgt) übersteigen.

Bestimm­te außer­ge­wöhn­li­che Belas­tun­gen (zB Behin­de­run­gen, Kata­stro­phen­schä­den, Kos­ten der aus­wär­ti­gen Berufs­aus­bil­dung der Kin­der) sind ohne Kür­zung um einen Selbst­be­halt absetzbar.

Bau­spa­ren

Wur­de die­se Mög­lich­keit voll genutzt? Ein­zah­lungs­mög­lich­keit bis 
31. 12. 2021: € 1.200,00; 1,5% staat­li­che Prä­mie; max € 18,00.

Fami­li­en­bo­nus Plus

Der Fami­li­en­bo­nus Plus ist ein Steu­er­ab­setz­be­trag, der zusteht, wenn für das Kind, für das er bean­tragt wird, Fami­li­en­bei­hil­fe zusteht.

Die Höhe des Absetz­be­tra­ges bestimmt sich nach dem Alter des Kindes:

  • Bis zum 18. Geburts­tag ste­hen € 1.500.- jähr­lich zu.
  • Nach Ablauf des Monats, in den der 18. Geburts­tag fällt, ste­hen € 500,16,- jähr­lich zu.

Der Arbeit­neh­mer kann wäh­len, ob der den Fami­li­en­bo­nus Plus über die Lohn­ver­rech­nung bean­tragt (For­mu­lar: E 30) oder über die Arbeit­neh­mer­ver­an­la­gung gel­tend macht.

Ab 2022 wird der Fami­li­en­bo­nus Plus vor­aus­sicht­lich auf € 2.000,00 jähr­lich bei Kin­dern unter 18 Jah­ren und € 650,00 jähr­lich bei Kin­dern über 18 Jah­ren erhöht.

Nega­tiv­steu­er

Antrag anläss­lich einer Arbeit­neh­mer­ver­an­la­gung.

Pendlerpau­schale/ Pendlereuro

Wer­den bei einem Arbeit­neh­mer die Pend­ler­pau­scha­le und der Pend­ler­eu­ro nicht lau­fend in der Lohn­ver­rech­nung berück­sich­tigt bzw ist der Arbeit­neh­mer der Ansicht, dass das Ergeb­nis des Pend­ler­rech­ners nicht den tat­säch­li­chen Gege­ben­hei­ten ent­spricht, so kann er die Pend­ler­pau­scha­le inkl Pend­ler­eu­ro bei der Arbeit­neh­mer­ver­an­la­gung bean­tra­gen.
Auch Teil­zeit­kräf­te, die nur an einem oder zwei Tagen pro Woche zur Arbeit fah­ren, kön­nen eine (antei­li­ge) Pend­ler­pau­scha­le beantragen

Rück­for­de­rung von Sozialver­siche­rungs­beiträgen: 

Ach­tung: 
Die Rück­erstat­tung der SV-Bei­trä­ge ist steu­er­pflich­tig

Wer auf­grund einer Mehr­fach­ver­si­che­rung (zB gleich­zei­tig zwei oder meh­re­re ech­te oder freie Dienst­ver­hält­nis­se bzw selbst­stän­di­ge Tätig­keiten) über die Höchst­bei­trags­grund­la­ge hin­aus Kranken‑, Pen­si­ons- oder Arbeitslosen­versicherungsbeiträge geleis­tet hat, kann sich die Arbeit­nehmeranteile, die auf den Höchst­bei­trags­grund­la­gen-Über­­­schrei­tungs­­­be­­trag ent­fal­len (aller­dings nur die Arbeit­neh­mer­an­tei­le), rück­erstat­ten las­sen (11,4 % Pensions­versiche­rung, 4 % Kran­­ken­versicher­ung, 3 % Arbeitslosenversicherung).

Bis 31. 12. 2021 ist dies noch für das Jahr 2018 bezüg­lich Kran­­ken- und Arbeits­losenversicherungsbeiträgen mög­lich. Für Pensions­versi­cherungs­bei­träge kann zeit­lich unbe­fris­tet ein Antrag auf Rück­erstattung gestellt werden.

Rück­zah­lung von Lohnsteuerbeträgen

Bis zum 31. 12. 2021 kön­nen Ange­stell­te noch Rückzahlungs­anträge von zu Un­recht ein­be­hal­te­ner Lohn­steu­er aus dem Jah­re 2016 beim Betriebs­finanz­amt abgeben.

Spen­den

➪ Fall­grup­pe 1:

Spen­den an bestimm­te begüns­tig­te Orga­ni­sa­tio­nen (insbeson­de­re: For­schungs­einrichtungen und der Erwach­se­nen­bil­dung die­nen­de Lehreinrich­tungen, Uni­ver­si­tä­ten, Muse­en, Bun­des­denk­mal­amt etc).

➪ Fall­grup­pe 2:

Pri­va­te Spen­den an Ver­ei­ne oder Einrich­tun­gen, die selbst mild­tä­ti­ge Zwe­cke ver­fol­gen bzw Ent­wick­­lungs- bzw Katas­trophenhilfe betrei­ben oder für die­se Zwe­cke Spen­den sammeln.

➪ Fall­grup­pe 3:

Ein­rich­tun­gen, die Umwelt‑, Natur- oder Arten­schutz betrei­ben oder Tier­hei­me füh­ren oder für sol­che Zwe­cke Spen­den sammeln. 

Die­se begüns­tig­ten Spen­den­emp­fän­ger müs­sen sich beim Finanz­amt regis­trieren las­sen und wer­den auf der Home­page des BMF veröf­fent­licht (https://service.bmf.gv.at/service/allg/spenden/_start.asp).

➪ Für alle 3 Fall­grup­pen gilt,

… dass der steu­er­lich absetz­ba­re Maxi­mal­be­trag an Spen­den grds mit 10 % des Vor­jah­res­ein­kom­mens begrenzt ist. Für die Spen­den in den Jah­ren 2020 und 2021 wird auf die höhe­re Gren­ze aus der Ver­an­la­gung 2019 abgestellt.

… dass die Spen­den­emp­fän­ger in der Lis­te der begüns­tig­ten Spen­den­emp­fän­ger (www.bmf.gv.at) auf­schei­nen.

Seit 1.1.2017 wer­den Spen­den von den Spen­den­or­ga­ni­sa­tio­nen ver­pflich­tend direkt an das Finanz­amt gemel­det und auto­ma­tisch für die Arbeit­neh­mer­ver­an­la­gung des jewei­li­gen Jah­res übernommen.

Werbungs­kosten, Sonderausgaben

Bei­spie­le für all­ge­mei­ne Wer­bungs­kos­ten:      

Fortbildungs‑, Umschu­lungs­kos­ten, Betriebs­rats­um­lage, Rei­se­kos­ten, Fahrt­kos­ten, dop­pel­te Haus­haltsführung, Fa­­milien­heimfahrten, Mit­glieds­bei­träge, Fach­li­te­ra­tur, Bewer­bungs­fotos, beruf­li­che Visi­ten­kar­ten, beruf­li­che Telefon-(Handy-) Gesprächs­gebühren, Akten­tasche, PC, Lap­top etc

Dif­fe­renz­wer­bungs­kos­ten:
Wur­de vom Arbeit­ge­ber die Mög­lich­keit der Zuwen­dung eines abga­ben­frei­en Home­of­fice-Pau­scha­le (max € 300,00) nicht oder nicht zur Gän­ze genutzt, kann der Arbeit­neh­mer den Dif­fe­renz­be­trag als Dif­fe­renz­wer­bungs­kos­ten bei sei­ner Arbeit­neh­mer­ver­an­la­gung gel­tend machen. 

Ergo­no­misch geeig­ne­tes Mobi­li­ar:
Ergo­no­misch geeig­ne­tes Mobi­li­ar ist bis zu € 300,00 pro Jahr abzugs­fä­hig, wenn in die­sem Jahr zumin­dest 26 Home­of­fice-Tage ange­fal­len sind.
Ein Vor­trag in Fol­ge­jah­re bis 2023 ist möglich.

Ach­tung: Der Höchst­be­trag für 2021 in Höhe von € 300,00 wird um die im Ver­an­la­gungs­jahr 2020 gel­tend gemach­ten Wer­bungs­kos­ten (max € 150,00) reduziert!

Son­der­aus­ga­ben:

  • Kir­chen­bei­trag ist bis zu € 400,00 absetzbar
  • Nach­kauf von Aus­bil­dungs­zei­ten in der gesetz­li­chen Pen­si­ons­ver­si­che­rung kann voll steu­er­min­dernd gel­tend gemacht werden
  • Nicht mehr absetz­bar: frei­wil­li­ge Kranken‑, Unfall- oder Pen­si­ons­ver­si­che­run­gen und Aus­ga­ben zur Wohn­raum­schaf­fung und Sanierung

Wert­pa­pier­ver­an­la­gung im Privatvermögen

  • Getrenn­te Depot­füh­rung für Wert­pa­pie­re des Alt- und des Neu­be­stan­des auf­grund unter­schied­li­cher steu­er­li­cher Behand­lung. 
  • Bei rea­li­sier­ten Gewin­nen bzw Ver­lus­ten aus Wert­pa­pie­ren (Akti­en, Invest­ment­fonds-Antei­le), die ab 1. 1. 2011 erwor­ben wur­den („Neu­be­stand“): Rea­li­sie­rung von Ver­lus­ten bzw Gewin­nen bis 31. 12. 2021 zum Ver­lust­aus­gleich durch Ver­kauf von Wert­pa­pie­ren des Neubestandes.
  • Bei Wert­pa­pier­de­pots bei ver­schie­de­nen Ban­ken: zur zukünf­ti­gen Ver­lust­ver­rech­nung durch die Bank Zusam­men­le­gung der Depots bei einer Bank 
  • Bei Wert­pa­pier­de­pots bei ver­schie­de­nen Ban­ken und in 2021 rea­li­sier­ten Ver­lus­ten auf ein­zel­nen Depots: Gesamt­ver­lust­ver­rech­nung bei der Ein­kom­men­steu­er­ver­an­la­gung (nach Vor­lie­gen der Be­­schei­nigung der Ban­ken ➪ Auf­nah­me in die Ein­kom­men­steu­er­erklä­rung 2021) 
  • Bei Gemein­schafts­de­pots (meh­re­re Depot­in­ha­ber) und allein gehal­te­nen Wert­pa­pier­de­pots: Da bei Gemein­schafts­de­pots der Ver­lust­aus­gleich aus­ge­schlos­sen ist, ist eine Auf­tei­lung des Gemein­schafts­de­pots auf Ein­zel­in­ha­ber-Depots zu prü­fen (etwai­ge Schen­kungs­mel­de­pflicht beachten.
  • Bei Schen­kung eines Wert­pa­pier­de­pots: zur Ver­mei­dung eines KESt-Abzu­ges  Nach­weis der Schen­kung bei Bank vor­le­gen (zB Schenkungsmeldung).
  • Bei aus­län­di­schen Wert­pa­pie­ren: Quel­len­steu­er-Rück­erstat­tungs­an­trä­ge im Aus­land (Fris­ten beachten!).
  • Ab 1.10.2016 wer­den aus­län­di­sche Ein­künf­te aus Kapi­tal­ver­mö­gen fast lücken­los von den Ban­ken an die öster­rei­chi­sche Finanz­ver­wal­tung gemel­det (die Mel­dun­gen erfol­gen ab 2018). Auch Län­der wie Schweiz oder Sin­ga­pur melden! 

Quel­le: KPMG-News­let­ter 

Zukunfts­vor­sor­ge (prä­mi­en­be­güns­tigt)

Wer in die staat­lich geför­der­te Zukunfts­vor­sor­ge inves­tiert, erhält eine staat­li­che Prä­mie in Höhe von 4,25% (höchs­tens € 129,92 bei einem maxi­ma­len geför­der­ten Ein­zah­lungs­be­trag von € 3.056,94).

Zuver­dienst

Lohn­steu­er­pflich­ti­ge Arbeit­neh­mer kön­nen Zusatz­ein­künf­te (zB Hono­ra­re oder Ver­mie­tungs­ein­künf­te) bis zu € 730,00 pro Jahr steu­er­frei kassieren.

3) Noch bis zum 31. Dezem­ber kon­trol­lie­ren  –
 – der (Lohnsteuer-)Check am Jahresende

Allein­ver­die­ner-/ Alleinerzieherabsetzbetrag

a) Wur­de die­ser Absetz­be­trag berück­sich­tigt? ➪ Wenn ja ➪
Check: E 30 For­mu­lar muss vorliegen.

b) Check: Unter Umstän­den beim Arbeit­neh­mer nach­fra­gen, ob die Voraus­setzungen nach wie vor gege­ben sind

Arbeitslosen­versi­cherungs­beiträge

Check, ob der Arbeit­neh­mer­an­teil der Arbeits­losenver­siche­rungs­bei­träge für Nied­rig­ver­die­ner redu­ziert wurde.

Der Arbeit­ge­ber­an­teil bleibt unver­än­dert 3%.

Auf­rol­lung

War der Arbeit­neh­mer ganz­jäh­rig beim Arbeit­ge­ber beschäf­tigt und waren die monat­li­chen Bezü­ge unter­schied­lich hoch bzw legt der Arbeit­neh­mer Bele­ge über ÖGB-Bei­trä­ge und / oder Kirchen­steuer­beiträge vor? Der Arbeit­geber kann zwecks erwart­ba­rer Lohn­steu­er­gut­schrift aufrollen.

Bonus­mei­len

Check:

  • Lohn­steu­er: Bonus­mei­len sind nicht lohnsteuer­pflich­tig  Arbeit­neh­mer muss Vor­tei­le (zB Wert des Gra­tis­flu­ges) in ESt-Erklä­rung angeben.
  • DB, DZ, KommSt: kei­ne Abga­ben­pflicht ➪ uU Anträ­ge auf Rück­erstat­tung, sofern noch kei­ne GPLB die­se Jah­re abge­prüft hat.
  • SV‑, BV-Bei­trä­ge:
  • Liegt eine vom Arbeit­neh­mer schrift­lich abgege­bene Erklä­rung vor, dass er an kei­nem Kunden­bindungs-(Vielflieger-)Programm teil­nimmt?
    Wenn ja UND wenn kei­ne Anzei­chen bestehen, dass die­se Erklä­rung un­richtig ist ➪  kein Bo­­nus­­mei­len-Sach­be­zugs­the­ma 
  • In allen ande­ren Fäl­len ver­langt die Öster­rei­chi­sche Gesund­heits­kas­se, dass ein Sach­be­zug ange­setzt wird (Bewer­tung orien­tiert sich an den Mit­tel­prei­sen des Ver­brauchs­or­tes). Der Vor­teil aus Bonus­mei­len ist laut Gebiets­kran­ken­kas­se ein lau­fen­der Bezug.

BVK-Bei­trä­ge

Der Arbeit­ge­ber hat auch wäh­rend bestimm­ter entgelt­frei­er Zei­ten (für die Dau­er des Anspru­ches auf Kran­ken­geld bzw Wochen­geld, Prä­senz-/ Zivil­dienst) für den Arbeit­neh­mer Abfer­ti­gung-Neu-Bei­trä­ge zu ent­rich­ten

Check: Wur­de die Bei­trags­ent­rich­tung wäh­rend des Jah­res durchge­führt? ➪ Wenn nein ➪ Nach­ho­lung der unter­las­se­nen Beitrags­ent­rich­tung im Dezember
Check: Wur­de das OGH-Urteil (25. 5. 2016, 9 ObA 30/16 a) ab dem 10. 6. 2016 umge­setzt und die BV-Bei­trä­ge für alle bin­nen 12 Mona­ten wie­der ein­ge­tre­te­nen Arbeit­neh­mer ab dem 1. Tag des 2. Dienst­ver­hält­nis­ses entrichtet?

Ent­gelt­fort­zah­lung bei Quarantäne

Qua­ran­tä­ne-Ent­gelt­fort­zah­lun­gen”, die der Arbeit­ge­ber aus­zahlt und die von der Bezirks­ver­wal­tungs­be­hör­de erstat­tet wer­den, ist als fort­ge­zahl­tes Ent­gelt im Sin­ne des EFZG anzu­se­hen. Dar­aus erge­ben sich die­se Abrechnungsgrundsätze:

Lau­fen­de Ent­gel­te die von der Bezirks­ver­wal­tungs­be­hör­de erstat­tet wer­den, sind pfänd­bar und

  1. LSt‑, SV- und BV-bei­tragspflich­tig, jedoch
  2. DB‑, DZ- und KommSt- frei.

Jener Son­der­zah­lungs­teil, der der Bezirks­ver­wal­tungs­be­hör­de erstat­tet wird, ist pfänd­bar und

  1.  als Son­der­zah­lung LSt‑, SV- und BV-bei­tragspflich­tig, jedoch
  2. DB‑, DZ- und KommSt-frei.

Wich­tig für Arbeit­ge­ber: Antei­li­ge Son­der­zah­lun­gen sind unab­hän­gig vom Aus­zah­lungs­zeit­punkt erstattungsfähig!

Die im fort­ge­zahl­ten Ent­gelt ent­hal­te­nen lau­fen­den Bezü­ge erhö­hen das Jahres­sechs­tel, sons­ti­ge Bezü­ge sind auf das Jahres­sechs­tel anzurechnen.

Expa­tria­tes

Check: Bei der Abrech­nung von Expa­tria­tes ➪ Lie­gen Be­lege über Miet- und Betriebs­kos­ten, Schulbesuchsbestä­tigungen vor?

Sie kön­nen 20 % der Bemes­sungs­grund­la­ge, max € 10.000,00 als Wer­bungs­kos­ten berück­sich­ti­gen ohne tat­säch­li­che Auf­wen­dun­gen nach­wei­sen zu müs­sen. Rei­se­kos­ten kür­zen den Pau­schal­be­trag nicht.

Fahr­ten­buch

Egal, ob Dienst­rei­sen mit dem Pri­vat-Pkw oder Pri­vat­fahr­ten mit dem Fir­men-Pkw durch­ge­führt wur­den, die zeit­na­he Füh­rung eines Fahr­ten­buchs ist im Regel­fall erforderlich. 

Check­lis­te bezüg­lich der auf­zu­zeich­nen­den Inhalte:

  • Anga­be des benutz­ten Kraft­fahr­zeu­ges 
  • Datum der Rei­se (= Reisetag)
  • Abfahrts- und Ankunfts­zeit­punkt (Uhr­zeit) = Reisedauer
  • die Anzahl der gefah­re­nen Kilo­me­ter (unter Anfüh­rung des jewei­li­gen Anfangs- und Endkilometerstandes)
  • Aus­gangs- und Ziel­punkt der Rei­se; Reiseweg
  • Zweck der Dienstreise 
  • Unter­schrift des Rei­sen­den (VwGH 86/13/0181)

Pra­xis­hin­wei­se für in Excel geführ­te Fahrtenbücher

  1. In Excel geführ­te Fahr­ten­bü­cher sind for­mell nicht ord­nungs­ge­mäß.
    Der Grund: nach­träg­li­che, „spu­ren­lo­se“ Daten­ver­än­de­rung ist möglich.
  2. For­mell nicht ord­nungs­ge­mäß heißt aber nicht automa­tisch auch, dass das Fahr­ten­buch inhalt­lich unrich­tig ist.
  3. Ist ins­ge­samt die Kilo­me­ter­an­zahl unter Berücksich­ti­gung aller vor­handenen Beweis­mit­tel plau­si­bel und kann die Finanz­be­hör­de nicht schlüs­sig dar­le­gen, dass nach­träglich Daten­ver­än­de­run­gen vorge­nommen wur­den, dann sind die im – for­mell nicht ordnungs­gemäßen – Fahr­tenbuch aus­ge­wie­se­nen Kilo­me­ter anzu­erkennen.

KFZ-Sach­be­zug

  • Wur­de der hal­be Sach­be­zug abge­rech­net? ➪ Wenn ja ➪ Check: Ein ord­nungs­ge­mäß und zeit­nah geführ­tes Fahr­ten­buch (oder eine ähn­li­che Auf­zeich­nung) muss vor­lie­gen (sie­he auch Hin­wei­se unter „Fahr­ten­buch“). 
  • Wur­de der Mini-Sach­be­zug abge­rech­net? Wenn ja  Check: Ein ord­nungs­ge­mäß und zeit­nah geführ­tes Fahr­ten­buch muss vor­lie­gen (sie­he auch Hin­wei­se unter „Fahr­ten­buch“).
  • Check, ob die Sach­be­zugs­be­mes­sungs­grund­la­ge kor­rekt ermit­telt wur­de (zB inkl Zube­hör und Son­der­aus­stat­tung, inkl Umsatzsteuer)
  • Check, ob der kor­rek­te Pro­zent­satz ange­wandt wur­de: zB für den „nor­ma­len“ Pkw Sachbezug:
  • 1,5 % für schad­stoff­ar­mes Fahr­zeug, des­sen CO­-Aus­stoß­wert im Erst­zu­las­sungs-/Neu-Anschaf­fungs­jahr unter dem Grenz­wert liegt;
  • 2 % für Pkw, des­sen CO­-Aus­stoß­wert über dem Grenz­wert des Erst­zu­las­sungs-/Neu-Anschaf­fungs­jah­res liegt;
  • 0 % für schad­stoff­freie Pkw (Was­ser­stoff oder elek­trisch betrie­be­ne Pkw)

Kilo­me­ter­geld

Check: Wur­de die Jah­res-Ober­gren­ze (30.000 km bzw € 12.600,00) für das maxi­male Aus­maß an abga­ben­frei­en Km-Gel­dern be­achtet?

Lehr­lin­ge

Für ab 1.1.2016 abge­schlos­se­ne Lehr­ver­hält­nis­se gel­ten fol­gen­de Regeln in der Sozialversicherung:

1) Lg … Lehrling:

Check: Wur­de die Arbeits­lo­sen-Ver­si­che­rungs-Nied­rig­ver­die­ner-Rege­lung beachtet? 

Für Lehr­lin­ge (mit Lehr­zeit­be­ginn ab dem 1.1.2016) beträgt der Anteil am Arbeits­lo­sen­ver­si­che­rungs­bei­trag bei einer monat­li­chen Beitragsgrundlage:

  • bis € 1.790,00: 0 % (minus 1,20 % der monat­li­chen Beitragsgrundlage)
  • von € 1.790,01 bis € 1.953,00: 1 % (minus 0,20 % der monat­li­chen Bei­trags­grund­la­ge)
    Zahl­rei­che Infos zu För­de­run­gen und Co fin­den Sie unter: 

    www.lehre-foerdern.at

Lohn- und Sozialdumping

Der Anwen­dungs­be­reich des Lohn- und Sozi­al­dum­ping-Bekämp­fungs­ge­set­zes (LSDB‑G) wur­de mit 1.1.2015 ausgeweitet.

Für grenz­über­schrei­ten­de Ent­sen­dun­gen und Über­las­sun­gen sind ab 1. Sep­tem­ber 2021 Ände­run­gen auf­grund der Novel­le BGBl I 2021/74 zu beachten.

Der Arbeit­ge­ber muss den Arbeit­neh­mern das nach Gesetz, Ver­ord­nung oder Kol­lek­tiv­ver­trag zuste­hen­de Ent­gelt unter Beach­tung der jewei­li­gen Ein­stu­fungs­kri­te­ri­en leis­ten. Auch Zula­gen, Zuschlä­ge und Son­der­zah­lun­gen sind umfasst. 
Aus­ge­nom­men vom Ent­gelt­be­griff sind die in § 49 Abs 3 ASVG genann­ten, sv-frei­en Ver­gü­tun­gen (zB Kilo­me­ter­gel­der, steu­er­freie Schmutzzulagen, …)

Aus­län­di­sche Arbeit­ge­ber müs­sen Lohn­un­ter­la­gen, SV-Anmel­dun­gen, Dienst­ver­trag bzw Dienst­zet­tel  in deut­scher oder eng­li­scher Spra­che bereit­hal­ten.
Bei Unter­ent­loh­nung, aber auch bei Ver­ge­hen wie zB Nicht­be­reit­hal­ten oder Nicht­über­mitt­lung der ent­spre­chen­den (Lohn)unterlagen und Mel­dun­gen an die zustän­di­ge Behör­de oder der Ver­wei­ge­rung von Aus­künf­ten dro­hen (hohe) Ver­wal­tungs­stra­fen

Der Arbeit­ge­ber bleibt straf­frei, wenn er die offe­nen Ansprüche 

  • noch vor der Kon­trol­le durch die Behör­de zur Gän­ze nach­weis­lich begleicht oder
  • dies bin­nen einer von der Behör­de gesetz­ten Frist geschieht. In letz­te­rem Fall bleibt der Arbeit­ge­ber nur straf­frei bei gerin­ger Unter­schrei­tung (maxi­mal 10%) oder bei leich­ter Fahrlässigkeit.

Lohn­wer­te Vorteile

Check:

  1. Wur­den Arbeit­neh­mern lohn­wer­te Vor­tei­le (Incen­ti­ves, Mit­arbeiter­ra­batte, Einkaufs­gut­scheine, dem Arbeit­neh­mer bezahl­te Jah­res­kar­te bzw ÖBB-Vor­teilscard etc) gewährt?
  2. Wenn JA, wur­den die­se Lohn­ab­ga­ben ver­steu­ert?
  3. Wenn NEIN, lie­gen aus­rei­chend Doku­men­ta­tio­nen vor, die bele­gen, war­um kein lohn­wer­ter Vor­teil gege­ben ist?

Doku­men­ta­ti­ons­bei­spie­le:

  • ÖBB-Vor­teils­kar­te 
    Jähr­li­che betrieb­li­che Kos­ten­er­spar­nis für den Arbeit­ge­ber, berech­net aus der Preis­differenz zwi­schen ÖBB-Vor­teils­kar­te und Busi­ness­kar­te; wenn grö­ßer als der Anschaf­fungs­preis der ÖBB-Vor­teils­kar­te ➪ kein Sachbezug
  • Incen­ti­ve­rei­se 
    War „Arbeits­rei­se“ und kei­ne „Lust­rei­se“, da der Arbeit­neh­mer inten­si­ve Kun­den­be­treu­ung und Pro­dukt­prä­sen­ta­tio­nen durch­füh­ren muss­te                                                            ➪ kein Sach­be­zug

Mehrarbeits­zu­schlag bei Teilzeitbeschäftigten

Check­lis­te zur Ver­mei­dung des Mehr­ar­beits­zu­schlags:

  1. Pas­sen Sie die ver­trag­li­che Situa­ti­on dem Ist-Arbeits­­zeit­be­darf an.
  2. Prü­fen Sie, ob über­haupt zuschlags­pflich­ti­ge Mehr­arbeit vorliegt.
  3. Über­le­gen Sie Maß­nah­men, wie Sie die Aus­zah­lung des Mehr­ar­beits­zu­schlags ver­hin­dern können.

Bei­spie­le:

  • Gleit­zeit­re­ge­lung
  • Vor­weg­ver­ein­ba­rung bei einer unre­gel­mä­ßig ver­teil­ten Arbeitszeit
  • All-in-Ver­ein­ba­rung („mit dem über­kol­lek­tiv­ver­trag­li­chen Gehalt sind all­fäl­li­ge Mehr­ar­beits­zu­schlä­ge mit abge­deckt“) ➪ Ach­tung: Seit 1.1.2016 ist der Grund­lohn betrags­mä­ßig anzugeben.

Nach­wei­se

Check: Lie­gen – falls erfor­der­lich – die fol­gen­den Nach­wei­se vor?:

  • Arbeit­ge­ber-Vor­dienst­zei­ten­nach­wei­se, falls eine frei­willige Abferti­gung unter Anwen­dung der „Zwölf­tel-Rege­­lung“ abge­rech­net wurde
  • Nach­weis der Hin­ter­le­gung bei Zukunftssicherungs­maß­nahmen („300-Euro-Sys­tem“) bzw Mitarbeiterbeteiligungen
  • Über­stun­den­nach­wei­se (inkl Nach­weis über die be­trieb­liche Not­wen­digkeit, Über­stun­den wäh­rend der Nacht oder an Sonn-/Fei­er­­ta­gen leis­ten zu müssen)
  • Tätig­keits­nach­wei­se bei SEG-Zula­gen (Nach­wei­se, dass die Tätig­keit über­wie­gend im Lohn­zah­lungs­zeit­raum in er­heb­lichem Maße eine Ver­schmut­zung bewirkt, eine außer­ordentliche Erschwer­nis dar­stellt bzw unter gefähr­li­chen Umstän­den stattfindet)
  • Betriebsveranstaltung/ Sach­zu­wen­dung: Lie­gen Teil­neh­mer­lis­ten vor? Lie­gen Nach­wei­se dar­über vor, wel­che Geschen­ke die Arbeit­neh­mer erhal­ten haben?
  • 3‑G-Pflicht am Arbeits­platz: Wur­den die vor­ge­schrie­be­nen stich­pro­ben­ar­ti­gen Kon­trol­len der 3‑G-Nach­wei­se dokumentiert?

Pendlerpau­schale

Unter Umstän­den beim Arbeit­neh­mer nach­fra­gen, ob die Voraus­setzun­gen noch vor­lie­gen.
Tipp: Jähr­li­ches Mel­de­auf­for­de­rungs­schrei­ben den Arbeit­neh­mern übermitteln.

In den Mona­ten Jän­ner bis Juni und Novem­ber und Dezem­ber 2021 kann jene Höhe des Pend­ler­pau­scha­le abga­ben­frei abge­rech­net wer­den, wie dies ohne Berück­sich­ti­gung von Ein­schrän­kun­gen aufgrund 

  • COVID-19-Kurz­ar­beit,
  • Tele­ar­beit wegen der COVID-19-Kri­se bzw. 
  • Dienst­ver­hin­de­run­gen wegen der COVID-19-Krise 
  • Coro­na-beding­ter Quarantäne

der Fall gewe­sen wäre.

Reisekosten­abrechnung

Check:

  • Lie­gen alle Rei­se­kos­ten­nach­wei­se (Reisekostenab­rech­nung, Fahrten­bücher; sie­he auch Hin­wei­se unter „Fahrten­buch“) vor?
  • Wur­den die steu­er­frei­en Diä­ten, die pau­scha­len Näch­tigungs­gel­der und die steu­er­frei­en Km-Gel­der über das Lohn­kon­to geführt?
  • Sieht der Kol­lek­tiv­ver­trag bei den Rei­se­kos­ten die Mög­lich­keit vor, dass Betriebs­ver­ein­ba­run­gen abge­schlossen wer­den kön­nen (zB für die Spe­sen­ver­gü­tun­gen bei Auslands­dienst­reisen oder für Dienst­rei­sen am Dienst­ort [Kol­lek­tiv­ver­trag für Handels­angestellte]), dann prü­fen Sie, ob Sie die­se Mög­lich­keit in ausreichen­dem Maße genutzt haben. 

Schmutz‑, Er­­schwer­nis- und Gefah­ren­zu­la­gen (SEG-Zula­gen)

Die­se sind gemäß Rz 1132 der LStR 2002 ein­mal im Kalender­jahr steuer­pflichtig abzu­rech­nen, wenn sich unter Umstän­den aus dem kon­kre­ten Ur­laubsverbrauch nichts ande­res ergibt.

  • In den Mona­ten Jän­ner bis Juni und Novem­ber und Dezem­ber 2021 kann jene Höhe an SEG-Zula­gen abga­ben­frei abge­rech­net wer­den, wie dies ohne Berück­sich­ti­gung von Ein­schrän­kun­gen auf­grund  COVID-19-Kurzarbeit,
  • Tele­ar­beit wegen der COVID-19-Kri­se bzw. 
  • Dienst­ver­hin­de­run­gen wegen der COVID-19-Krise 
  • Coro­na-beding­ter Quarantäne

der Fall gewe­sen wäre.

Schnitt­be­rech­nun­gen für Nicht-Leistungszeiten

Das Aus­falls­prin­zip sieht vor, dass varia­ble Bezü­ge (wie Ver­gütung für Über­stunden oder Zula­gen) auch in Nicht-Leis­tungs­­­­zei­ten (wie zB wäh­rend Ur­laub, Kran­ken­stand) zu berück­sich­ti­gen sind. 

Check: Wur­de das Aus­falls­prin­zip wäh­rend des Jah­res berück­sichtigt? ➪ Wenn nein ➪ Schnitt­be­rech­nung und Abrech­nung im Dezem­ber nachholen.

Über­stun­den

Check:

a)

Über­stun­den­pau­scha­le: 

Sind im Jah­res­durch­schnitt aus­rei­chend vie­le Über­stunden gemacht wor­den, die die Gewäh­rung der Steuer­begünstigung (für 10 Überstun­den­zuschläge, max € 86,00 pro Monat) recht­fertigen?

b)

All-In: Wur­de der (zwin­gen­de) Tei­ler von 203 verwendet?

Die Inan­spruch­nah­me der steu­er­frei­en Zuschlä­ge setzt vor­aus, dass der Arbeit­neh­mer die Über­stun­den im Jah­res­durch­schnitt auch im erfor­der­li­chen Aus­maß tat­säch­lich leis­tet. Hier­bei ist bei einer All-In-Ver­ein­ba­rung der Über­stun­de­tei­ler 203 heranzuziehen.

ACH­TUNG: Bei Gleit­zeit lie­gen für Voll­zeit­kräf­te übli­cher­wei­se nur am Ende der Gleit­zeit­pe­ri­ode Über­stun­den im Aus­maß der nicht über­trag­ba­ren Zeit­gut­ha­ben vor, womit auch nur in die­sen Fäl­len die steu­er­frei­en zehn 50%igen-Zuschläge (maxi­mal EUR 86,00) berück­sich­tigt wer­den kön­nen. Sofern daher kei­ne beson­de­ren Über­stun­den vor­lie­gen (zB mehr als 10 Stun­den täg­lich und/oder mehr als 50 Stun­den wöchent­lich) kön­nen nur zehn 50%ige Über­stun­den steu­er­frei im Aus­zah­lungs­mo­nat (also bspw nur ein­mal bei jähr­li­cher Gleit­zeit­pe­ri­ode) abge­rech­net werden.

c)

Deckungs­prü­fung:

Auch bei pau­scha­ler Über­stun­den­ab­gel­tung (Über­stun­denpauschale, All-in) darf der Arbeit­nehmer nicht schlech­ter gestellt wer­den als bei Ein­zel­ver­rech­nung und er darf auch nicht unter das kol­lek­tiv­ver­trag­li­che Min­destgehalt rutschen. 

Es ist daher vom Arbeit­ge­ber jähr­lich eine Deckungs­prü­fung (= Ver­gleichs­rech­nung) durch­zuführen, in der der Arbeit­geber den pau­schalen Abgel­tun­gen den fik­ti­ven Betrag gegen­überstellt, den der Arbeit­nehmer für die ge­leisteten Mehr- und Über­stun­den bei Ein­zel­ver­rech­nung er­halten hät­te.
Führt der Arbeit­ge­ber die­se Deckungs­rechnung nicht durch, dann ver­fällt der Anspruch des Arbeitneh­mers nicht und es steht dem Arbeit­neh­mer die 3‑jährige Ver­jäh­rungs­frist zur Verfügung.

d)

Über­stun­den­nach­wei­se:

Hat ein Arbeit­neh­mer in frü­he­ren Lohnzahlungs­zeit­räumen Überstun­den auf­ge­zeich­net, die aus­rei­chen für die vol­le Nut­zung der Steuerbe­güns­tigung (max. 10 Über­stundenzuschläge; max € 86,00 pro Monat)?

wenn JA. ➪. Plau­si­bi­li­tät reicht aus

wenn NEIN. ➪. Über­stun­den­nach­wei­se für 6 Mona­te erfor­der­lich                                          (gilt auch für Neueintritte)

e)

Arbeits­zeit­auf­zeich­nun­gen

Wer­den kei­ne Arbeits­zeit­auf­zeich­nun­gen geführt, dann hat der Arbeit­geber mit den fol­gen­den Kon­se­quen­zen zu rechnen:

  • Ver­wal­tungs­stra­fe
  • Ver­falls­frist beginnt nicht zu lau­fen, sodass dem Ar­beitnehmer die 3‑jährige Ver­jäh­rungs­frist zur Ver­fügung steht.

f)

Coro­na-Kurz­ar­beit

Genau­so wie die SFN-Zuschlä­ge und SEG-Zula­gen kön­nen in Zeit­räu­men von Kurz­ar­beit steu­er­be­güns­tigt abge­rech­net werden.

SFN-Zuschlä­ge

Check: Wur­den die steu­er­frei­en Zuschlä­ge für Sonn‑, Fei­er­­tags- und Nacht­ar­beit (SFN-Zuschlä­ge) wäh­rend des Urlau­bes steu­er­pflich­tig abge­rech­net? ➪ Wenn nein ➪ Zuschlä­ge in der Dezem­ber-Abrech­nung steuer­pflichtig abrechnen.

  • In den Mona­ten Jän­ner bis Juni und Novem­ber und Dezem­ber 2021 kann jene Höhe an SFN-Zuschlä­gen abga­ben­frei abge­rech­net wer­den, wie dies ohne Berück­sich­ti­gung von Ein­schrän­kun­gen auf­grund  COVID-19-Kurzarbeit,
  • Tele­ar­beit wegen der COVID-19-Kri­se bzw. 
  • Dienst­ver­hin­de­run­gen wegen der COVID-19-Krise 
  • Coro­na-beding­ter Quarantäne

der Fall gewe­sen wäre.

Zuschuss (A) zur Ent­gelt­fort­zah­lung an Arbeit­neh­mer von KMUs

Klein- und Mit­tel­be­trie­be, die regel­mä­ßig weni­ger als 51 Arbeit­neh­mer beschäf­ti­gen, erhal­ten von der AUVA einen 50%igen Zuschuss, wenn sie Arbeit­neh­mern (auch gering­fü­gig Beschäf­tig­ten) auf Grund eines unfall­be­ding­ten Kran­ken­stan­des(Frei­zeit- oder Arbeits­un­fall) das Ent­gelt für mehr als 3 Tage fort­zah­len müssen. 

Klei­ne Unter­neh­men mit bis zu 10 Arbeit­neh­mern erhal­ten sogar 75% ersetzt.

Außer­dem erhal­ten der­ar­ti­ge Betrie­be einen Zuschuss für die Ent­gelt­fort­zah­lung bei sons­ti­gen Kran­ken­stän­den der Arbeit­neh­mer, wenn der Kran­ken­stand län­ger als 10 Tage dau­ert. In die­sen Fäl­len wird der Zuschuss aber erst ab dem 11. Kran­ken­stands­tag gewährt. 

Die Höhe des Zuschus­ses ist mit der 1½-fachen täg­li­che Höchst­bei­trags­grund­la­ge gede­ckelt (Decke­lung 2021: € 277,50 pro Tag).

Die höchst­mög­li­che Bezugs­dau­er beträgt 6 Wochen je Arbeits­jahr (Kalen­der­jahr).

Auch wenn die Anträ­ge bis zu 3 Jah­re nach Beginn der jewei­li­gen Ent­gelt­fort­zah­lung gestellt wer­den kön­nen, soll­te der bevor­ste­hen­de Jah­res­wech­sel genützt wer­den, um zu über­prü­fen, ob Ansprü­che bestehen.

Zuschuss (B) zur Ent­gelt­fort­zah­lung für Arbeitgeber

Seit 1.7.2013 erhal­ten Arbeit­ge­ber den gesam­ten Auf­wand der Ent­gelt­fort­zah­lung (ein­schließ­lich all­fäl­li­ger Son­der­zah­lun­gen) sei­tens der AUVA durch EFZ-Zuschüs­se ersetzt, wenn Arbeit­neh­mer durch Unfäl­le an der Arbeit gehin­dert sind, die sich wäh­rend eines Ein­sat­zes bei Kata­stro­phen­schutz oder Kata­stro­phen­hil­fe ereig­net haben.

Kommentar verfassen:

Your email address will not be published. Required fields are marked

  1. Vie­len Dank für die tol­le Übersicht!
    Schö­ne Weih­nach­ten und ein gesun­des und glück­li­ches neu­es Jahr 2022!
    Mit freund­li­chen Grüßen
    Ire­ne Greiderer

    1. Lie­be Frau Greiderer,

      es freut mich, wenn die Über­sicht für Sie hilf­reich ist!

      Vie­len Dank für die lie­ben Wün­sche — und auch Ihnen die bes­ten Wün­sche für eine fried­vol­le Weih­nachts­zeit und einen guten Rutsch in ein glück­li­ches und gesun­des Neu­es Jahr 2022!

      Mit lie­ben Grüßen
      Ernst Patka

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Werden Sie Mitglied im Patka-Knowhow-Club!

Unser Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten in Personalrecht und Personalverrechnung.

  • kostenlos
  • informativ
  • nützlich
  • immer up to date
- Ihr Bundesland -
  • - Ihr Bundesland -
  • Burgenland
  • Kärnten
  • Niederösterreich
  • Oberösterreich
  • Salzburg
  • Steiermark
  • Tirol
  • Vorarlberg
  • Wien

*Außer Ihrer Email-Adresse fragen wir Sie nach Ihrem Bundesland, um regionale Angebote und Informationen gezielt zu versenden und dadurch eine Informationsflut zu vermeiden. Abmeldung ist jederzeit möglich. Für die Speicherung und Verarbeitung dieser Daten und den Versand unserer Informationen verwenden wir „Klick-Tipp“. Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung