April 3, 2018

0 Kommentare

Ein Bei­trag von Mag. Ernst Patka

Recht­fer­tigt Finanz­kri­se Bur­nout- Erkran­kung als
Berufs­krank­heit?

Sach­ver­halt

In sei­ner Steu­er­erklä­rung setz­te ein Bank­ma­na­ger die Kos­ten für einen Fach­arzt und Kur­kos­ten als Wer­bungs­kos­ten ab.

Wer­bungs­kos­ten – und nicht außer­ge­wöhn­li­che Belas­tung – des­halb, weil er als lei­ten­der Mit­ar­bei­ter einer Bank ganz beson­ders von den bran­chen­be­ding­ten Schwie­rig­kei­ten wäh­rend der Finanz­kri­se betrof­fen war. Dies war der Aus­lö­ser für sein Burn-out. Somit – so argu­men­tiert der Bank­ma­na­ger – kann man von einem berufs­be­ding­ten Burn-out aus­ge­hen und damit sind die Kos­ten Wer­bungs­kos­ten.

Das sieht die Finanz und auch das Bun­desf­nanz­ge­richt (BFG 20. 12. 2017, RV/7103030/2013) aber ganz anders.

Das sieht die Finanz und auch das Bun­des­fi­nanz­ge­richt
(BFG 20. 12. 2017, RV/7103030/2013) aber ganz anders.

  1. Wer­bungs­kos­ten lie­gen nur vor, wenn die Behand­lungs-/Hei­lungs­kos­ten

a) ent­we­der typi­sche Berufs­krank­hei­ten betref­fen (zB Staub­lun­ge eines Berg­ar­bei­ters) oder

b) wenn ein unmit­tel­ba­rer Zusam­men­hang zwi­schen Beruf und Krank­heit besteht (zB nach einem Arbeits­un­fall im Betrieb oder auf­grund einer beruf­li­chen Ver­wen­dung des Kfz).
Ande­re Krank­heits­kos­ten sind als außer­ge­wöhn­li­che Belas­tung gemäß § 34 EStG abzugs­fä­hig.

Berufs­krank­hei­ten sind somit von Volks­krank­hei­ten zu unterscheiden. 

2. Berufs­krank­hei­ten sind Erkran­kun­gen, die als „typisch“ (= cha­rak­te­ris­tisch) für eine bestimm­te Berufs­grup­pe ein­zu­stu­fen sind.

3. Krank­heits­kos­ten müs­sen dem­nach nach all­ge­mei­ner Lebens­er­fah­rung typi­scher­wei­se ihre Wur­zeln in jenem Beruf haben, der die Ein­nah­men ver­mit­telt, um als Wer­bungs­kos­ten bzw Betriebs­aus­ga­ben berück­sich­tigt wer­den zu können

Somit frag­te sich die Finanz und das BFG: Ist Burn-out berufs­ty­pisch für Bankmanager?

In eine Burn-out-Situa­ti­on kann grund­sätz­lich jeder ‒ unab­hän­gig von der Art des kon­kret aus­ge­üb­ten Beru­fes ‒ im Lau­fe sei­nes Lebens kom­men (Fah­ren Sie täg­lich 3 bis 4 mal als Wie­ner Taxi­fah­rer Kun­den von Trans­da­nu­bi­en über die A23 und anschlie­ßend über die Flug­ha­fen­au­to­bahn zum Flug­ha­fen ⇒ hoch­gra­dig gefähr­det zum „Psy­cho“ zu werden :-))

1. Wahr­schein­lich sind zahl­rei­che Berufs­grup­pen hoher Stress­be­las­tung und damit einem dies­be­züg­li­chen Burn-out-Risi­ko aus­ge­setzt (gilt auch für Beam­te! ‒ die­se Fest­stel­lung ist auch geschul­det mei­ner 38-jäh­ri­gen, nicht mis­sen wol­len­den Ehe [Frau = Beamtin] ;-))

2. Die eige­ne Stress­be­wäl­ti­gung und die hier­für anfal­len­den Kos­ten (Fach­ärz­te, Kur etc) fal­len unter „Erhal­tung bzw Ver­bes­se­rung der eige­nen Gesund­heit“ ⇒ Sie sind daher Kos­ten der per­sön­li­chen Lebens­füh­rung⇒ kei­ne Wer­bungs­kos­ten ⇒ außer­ge­wöhn­li­che Belastung

Kommentar verfassen:

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Werden Sie Mitglied im Patka-Knowhow-Club!

Unser Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten in Personalrecht und Personalverrechnung.

  • kostenlos
  • informativ
  • nützlich
  • immer up to date
- Ihr Bundesland -
  • - Ihr Bundesland -
  • Burgenland
  • Kärnten
  • Niederösterreich
  • Oberösterreich
  • Salzburg
  • Steiermark
  • Tirol
  • Vorarlberg
  • Wien

*Außer Ihrer Email-Adresse fragen wir Sie nach Ihrem Bundesland, um regionale Angebote und Informationen gezielt zu versenden und dadurch eine Informationsflut zu vermeiden. Abmeldung ist jederzeit möglich. Für die Speicherung und Verarbeitung dieser Daten und den Versand unserer Informationen verwenden wir „Klick-Tipp“. Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung