Oktober 4, 2021

14 Kommentare

Mit den Mon­tags­fäl­len (“MoFa”) prä­sen­tie­ren wir Ihnen inter­es­san­te und kniff­li­ge Fäl­le aus der Pra­xis für die Praxis.

Zunächst sind Sie gefor­dert

⇨ Beant­wor­ten Sie die am Ende des Bei­tra­ges gestell­te Fra­ge für sich oder im Team und schrei­ben Sie bit­te Ihre Ant­wort in die Kom­men­ta­re.

Am dar­auf­fol­gen­den Don­ners­tag-Vor­mit­tag wird Sie der News­let­ter mit dem Betreff­be­ginn: „MoFa‑L“ über die Lösung informieren.


Der Mon­tags­fall vom 4. Okto­ber 2021

Der Pkw-Sach­be­zug ist der in der Pra­xis am häu­figs­ten vor­kom­men­de Sach­be­zug. Er ist grund­sätz­lich dann anzu­set­zen, wenn der Dienst­neh­mer den Fir­men-Pkw auch pri­vat nut­zen kann. 

Hie­bei gerät der Dienst­ge­ber sehr rasch zwi­schen 2 Fronten: 

  • Der Dienst­neh­mer for­dert, dass in der Lohn­ver­rech­nung kein oder nur der hal­be Sach­be­zug ange­setzt wird. Er legt hier­für häu­fig ein frag­wür­di­ges Fahr­ten­buch vor.
  • Lohnabga­ben­prü­fer aner­ken­nen dann – idR zu Recht – die­ses Fahr­ten­buch nicht und der Dienst­ge­ber zahlt die Lohn­ab­ga­ben nach.

Mein Team und ich haben für die nächs­ten Mon­tags­fäl­le eini­ge „haa­ri­ge“ Pkw-Sach­be­zugs­fra­gen zusam­men­ge­tra­gen, die direkt aus kon­kre­ten Pra­xis­an­fra­gen stammen.

Der Sach­ver­halt

Die Geschäfts­füh­rung der Nach­hal­tig & Kli­ma­freund­lich GmbH (kurz: N&K) ist in Per­so­nal­ab­rech­nungs­fra­gen auf Ihre Hil­fe angewiesen.

Kata­ri­na Kli­ma-Scho­ne­rik, Dienst­neh­me­rin der N&K ist Lei­te­rin des Unter­neh­mens­be­rei­ches Ein­kauf und hat als Fir­men-Pkw einen BMW i4 (Elek­tro­fahr­zeug; Anschaf­fungs­wert: EUR 58.000,00 [inkl. Umsatzsteuer]). 

Immer wenn Kata­ri­na Kli­ma-Scho­ne­rik auf Urlaub fährt, führt das zu ent­spre­chen­den Anfra­gen in der Geschäfts­füh­rung und in der Per­so­nal­ab­tei­lung herrscht „Sach­be­zug­salarm“.

➪ Wel­che Ant­wor­ten geben Sie in den 2 Urlaubs­fäl­len der Personalabteilung?

➪ Wir freu­en uns über Ihre Vor­schlä­ge im Kommentarfeld!


Urlaubs­fall 1:

Im Juni 2021 urlaubt Kata­ri­na Kli­ma-Scho­ne­rik den gan­zen Juni und bereist mit ihrem Fir­men-Pkw das Bun­des­land Salzburg. 

  1. Damit die bei­den Klein­kin­der (6 Jah­re und 8 Jah­re) wäh­rend der län­ge­ren Auto­fahrt mög­lichst wenig quen­geln, lässt sie an den bei­den Kopf­stüt­zen der Vor­der­sit­ze je 1 BMW Hal­ter für 9,7″ Apple iPad 2/3/4 für Tra­vel & Com­fort Sys­tem als Zube­hör mon­tie­ren (Ein­zel­preis: EUR 145,00 inkl Umsatz­steu­er); der Dienst­ge­ber, die N&K über­nimmt die Anschaf­fungs­kos­ten, dh der BMW-Händ­ler stellt die Rech­nung direkt an die N&K aus.
  2. Um sicher zu gehen, dass sie mit ihrem E‑BMW auch in Salz­bur­ger Land­schafts­ge­gen­den mit gerin­ge­rer Lade­sta­ti­on­dich­te recht­zei­tig eine Lade­sta­ti­on erreicht, wird für den Urlaubs­mo­nat ein wei­te­res Zube­hör für ihren BMW i4 ange­mie­tet und zwar ein Ran­ge Exten­der (= Reich­wei­ten­ver­län­ge­rer).
    Da die N&K Groß­kun­de bei BMW ist, wird der Ran­ge Exten­der für das 1 Monat kos­ten­frei vom BMW-Händ­ler zur Ver­fü­gung gestellt.
  1. Wäh­rend des Urlau­bes lädt sie den BMW i4 mit der Fir­men­la­de­kar­te auf. 
    Wert der urlaubs­be­ding­ten, dem Dienst­ge­ber in Rech­nung gestell­ten Lade­men­ge: EUR 250,00.
  1. Es wur­de zwi­schen der N&K und Kata­ri­na Klima-Schonerik ver­ein­bart, dass für die umfang­rei­che, pri­va­te Nut­zung des Fir­men-E-Fahr­zeu­ges im Urlaubs­mo­nat Kata­ri­na Kli­ma-Scho­ne­rik ein pau­scha­ler Kos­ten­be­trag in Höhe von EUR 200,00 vom Net­to der Juni-Abrech­nung abge­zo­gen wird.

Der Per­so­nal­ab­tei­lung der N&K ist unklar, ob und wenn ja in wel­cher Höhe im Urlaubs­mo­nat ein Pkw-Sach­be­zug anzu­set­zen ist. 

➪ Bit­te schrei­ben Sie Ihre Ant­wort, die Sie der Per­so­nal­ab­tei­lung geben, in das Kom­men­tar­feld.


Urlaubs­fall 2:

Auf­grund des 10. Hoch­zeits­ta­ges plant Kata­ri­na Kli­ma-Scho­ne­rik mit ihrem Ehe­mann (Kin­der bei der Oma) einen außer­ge­wöhn­li­chen 14-tägi­gen Urlaub in Pla­ja Mama­ia (= ein Strand im Osten Euro­pas, in Rumä­ni­en, der schon seit Jahr­zehn­ten einer der wich­tigs­ten Bade­or­te am Schwar­zen Meer ist).

Da Kata­ri­na Kli­ma-Scho­ne­rik auf­grund der gerin­gen Anzahl an Lade­stel­len in Rumä­ni­en die Sor­ge hat, statt das Meer zu errei­chen, in irgend­ei­ner „Pam­pa“ ohne Strom hän­gen zu blei­ben, tauscht sie für die Zeit des Urlau­bes ihr Fir­men-E-Fahr­zeug gegen ein Poolfahrzeug.

Daten des Poolfahrzeugs:

  •  BMW 320 Touring
  • Anschaf­fungs­wert: EUR 52.000,00 (inkl Abgaben)
  • Anschaf­fung im Jän­ner 2021
  • CO2-Aus­stoß­wert: 132 g/km gemäß WLTP-Verfahren

Das Ehe­paar reist mit dem Auto­rei­se-Nacht­zug nach Buka­rest und fährt die rest­li­che Stre­cke mit dem Pool­fahr­zeug. Gesam­te Km-Fahr­stre­cke wäh­rend des Urlau­bes mit dem Pool­fahr­zeug gemäß Tacho­stand: 475 km.

Der Per­so­nal­ab­tei­lung der N&K ist unklar, ob und wenn ja in wel­cher ali­quo­ter Höhe für die­se 14 Tage ein Pkw-Sach­be­zug anzu­set­zen ist. 

  • vom 1. bis 15. Sep­tem­ber das Fir­men-E-Fahr­zeug und
  • vom 16. bis 30. Sep­tem­ber wäh­rend des Urlau­bes das Pool­fahr­zeug

➪ Fra­ge an Sie:

Wel­che Ant­wor­ten geben Sie in den 2 Urlaubs­fäl­len der Personalabteilung? 

Ich freue mich auf Ihre Lösungs­vor­schlä­ge in den Kom­men­ta­ren!.
Begrün­den Sie bit­te Ihre Entscheidung.

Die Lösun­gen

Urlaubs­fall 1:

Vor­be­mer­kun­gen:

  1. § 4 Abs 1 Z 3 Sach­be­zugs­wer­te­ver­ord­nung regelt:

    … ist für Kraft­fahr­zeu­ge mit einem CO2-Emis­si­ons­wert von 0 Gramm pro Kilo­me­ter ab dem Kalen­der­jahr 2016 ein Sach­be­zugs­wert von Null anzu­set­zen.“

    Wer­den daher E-Fahr­zeu­ge pri­vat genutzt, dann ist – unab­hän­gig von der Höhe des Anschaf­fungs­wer­tes – kein Sach­be­zug anzu­set­zen.

    Ach­tung: Sach­be­zugs­fal­le: Trotz­dem ein Fir­men-E-Fahr­zeug vor­liegt, ist ein Sach­be­zug anzu­set­zen, wenn das E‑Fahrzeug einen  „Reich­wei­ten­ver­län­ge­rer“  (engl.: Ran­ge Exten­der) ein­ge­baut hat.

    Es han­delt sich hier­bei um reich­wei­ten­ver­län­gern­de Aggre­ga­te, die zusätz­lich als Son­der­aus­stat­tung in das E‑Fahrzeug ein­ge­baut wer­den. Die am häu­figs­ten ein­ge­setz­ten Ran­ge Exten­der sind Ver­bren­nungs­mo­to­ren, die einen Gene­ra­tor antrei­ben, der wie­der­um den Akku und Elek­tro­mo­tor mit Strom ver­sorgt.
    Da der Ran­ge Exten­der einen — wenn auch mini­ma­len — CO2-Aus­stoß hat, ist ein Sach­be­zug in Höhe von 1,5% anzusetzen.

  2. § 4 Abs 7 Sach­be­zugs­wer­te­ver­ord­nung regelt, dass bei einem lau­fen­den Kos­ten­bei­trag
    zuerst der Sach­be­zugs­wert von den tat­säch­li­chen Anschaf­fungs­kos­ten zu berech­nen ist, und
    - erst davon der Kos­ten­bei­trag abzu­zie­hen ist und
    - erst dann der Maxi­mal­be­trag (= EUR 720,00) zu berück­sich­ti­gen ist.

  3. Auch vom Dienst­ge­ber über­nom­me­ne Lade­kos­ten für Pri­vat­fahr­ten mit dem E‑Fir­men-Pkw sind vom Sach­be­zug erfasst und erhö­hen die­sen nicht.

  4. Kata­ri­na Kli­ma-Scho­ne­rik fährt im Urlaub mehr als 500km pri­vat mit dem Fir­men-Pkw ➪ hal­ber Sachbezug

Aus die­sen Vor­be­mer­kun­gen errech­net sich der fol­gen­de Sach­be­zugs­wert für die­sen Urlaubs­fall:

Da ein Ran­ge Exten­der ver­wen­det wird und daher ein CO2-Aus­stoß­wert vor­liegt, ist ein Sach­be­zug im Aus­maß von 1,5% anzu­set­zen, der sich wie folgt errechnet:


Urlaubs­fall 2:

  1. Streng genom­men müss­te für die Zeit, in der das Pool­fahr­zeug für Pri­vat­fahr­ten benützt wird — da grund­sätz­lich kei­ne Ali­quo­tie­rung bei nur teil­wei­ser Pri­vat­nut­zung des Fir­men-Pkws vor­zu­neh­men ist — der Sach­be­zug wie folgt errech­net wer­den:

    EUR 52.000,00 x 0,75%= EUR 360,00 (gede­ckel­ter Wert)

    Der CO2-Aus­stoß­wert des Pool­fahr­zeu­ges liegt nied­ri­ger als der für 2021 gül­ti­ge Schwel­len­wert. Die monat­li­che Pri­vat-Km-Leis­tung mit dem Pool-Fahr­zeug ist gerin­ger als 500 km, daher 0,75%.

  2. Argu­men­ta­ti­ons­al­ter­na­ti­ve:

    Unse­rer Ansicht nach könn­te die Rand­zahl 185 der Lohn­steu­er­richt­li­ni­en 2002 ange­wandt wer­den, die regelt, wie bei einem Fahr­zeug­wech­sel – und der kann bei die­sem Urlaubs­fall für den Sep­tem­ber unse­rer Mei­nung nach unter­stellt wer­den – vor­zu­ge­hen ist:

    So ist nach Ansicht der Finanz zuläs­sig, dass der Sach­be­zugs­wert des bis­he­ri­gen Fahr­zeu­ges (wäre in unse­rem Fall das E‑Fahrzeug mit Sach­be­zug EUR 0,00) für den gesam­ten Monat des Fahr­zeugswech­sels ange­setzt wer­den kann.

    In die­sem Fall ist der Sach­be­zug im Urlaubs­fall 2: EUR 0,00.

    Vom Wort­laut der Rand­zahl 185 ist die­se Sach­be­zugs­aus­le­gung (Sach­be­zug: EUR 0,00) gedeckt, wohl nicht von der Haus­ver­stands­lo­gik, die Fäl­le eines dau­er­haf­ten Fahr­zeug­wech­sels erfas­sen woll­te.

    Der Wort­laut der Rand­zahl 185:   
Kommentar verfassen:

Your email address will not be published. Required fields are marked

  1. Elek­tro­au­tos sind nach wie vor Sach­be­zugs­frei, daher fällt im Fall 1 kein Sach­be­zug an

    Im Fall 2 wür­de ich den “Schnitt” der Pool­fahr­zeu­ge für die Zeit des Tau­sches anset­zen (Anschaf­fungs­kos­ten (exkl. Elek­tro­au­tos) / Anzahl der Fahr­zeu­ge (inkl. Elektroautos)

  2. Hal­lo,
    nach mei­nem Wis­sens­stand wird im Fall 1 durch die Erwei­te­rung des Ran­ge Exten­der das grund­sätz­li­che sach­be­zugs­freie E‑Fahrzeug lei­der sach­be­zugs­pflich­tig (1,5%, max. 720,-). wenn der Dienst­neh­mer nur die Treib­stoff­kos­ten selbst bezahlt, darf den­noch kei­ne Kür­zung des Sach­be­zugs­vor­ge­nom­men wer­den. Wür­de ich mir die bis­he­ri­gen gefah­re­nen km anse­hen, um zu schau­en, ob ein hal­ber Sach­be­zug (0,75 % max. 360,-) ange­setzt wer­den kann.
    Eben­so liegt beim E‑Fahrzeug nur dann kein Sach­be­zug vor, wenn eine Gra­tis Lade­sta­ti­on vor­liegt. Ersetzt der DG die Lade­kos­ten teil­wei­se, pau­schal oder nach Anfall, liegt steu­er­pflich­ti­ger Arbeits­lohn vor, also soll­te hier noch ein­mal über die Ver­ein­ba­rung nach­ge­dacht werden.

    Im Fall 2 wür­de ich vom 1–15.09.21 kei­nen Sach­be­zug anset­zen, da E‑Auto und somit sach­be­zugs­frei und für die die Zeit vom 16–30.09.21würde ich mir die bis­he­ri­gen gefah­re­nen km anse­hen, um zu schau­en, ob ein hal­ber Sach­be­zug (0,75 % max. 360,-) ange­setzt wer­den kann. Hat sie bereits die 500km durch­schnitt­lich im Monat erreicht, wür­de ich für die Zeit des Pool­fahr­zeu­ges ali­quot einen vol­len Sach­be­zug (1,5%, max. 720,-) ansetzen.

    Ich hof­fe, dass mei­ne Ein­schät­zung kor­rekt ist ;-).

    lG
    Sabine

  3. Urlaubs­fall 1: Nach­dem es sich um ein Elek­tro­fahr­zeug han­delt ist in die­sem Fall ein Sach­be­zugs­wert von Null anzu­set­zen (das gilt auch für die Hal­ter für das iPad, solan­ge die­se kei­ne selbst­stän­di­gen Wirt­schafts­gü­ter sind). Daher ist bei der Monats­ab­rech­nung im Juni ein Sach­be­zugs­wert von 0 Euro abzurechnen.

    Urlaubs­fall 2: Bei der Benut­zung eines Pool­au­tos ist der Durch­schnitts­wert der Anschaf­fungs­kos­ten aller Fahr­zeu­ge (hier also 58000.- plus 290.- plus 52000.- geteilt durch zwei => Ergeb­nis: 55145.-) und der Durch­schnitts­wert des auf die Fahr­zeu­ge anzu­wen­den­den Pro­zent­sat­zes (hier also 0% und 1,5% geteilt durch zwei => Ergeb­nis: 0,75%) anzu­wen­den. Daher ergibt sich ein Sach­be­zugs­wert von 413,59. Daher ist bei der Monats­ab­rech­nung im Sep­tem­ber ein Sach­be­zugs­wert von 413,59 Euro abzurechnen.

  4. Fall 1: Fahr­zeu­ge mit Ran­ge Exten­der fal­len aus der Sach­be­zugs­be­frei­ung für E‑Fahrzeuge her­aus = SB E‑Auto, BMG Brut­to-AKo * 1,5%
    Mie­te Ran­ge Exten­der = erhöht grund­sätz­lich AKO
    I‑Pad Hal­te­rung mit ande­ren BMWs ver­wend­bar, nach­träg­li­cher Ein­bau, pri­vat ver­an­lasst, SB, BMG ein­ma­lig 290 

    (Strom-)Tanken für Fir­men­fahr­zeug kein Extra Sach­be­zug da in SB inkludiert
    pau­scha­ler Kos­ten­bei­trag min­dert SB (nur nicht wenn Treib­stoff­kos­ten resp Strom­kos­ten selbst über­nom­men wer­den ) Anm: Decke­lung erst nach Abzug des Beitrags

    Gesamt daher 58.000 * 1,5 % = 870 — 200 Kos­ten­bei­trag = 670
    + 290 für Ipadhalterung 

    Fall 2 : Im Monat eines Fahr­zeug­tau­sches kann man sich aus­su­chen für wel­ches Fahr­zeug man SB ansetzt. Hier liegt zwar kein end­gül­ti­ger Abtausch vor aber auch kei­ne gene­rel­le Pool­nut­zung oder Nut­zung meh­re­rer Fahr­zeu­ge par­al­lel, wür­de daher Tausch (wenn auch nur vor­über­ge­hend) argu­men­tie­ren und SB 0 für E‑Fahrzeug aussuchen

  5. Fall 2 ist wahr­schein­lich kla­rer als der 1. Fall ein­fach zu beur­tei­len, denn das Steu­er­recht kennt beim Sach­be­zug kei­ne Ali­quo­tie­rung, was dazu führt, dass man einen Sach­be­zug für den gesam­ten Monat Sep­tem­ber anset­zen muss. Des­we­gen soll­te man Dienst­au­tos auch nie­mals wäh­rend des Monats tau­schen, da man in die­sem Fall für bei­de KFZ den Sach­be­zug anset­zen müsste.
    Da sie unter den 500km ist und das Pool­au­to sicher ein Fahr­ten­buch hat, kann man hier aus die­sem Grund wegen ein­ge­schränk­ter Pri­vat­nut­zung den hal­ben SB ansetzen.
    Das KFZ liegt unter dem Schwel­len­wert von 138 für Neu­an­schaf­fun­gen ab 2021, daher kom­men die 1,5% von 52.000 zum Tragen.

  6. Ein­lei­tend, ich hät­te in bei­den Fäl­len noch wei­te­re Fra­gen an den DG.

    Urlaubs­fall 1:
    Für E‑Autos fällt gene­rell kein SB an, auch nicht bei pri­va­ter Nut­zung. Auch nicht beim nach­träg­li­chen Zukauf von Son­der­aus­stat­tun­gen, die Kos­ten ohne­hin die N&K über­nom­men hat. Ich wür­de aber im Urlaubs­mo­nat Sep­tem­ber den Wert der Lade­men­ge iHv. € 250,- als SB anset­zen (pflich­ti­ger geld­wer­ter Vor­teil aus dem Dienstverhältnis)!
    Vl. wäre es abga­ben­rechtl. sinn­vol­ler gewe­sen, die ver­güns­tig­te Sach­leis­tung in Form eines Gut­schei­nes (Mit­ar­bei­ter-Bene­fit) abzu­gel­ten 😉 (Für den Dienst­neh­mer LSt u SV-frei und für den Dienst­ge­ber auch kei­ne zusätz­li­chen Lohnnebenkosten).

    Sons­ti­ge steu­er­freie „Mitarbeiter–Benefit“ wird ja hier wohl nicht zum Tra­gen kom­men… (Frei­gren­zen bis € 1.000,-) oder vl. doch irgend­wie möglich?

    Urlaubs­fall 2:
    Mein Lösungs­vor­schlag: € 195,00 im Monat Sep­tem­ber ansetzen.
    E‑Auto wird unter­mo­na­tig gegen Ver­bren­ner (Pool­au­to) getauscht. Kommt es wäh­rend des Lohn­zah­lungs­zeit­rau­mes zu einem Fahr­zeug­wech­sel, so ist es zuläs­sig, den Sach­be­zugs­wert für den betref­fen­den Zeit­raum ent­we­der nach den Anschaf­fungs­kos­ten des bis­he­ri­gen Fahr­zeu­ges oder des neu zur Ver­fü­gung gestell­ten KFZ zu ermitteln.
    vom 1. bis 15. Sep­tem­ber Fir­men-E-Fahr­zeug (= € 0,00) und
    vom 16. bis 30. Sep­tem­ber (= 15 KT) wäh­rend des Urlau­bes das Poolfahrzeug.
    Der Grenz­wert des CO2 Aus­sto­ßes wird nicht über­schrit­ten (2021 = 138 g/km)
    Neu­preis € 52.000,- inkl. Ust und Nova = 52.000*1,5% = 780
    Ober­gren­ze für SB = maxi­mal € 720,-
    Gesam­te Km-Fahr­stre­cke wäh­rend des Urlau­bes mit dem Pool­fahr­zeug gemäß Tacho­stand: 475 km, daher hal­ber SB
    = 52.000*0,75 = 390,00
    = 390/30*15 = € 195,00 SB (ali­quot für September)
    Randbemerkung:
    Wür­de sich im Fahr­zeug­pool ein KFZ mit einem Sach­be­zug von 2 % befin­den, wäre ins­ge­samt ein Sach­be­zug von maxi­mal € 960,00 anzu­set­zen! (Durch­schnitts­wert der Anschaf­fungs­kos­ten aller Fahr­zeu­ge berechnen)

    MfG Jac­que­line

  7. Lie­ber Herr Patka,

    weil es gut zum The­ma passt
    wie wür­den Sie vor­ge­hen wenn ein Mit­ar­bei­ter ein E‑Auto zur Ver­fü­gung gestellt bekommt (Sach­be­zug daher 0,00) und mit einer Urlaubs­er­satz­leis­tung austritt?
    Müss­te ich hier auch das E‑Auto mit 1,5% der Anschaf­fungs­kos­ten bewer­ten da das E‑Auto trotz 0,00 Euro Sach­be­zug einen Ent­gelts­cha­rach­ter hat?
    Lei­der fin­de ich nir­gends eine gute Erklärung
    in der PVP Rei­he (07/21 — 09/21) wur­de das The­ma E‑Auto in der LV behan­delt aber lei­der die Bemes­sung für die UEL oder Abfer­ti­gung alt nicht berücksichtigt

    ich wäre Ihnen sehr dank­bar wenn Sie mir Ihre Mei­nung geben könnten

    vie­len Dank im Voraus

    1. Hal­lo, Frau Kesmer, 

      sicher­lich ist es nicht ziel­füh­rend, beim E‑Fahrzeug einen Sach­be­zug von EUR 0,00 bei bspw der UEL-Berech­nung anzu­set­zen. Die mög­li­chen Alter­na­ti­ven sind:

      a) 1,5% Sach­be­zug (als läge ein Ver­bren­nungs­mo­tor mit gerin­gem CO2-aus­stoß vor

      b) Dienst­neh­mer teilt die durch­schnitt­lich im Monat gefah­re­nen Pri­vat­ki­lo­me­ter mit, die mit dem amt­li­chen Km-Geld mul­ti­pli­ziert werden.

  8. Na prack, schön dane­ben ist auch dane­ben… Zu mei­ner Ent­schul­di­gung muss ich aber sagen, ich bin nicht mehr so ganz am Lau­fen­den, weil ich seit gerau­mer Zeit nicht mehr im Arbeits­le­ben stehe 🙂

    Aber, ich wür­de im 2. Fall den Wort­laut der Rand­zahl 185 so nicht ver­ste­hen. Ich hät­te jeden­falls einen (ver­min­der­ten) SB ange­setzt, auch wenn eine Ali­quo­tie­rung “nor­ma­ler­wei­se” nicht vor­ge­se­hen ist.
    Auch hat­te ich bei Abrech­nun­gen (nach Abspra­che mit dem jewei­li­gen DG) zur “Sicher­heit immer ger­ne “den höhe­ren” Wert angesetzt.
    Nach dem Mot­to bes­ser ein wenig mehr an Abga­ben bezah­len, als bei einer Prü­fung eine böse Über­ra­schung zu erleben…

    Bzgl. Fall 1; ich wuss­te nicht das PV auch “Tech­ni­ker” sein müs­sen 😉 Wer bit­te soll wis­sen, dass es sich bei einem Ran­ge Exten­der um einen Ver­bren­nungs­mo­tor handelt…

    Trotz­dem, vie­len Dank für die­se kniff­li­gen Aufgaben.
    MfG Jacqueline

    1. Hal­lo Frau R., 

      das Geheim­nis erfolg­rei­cher Bei­spie­le im Sin­ne von: bes­se­res Mer­ken der Inhal­te, ist, dass die Bei­spie­le den Betrach­ter nicht kalt las­sen, son­dern emo­tio­nal berüh­ren. Sei es weil man alles rich­tig hat, sei es, weil man sich über die eige­nen Feh­ler ärgert.
      In der Gehirn­for­schung ist erwie­sen, dass in bei­den Fäl­len man sich die Infos bes­ser merkt, wenn man emo­tio­na­li­siert wurde. 

      Daher haben Sie mehr erreicht hin­sicht­lich Mer­ken der Inhal­te als jene, die nur “mal drü­ber gese­hen haben“ über das Bei­spiel und sich nicht beson­ders damit beschäf­tigt haben.

      Bei­spiel 1:
      Dass Ran­ge Exten­der eine Art Sach­be­zugs­fal­le sind, muss­ten bereits meh­re­re Fir­men leid­voll erfah­ren, da sind Sie nicht allei­ne, aber GARANTIERT:
      Das wer­den Sie nie wie­der vergessen! 😉)

      Bei­spiel 2:
      Set­zen Sie den ver­min­der­ten Sach­be­zug an, dann sind Sie hin­sicht­lich Lohn­ab­ga­ben­prü­fung auf der siche­ren Seite;
      Wer ein wenig risi­ko­haft abrech­nen möch­te, der nutzt die Rand­zahl 185.

      1. DAN­KE für die Rück­mel­dung (spät aber doch) und ihre fun­dier­ten Erklä­run­gen. Stimmt, das wer­de ich mir ganz sicher merken 🙂
        LG Jac­que­line Rotondo

        1. Hal­lo Frau R., 

          der Sinn und Zweck der Mon­tags­fäl­le ist, Wis­sen in spie­le­ri­scher Form zu erweitern. 

          Ihr Feed­back freut mich daher, weil es bestä­tigt, dass die Absicht, die mit den Mon­tags­fäl­len ver­bun­den ist, erfüllt wird — herz­li­chen Dank! 🙂

  9. Darf ich noch nachhaken?
    Sor­ry, aber mich ver­wirrt etwas… und zwar zu Fall 1:

    In den Vor­be­mer­kun­gen ist nachzulesen:
    Kata­ri­na Kli­ma-Scho­ne­rik fährt im Urlaub mehr als 500km pri­vat mit dem Fir­men-Pkw ➪ hal­ber Sach­be­zug!? (Fra­ge­stel­lung od. Feststellung?)

    > Da ein Ran­ge Exten­der ver­wen­det wird und daher ein CO2-Aus­stoß­wert vor­liegt, ist ein Sach­be­zug im Aus­maß von 1,5% anzusetzen.
    Das ist mir “jetzt” soweit klar, auch die kor­rek­te Berechnung.
    Aber war­um kann man in der Berech­nung nicht den hal­ben SB (0,75%) ansetzen?

    Die­ser Ran­ge­Ex­ten­der wur­de ja nur für die­ses eine Monat ange­mie­tet, ansons­ten wäre für das E‑Auto kein SB anzusetzen?
    MIT Ran­ge Exten­der darf man den hal­ben SB nur anset­zen, wenn in die­sem betref­fen­den Monat nicht mehr als 500km gefah­ren wur­de? Durch­rech­nung (Schnitt auf das Jahr gese­hen) ist nicht zuläs­sig? Somit gilt NICHT: ent­we­der, oder (“durch­schnitt­lich” 500km/Monat oder bis zu 6000km/Jahr)?
    Unter­schied­li­che Fahrt­stre­cken in den ein­zel­nen Lohn­zah­lungs­zeit­räu­men blei­ben unbeachtlich?

    Wie vie­le km die DN im Urlaub gefah­ren ist, konn­te man ja bei der Fra­ge nicht her­aus­le­sen. Es steht nur “umfang­reich”.
    Ich war zudem immer (anschei­nend fälsch­li­cher­wei­se) der Mei­nung, dass auch bei E‑Autos ein Fahr­ten­buch zu füh­ren ist…

    Bin aber nicht im Irr­tum, dass es bei pri­va­ten Fahr­ten mit dem fir­men­ei­ge­nen E‑Auto (ohne Ran­ge Exten­der) KEI­NE km Beschrän­kung (pro Monat/Jahr) gibt?
    DANKE!

    MfG Jac­que­line

    1. Hal­lo Frau R., 

      § 4 Abs 2 der Sach­be­zugs­wer­te­ver­ord­nung lau­tet: Beträgt die monat­li­che Fahrt­stre­cke für Fahr­ten im Sin­ne des Abs. 1 im Jahr nach­weis­lich nicht

      mehr als 500 km, ist ein Sach­be­zug im Aus­maß des hal­ben Sach­be­zugs­wer­tes gemäß Abs. 1 anzusetzen.

      Aus die­ser Bestim­mung lei­tet sich die Lösung ab, dass im „Ran­ge-Exten­der“ Monat der vol­le Sach­be­zug anzu­set­zen ist.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Werden Sie Mitglied im Patka-Knowhow-Club!

Unser Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten in Personalrecht und Personalverrechnung.

  • kostenlos
  • informativ
  • nützlich
  • immer up to date
- Ihr Bundesland -
  • - Ihr Bundesland -
  • Burgenland
  • Kärnten
  • Niederösterreich
  • Oberösterreich
  • Salzburg
  • Steiermark
  • Tirol
  • Vorarlberg
  • Wien

*Außer Ihrer Email-Adresse fragen wir Sie nach Ihrem Bundesland, um regionale Angebote und Informationen gezielt zu versenden und dadurch eine Informationsflut zu vermeiden. Abmeldung ist jederzeit möglich. Für die Speicherung und Verarbeitung dieser Daten und den Versand unserer Informationen verwenden wir „Klick-Tipp“. Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung