Juli 12, 2021

25 Kommentare

Mit den Mon­tags­fäl­len (“MoFa”) prä­sen­tie­ren wir Ihnen inter­es­san­te und kniff­li­ge Fäl­le aus der Pra­xis für die Praxis.

Zunächst sind Sie gefor­dert

⇨ Beant­wor­ten Sie die am Ende des Bei­tra­ges gestell­te Fra­ge für sich oder im Team und schrei­ben Sie bit­te Ihre Ant­wort in die Kom­men­ta­re.

Am dar­auf­fol­gen­den Don­ners­tag-Vor­mit­tag wird Sie der News­let­ter mit dem Betreff­be­ginn: „MoFa‑L“ über die Lösung informieren.


Der Mon­tags­fall vom 12. Juli 2021

Die in Salz­burg-Stadt ansäs­si­ge Wohn­welt GmbH ist eine Waren­han­dels­ge­sell­schaft mit ins­ge­samt 43 Dienstnehmer*innen, die Wohn­ideen, Deko­ra­tio­nen, Heim­tex­ti­li­en etc teil­wei­se im Salz­bur­ger-Shop, über­wie­gend (zu ca 90%) über ihren Online­shop verkauft.

Für Mar­ke­ting­kon­zep­te, die Home­page-Betreu­ung und für die Medi­en­kom­mu­ni­ka­ti­on beschäf­tigt die Wohn­welt GmbH Herrn Karl-Fried­rich Wer­be­mann.

Karl-Fried­rich Wer­be­mann ist 
  • deut­scher Staats­bür­ger, 38 Jah­re alt, ver­hei­ra­tet, kinderlos;
  • Er wohnt in 83339 Chie­ming (= Fami­li­en­wohn­sitz), einem Ort am Chiemsee.
  • Er ist seit 1. März 2017 in der Wohn­welt GmbH beschäftigt.
  • In sei­nem Dienst­ver­trag ist gere­gelt, dass das Dienst­ver­hält­nis dienst­ge­ber­sei­tig zum 15. und Letz­ten eines Monats gekün­digt wer­den kann.

Da Karl-Fried­rich Werbemann 

  • sei­ne Auf­ga­ben (zB Home­page pfle­gen und aktua­li­sie­ren) auch von zu Hau­se auch erle­di­gen kann und
  • er sich hier­bei jeweils ca 100 Minu­ten Fahr­zeit (Chie­ming ⇨ Büro in Salz­burg ⇨ Chie­ming) erspart und im Som­mer die Mög­lich­keit hat, auf­grund fle­xi­bler Arbeits­zeit die Annehm­lich­kei­ten des schö­nen Chiem­sees zu genie­ßen,

schlos­sen auf sei­nem Wunsch hin er und die Wohn­welt GmbH eine unbe­fris­te­te, künd­ba­re Home-Office-Ver­ein­ba­rung, begin­nend mit 1. April 2019 ab.

Auf­grund die­ser Home-Office-Ver­ein­ba­rung arbei­tet Karl-Fried­rich Wer­be­mann jeweils 

  • am Mitt­woch und Don­ners­tag im Büro in Salz­burg und
  • am Mon­tag, Diens­tag und Frei­tag im Home-Office in Chieming. 

Die Home-Office-Ver­ein­ba­rung ent­hält ua die fol­gen­de Bestim­mung:

Es wird gemäß Art 3 Rom-I-VO ver­ein­bart, dass für die gesam­te Tätig­keit, dh auch für den im Home-Office im Aus­land erbrach­ten Tätig­keits­teil, öster­rei­chi­sches Arbeits­recht Gel­tung haben soll.“ 

Hin­weis:

Die Bezugs­ab­rech­nung ist NICHT The­ma die­ses Montagsfalles!

Nähe­re Infos, wie Bezü­ge für Dienst­neh­mer mit Home-Office im Aus­land abga­ben­recht­lich abzu­rech­nen sind, fin­den Sie im „Home-Office-Son­der­heft“ der Per­so­nal­ver­rech­nung für die Pra­xis (= Mai 2021-Ausgabe). 

Die Zusam­men­ar­beit zwi­schen Karl-Fried­rich Wer­be­mann und dem Geschäfts­füh­rer Franz Tuch­mann wird zuneh­mend schwie­ri­ger.

Für Medi­en- und Mar­ke­ting­ak­tio­nen erstellt Karl-Fried­rich Wer­be­mann Kon­zep­te, die auf einer sehr pro­gres­si­ven Wer­be­li­nie beru­hen. Die­se Wer­be­li­nie passt jedoch nach Ansicht des Geschäfts­füh­rers Franz Tuch­mann nicht zum über­wie­gend kon­ser­va­ti­ven Kun­den­kreis der Wohn­welt GmbH.

Es kommt immer wie­der zu hit­zi­gen Dis­kus­sio­nen zwi­schen dem Geschäfts­füh­rer Franz Tuch­mann und Karl-Fried­rich Werbemann. 

Am 29. Okto­ber (Frei­tag) 2021 fin­det eine Tele­fon­kon­fe­renz zwi­schen dem Geschäfts­füh­rer Franz Tuch­mann, Frau Mag­da Ven­de­re (für den Online­ver­kauf zustän­di­ge Mit­ar­bei­te­rin) und dem an die­sem Tag im Home-Office arbei­ten­den Karl-Fried­rich Wer­be­mann statt.

Wäh­rend die­ser Tele­fon­kon­fe­renz eska­liert das „Wer­be­li­ni­en­streit“ zwi­schen Karl-Fried­rich Wer­be­mann und dem Geschäfts­füh­rer Franz Tuch­mann.

Der Geschäfts­füh­rer Franz Tuch­mann been­det die­ses Gespräch vor Zeu­gen (= Mag­da Ven­de­re) mit fol­gen­der (Kündigungs)Aussage:

Herr Karl-Fried­rich Wer­be­mann, es ist bes­ser, wir gehen künf­tig getrenn­te Wege. Hier­mit kün­di­ge ich Sie vor Zeu­gen. Auf­grund der 2‑monatigen Kün­di­gungs­frist endet Ihr Dienst­ver­trag am 31. Dezem­ber 2021.“

Karl-Fried­rich Wer­be­mann bringt bei Gericht eine Anfech­tungs­kla­ge ein, wonach 

a)

sei­ne Kün­di­gung rechts­wid­rig erfolg­te und 

b)

sein Dienst­ver­hält­nis daher unver­än­dert auf­recht sei


➪ Fra­ge an Sie:

Kön­nen Sie dem ver­un­si­cher­ten Geschäfts­füh­rer Franz Tuch­mann hel­fen und die Fra­ge beantworten?:

Ist sei­ne Kün­di­gung des Karl-Fried­rich Werbemann 

  • rechts­wid­rig ODER
  • recht­lich kor­rekt?

Ich freue mich auf Ihren Lösungs­vor­schlag in den Kom­men­ta­ren!. Begrün­den Sie bit­te Ihre Entscheidung.


➪ Die Lösung:

Die­ser Mon­tags­fall ist eine War­nung an alle Unter­neh­men, die über­le­gen, Dienst­neh­mer mit Wohn­sitz im EU-Aus­land zu erlau­ben, im Home-Office zu arbeiten. 

Sozi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­che Herausforderung

Weit­ge­hend bekannt ist die sozi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­che Her­aus­for­de­rung, wonach auf die „25%-Regel“ zu ach­ten ist.

Bei einer Tätig­keit in meh­re­ren Mit­glied­staa­ten ist gemäß Art 13 der VO 883/2004 der Dienst­neh­mer dann in sei­nem EU-Wohn­sitz­staat zu ver­si­chern, wenn er im Wohn­sitz­staat einen wesent­li­chen Teil all sei­ner Dienst­neh­mer­tä­tig­kei­ten (= min­des­tens 25 % gemes­sen an der Arbeits­zeit wäh­rend eines 12-Monats­zeit­rau­mes; umfasst auch die Neben­jobs im Wohn­sitz­staat) ausübt.

Trifft dies zu – wie bspw in die­sem Mon­tags­fall –, dann muss der öster­rei­chi­sche Dienst­ge­ber den Dienst­neh­mer im Wohn­sitz­staat des Dienst­neh­mers ver­si­chern ➪ Dienst­neh­mer ist im Wohn­sitz­staat den Sozi­al­ver­si­che­rungs­be­hör­den zu mel­den + Bei­trags­ab­fuhr gemäß Rechts­vor­schrif­ten des Wohnsitzstaates.

Lohn­steu­er­li­che Herausforderung

Auch die­se Her­aus­for­de­rung ist den Unter­neh­men, die Dienst­neh­mer mit Wohn­sitz im EU-Aus­land gestat­ten, im Home-Office tätig zu sein, bekannt:

Die Tätig­keits­ta­ge in Öster­reich sind in der Lohn­ver­rech­nung lohn­steu­er­lich zu erfas­sen. Fal­len in einem Monat sowohl Öster­reich-Tätig­keits­ta­ge, als auch Home-Office-Tage im Aus­land an, dann ist für die Besteue­rung der in Öster­reich antei­lig zu ver­steu­ern­den Bezugs­tei­le die Tages­lohn­steu­er­ta­bel­le zu verwenden.

Gleich­zei­tig kann (und soll­te) der Dienst­ge­ber in der öster­rei­chi­schen Lohn­ver­rech­nung – sofern eine Ansäs­sig­keits­be­schei­ni­gung, aus­ge­stellt vom Wohn­sitz­staat vor­liegt – eine Lohn­steu­er­frei­stel­lung für die Home-Office-Arbeits­ta­ge durchführen. 

Damit der Dienst­ge­ber die Lohn­ver­rech­nung kor­rekt durch­füh­ren und die Abga­ben­zu­stän­dig­kei­ten in der Sozi­al­ver­si­che­rung und der Steu­er beur­tei­len kann, benö­tigt er eine Auf­zeich­nung darüber, 

a) an wel­chen Tagen im aus­län­di­schen Home-Office gear­bei­tet wur­de und (falls überhaupt) 

b) an wel­chen Tagen beim Dienst­ge­ber in Öster­reich

Arbeits­recht­li­che Herausforderung

Die­se Her­aus­for­de­rung ist den Unter­neh­men, die Dienst­neh­mer mit Wohn­sitz im Aus­land gestat­ten, im Home-Office tätig zu sein, weni­ger bekannt:

Hier ist die 50%-Grenze zu beach­ten ➪ Arbei­tet der Dienst­neh­mer über­wie­gend im Home-Office (Aus­land), dann 

  •  gilt gemäß Rom-I-Ver­ord­nung das Arbeits­recht des Dienst­neh­mer-Hei­mat­staa­tes(!)außer es wur­de in der Home-Office-Ver­ein­ba­rung eine Rechts­wahl – wie im vor­lie­gen­den Mon­tags­fall – getrof­fen, die wie folgt for­mu­liert wer­den könnte: 

Es wird ver­ein­bart, dass für die gesam­te Tätig­keit, dh auch für den im Home-Office im Aus­land erbrach­ten Tätig­keits­teil, öster­rei­chi­sches Arbeits­recht Gel­tung haben soll.“

  •  Beach­ten Sie: Arbei­tet der Dienst­neh­mer im Aus­land und wird hier­bei die aus­drück­li­che Rechts­wahl getrof­fen, dass öster­rei­chi­sches Arbeits­recht anzu­wen­den ist, dann gel­ten den­noch die zwin­gen­den aus­län­di­schen Dienst­neh­mer-Schutz­vor­schrif­ten (= Ein­griffs­nor­men), die den Dienst­neh­mer im Ver­gleich zur öster­rei­chi­schen Rechts­ord­nung bes­ser stel­len (sie­he letz­ter Satz des Art 8 Abs 1 der Rom-I-VO).
  •  Ein­griffs­nor­men gemäß Art 9 der Rom-I-VO sind somit

a) natio­na­le arbeits­recht­li­che Bestim­mun­gen, die
b) im öffent­li­chen Inter­es­se
c) den Dienst­neh­mer schützen.

In die­sem Fall hat die Wohn­welt GmbH 

  • Karl-Fried­rich Wer­be­mann gestat­tet, über­wie­gend in Deutsch­land (Home-Office) zu arbei­ten und
  • mit ihm ver­ein­bart, dass trotz über­wie­gen­der Tätig­keit im Aus­land öster­rei­chi­sches Arbeits­recht gilt.

Ach­tung:

Trotz die­ser Rechts­wahl gel­ten den­noch deut­sche Ein­griffs­nor­men, die für den Dienst­neh­mer bes­ser­stel­lend sind, wie bspw das deut­sche Kün­di­gungs­recht.

Da das deut­sche Kün­di­gungs­recht aus Sicht des Dienst­neh­mers güns­ti­ger ist als das öster­rei­chi­sche Kün­di­gungs­recht, ist das deut­sche Kün­di­gungs­recht trotz Rechts­wahl vor­ran­gig gegen­über dem öster­rei­chi­schen Kün­di­gungs­recht anzuwenden! 

Dies bedeu­tet für die Lösung des Mon­tags­falls:

nach deut­schem Kün­di­gungs­recht ist eine münd­li­che Kün­di­gung rechts­un­wirk­sam  sie­he das fol­gen­de Zitat aus: https://www.arbeitsrechte.de/kuendigung-per-telefon/  

Pra­xis-Tipps bei über­wie­gen­dem Home-Office 

  1. Infor­mie­ren Sie sich, ob es im Wohn­sitz­staat des Dienst­neh­mers, dem Sie gestat­ten, im Home-Office tätig zu sein, Ein­griffs­nor­men gibt, die den Dienst­neh­mer gegen­über dem öster­rei­chi­schen Recht arbeits­recht­lich bes­ser­stel­len.

  2. Die­se bes­ser­stel­len­den aus­län­di­schen Ein­griffs­nor­men (wie bspw das deut­sche Kün­di­gungs­recht) gel­ten auch dann, wenn in der Home-Office-Ver­ein­ba­rung öster­rei­chi­sches Arbeits­recht ver­ein­bart wurde

  3. Ansprech­stel­len für Mit­glie­der der Wirt­schafts­kam­mer hin­sicht­lich aus­län­di­sche Ein­griffs­nor­men sind die Außen­han­dels­stel­len der Wirtschaftskammer.

  4. Hat Ihr Dienst­neh­mer einen Wohn­sitz in Deutsch­land und arbei­tet er über­wie­gend im deut­schen Home-Office, dann soll­ten Sie sich unbe­dingt mit dem deut­schen Kün­di­gungs­recht befas­sen, denn die­ses ist dienst­neh­mer­freund­li­cher (= bes­ser­stel­lend) im Ver­gleich zum öster­rei­chi­schen Kün­di­gungs­recht.

  5. Erhält der Dienst­neh­mer einen Bezug, der deut­lich über dem Kol­lek­tiv­ver­trag liegt, ist denk­bar, all­fäl­li­ge Ansprü­che aus aus­län­di­schen Ein­griffs­nor­men mit einer ent­spre­chend for­mu­lier­ten All-In-Ver­ein­ba­rung „abzu­fan­gen“.
Kommentar verfassen:

Your email address will not be published. Required fields are marked

  1. Ich den­ke die Kün­di­gung ist recht­lich kor­rekt. Der Ange­stell­te befin­det sich im 5. Dienst­jah­re, wel­ches aber erst mit März 22 5 Jah­re ange­dau­ert haben wird. Somit hat er 2 Mona­te Kün­di­gungs­frist, die bei einer Kün­di­gung am 29. Okto­ber ja auch ein­ge­hal­ten wird. Eben­so ist der Kün­di­gungs­ter­min mit 31. Dezem­ber kor­rekt. Es gibt kei­ner­lei Anga­ben, dass das Unter­neh­men einen BR hat, somit fal­len diver­se Ver­stän­di­gungs­fris­ten weg. Vom öster­rei­chi­schen Ange­stell­ten­ge­setz abwei­chen­de Rege­lun­gen laut KV sind auch nicht erwähnt.

  2. Es ist kei­ne Rede von einem Betriebs­rat, was ein Kü-Vor­ver­fah­ren zur Fol­ge hätte.
    Die Kü-Frist von 2 Mona­ten zum Monats­letz­ten ist bei eine Dienst­zeit unter 5 Jah­ren kor­rekt, auch ist die Kü — vor Zeu­gen — zuge­gan­gen, wes­halb die­se recht­lich kor­rekt erfolgt ist.

  3. Aus mei­ner Sicht ist die Kün­di­gung in jedem Fall rechts­wid­rig, sobald es einen Betriebs­rat gibt. Gem. § 105 ArbVG muss der AG vor jeder Kün­di­gung den BR zu ver­stän­di­gen und die­ser hat eine Woche Zeit eine Stel­lung­nah­me zu ver­fas­sen. Der Betriebs­in­ha­ber hat auf Ver­lan­gen des Betriebs­ra­tes mit die­sem inner­halb der Frist zur Stel­lung­nah­me über die Kün­di­gung zu bera­ten. Eine vor Ablauf die­ser Frist aus­ge­spro­che­ne Kün­di­gung ist rechts­un­wirk­sam, es sei denn, dass der Betriebs­rat eine Stel­lung­nah­me bereits abge­ge­ben hat. Dies ist laut Sach­ver­halt kei­nes­falls ein­ge­hal­ten worden.

    Betrie­ben, in denen ein Betriebs­rat zu errich­ten ist, aber kei­ner besteht, kann der betrof­fe­ne Arbeit­neh­mer bin­nen zwei Wochen nach Zugang der Künd­ig­ung die­se beim Gericht anfechten.

    Die Kün­di­gung könn­te auch ange­foch­ten wer­den, wenn sie sozi­al unge­recht­fer­tigt ist. Die Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten zwi­schen Geschäfts­füh­rer und Mit­ar­bei­ter bewei­sen noch nicht, dass die betrieb­li­chen Inter­es­sen nach­tei­lig berührt wer­den. Betrieb­li­che Erfor­der­nis­se gibt es dadurch auch nicht.

    1. Hal­lo Frau Behr,
      soviel kann ich Ihnen jetzt schon verraten:
      1. Im Unter­neh­men exis­tiert kein Betriebs­rat — daher ist auch kein Kün­di­gungs­vor­ver­fah­ren einzuhalten.
      2. Es liegt kein Grund einer Kün­di­gungs­an­fech­tung wegen Sozi­al­wid­rig­keit vor.

  4. auf­grund der Anga­ben, wür­de ich mei­nen, dass die Kün­di­gung kor­rekt ist

    Fris­ten und Ter­mi­ne wur­den ein­ge­hal­ten, BR wur­de nicht erwähnt.

    1. Hal­lo Frau Pfneiszl,
      soviel kann ich Ihnen heu­te ver­ra­ten: Im Unter­neh­men exis­tiert kein Betriebs­rat und daher ist auch kein Kün­di­gungs­vor­ver­fah­ren einzuhalten.

  5. Ich den­ke, die Kün­di­gung ist rechts­wid­rig, da die Rechts­wahl gem. Art 3 Rom-I-VO sich auf die Home­of­fice-Tätig­keit bezieht und somit die freie Rechts­wahl nicht auf den “gänz­li­chen” Dienst­ver­trag bzw kon­kret auf die Kün­di­gungs­be­stim­mun­gen aus­drück­lich erfolg­te. (Die For­mu­lie­rung glau­be ich, ist zu schwach aus­ge­prägt, in dem ver­ein­bart ist, dass österr. Arbeits­recht Gel­tung haben soll. Was gilt dann wirk­lich, wenn es soweit ist?)

    Daher man­gels Rechts­wahl gem Art 4 Rom-I-VO unter­liegt der Dienst­ver­trag dem Recht des Staa­tes, in dem der Dienst­leis­ter (Arbeit­neh­mer) sei­nen gewöhn­li­chen Auf­ent­halt hat sprich Deutschland.

    In Deutsch­land gel­ten ande­re Kün­di­gungs­fris­ten, ‑ter­mi­ne oder ‑grün­de wodurch u.a. bei fal­schem Been­di­gungs­ter­min der Arbeit­neh­mer eine Kla­ge ein­rei­chen soll­te, ansons­ten gilt die Kün­di­gung mit fal­schem Been­di­gungs­zeit­punkt als wirksam.

    1. Hal­lo Frau Berlakovich,
      was ich vor­ab ver­ra­ten kann: Es liegt eine rechts­gül­ti­ge und wirk­sa­me Rechts­wahl gemäß Art 3 Rom-I-VO vor, wonach öster­rei­chi­sches Arbeits­recht gilt.

  6. Ich schlie­ße mich der vor­he­ri­gen Mei­nung an. Gehe davon aus, dass mit der Formulierung
    „Es wird gemäß Art 3 Rom-I-VO ver­ein­bart, dass für die gesam­te Tätig­keit, dh auch für den im Home-Office im Aus­land erbrach­ten Tätig­keits­teil, öster­rei­chi­sches Arbeits­recht Gel­tung haben soll”
    etwas falsch gelau­fen ist und daher deut­sches Recht zur Anwen­dung kommt. Zumal der Dienst­neh­mer sich am Tag des Aus­spruchs der Kün­di­gung sich an sei­nem deut­schen Wohn­sitz befun­den hat.

    1. Hal­lo Frau Elly,
      soviel kann ich Ihnen ver­ra­ten: Es liegt eine rechts­gül­ti­ge und wirk­sa­me Rechts­wahl gemäß Art 3 Rom-I-VO vor, wonach öster­rei­chi­sches Arbeits­recht gilt.

  7. Der Kün­di­gungssaus­spruch erfolg­te aus Sicht der österr. Arbeits­recht ter­min­ge­recht, BR wur­de ja kei­ner erwähnt.
    Der Österr. KV Han­del Ange­stell­te ver­langt kei­ne schrift­li­che Kün­di­gung, womit auch ein münd­li­cher Kün­di­gungs­aus­spruch okay gehen würde.
    Bei der Arbeits­rechts­wahl wur­de das Österr. Arbeits­recht vereinbart,
    jedoch sind “zwin­gen­de AN-Schutz­be­stim­mun­gen” im Tätig­keits­staat (hier DE) zu beachten.
    Gemäß Recher­che Wikipedia :
    https://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%BCndigung_(deutsches_Arbeitsrecht)
    steht dort:
    “Die Kün­di­gung eines Arbeits­ver­tra­ges bedarf zu ihrer Wirk­sam­keit der SCHRIFT­FORM (§ 623 i. V. m. § 126 BGB). Dies bedeu­tet, dass die Kün­di­gung vom Kün­di­gen­den bzw. einem gesetz­li­chen oder bevoll­mäch­tig­ten Ver­tre­ter eigen­hän­dig unter­schrie­ben sein muss. Eine blo­ße Para­phe reicht nicht aus. Wenn der Kün­di­gen­de nicht selbst oder durch einen Ver­tre­ter unter­schreibt, ist die Kün­di­gung formunwirksam. ”

    Ich befürch­te, dass des­we­gen die Kün­di­gung trotz­dem nicht rechts­wirk­sam ist.

    1. Hal­lo Frau Melcher,
      soviel kann ich verraten:
      Im Unter­neh­men exis­tiert kein Betriebs­rat und es trifft zu, dass der Kol­lek­tiv­ver­trag Han­del kei­ne Form­vor­schrif­ten für Dienst­ge­ber­kün­di­gun­gen vor­sieht. Daher ist auch eine münd­li­che Kün­di­gung rechts­wirk­sam möglich.

      1. Es bleibt span­nend! Wäre es ein rein öster­rei­chi­scher Fall, und dabei waren sich auch die ande­ren Vor-Pos­ter einig, wäre das Kün­di­gungs­pro­ce­de­re okay.
        Da der DN aber 3 Tage die Woche in Deutsch­land arbei­tet, wird man wohl zusätz­lich auch die bes­ser­stel­len­den deut­schen Rechts­nor­men beach­ten müs­sen. Der DN war zum Zeit­punkt des Kün­di­gungs­aus­spru­ches in Deutsch­land. Hier, so ver­mu­te ich, liegt die Schwach­stel­le und die Münd­lich­keit reicht des­we­gen nicht.

  8. Rechts­wid­rig
    Ich seh hier das Pro­blem, dass in einem Güns­tig­keits­ver­gleich das gewähl­te Öster­rei­chi­sche Arbeits­recht nicht den deut­schen Bestim­mun­gen (dort arbei­tet der AN laut Anga­be über­wie­gend, wenn auch im HO) stand­hält. Der Arbeit­neh­mer wird schlech­ter gestellt, als es ohne Rechts­wahl der Fall gewe­sen wäre. Nach deut­schen Recht besteht bei Kün­di­gun­gen ein Schrift­form­ge­bot § 623 BGB — Schrift­form liegt hier jedoch ein­deu­tig nicht vor.

    1. Hal­lo Frau Timm,
      eine inter­es­san­te Argu­men­ta­ti­on; zu klä­ren wäre dann, ob das gesam­te öster­rei­chi­sche Arbeits­recht ver­gli­chen wird mit dem deut­schen Arbeits­recht und immer dann, wenn das deut­sche Recht güns­ti­ger ist, wird dies in jedem Fall angewandt?
      ODER wer­den nur bestimm­te Tei­le des öster­rei­chi­schen Arbeits­rechts ver­gli­chen wird mit den ent­spre­chen­den Tei­len des deut­schen Arbeitsrechts?

  9. Ich den­ke, dass die Kün­di­gung mit allen ange­führ­ten Infor­ma­tio­nen ok ist. Es wäre aller­dings zu prü­fen, ob in der Home­of­fice-Ver­ein­bar­rung eine Kün­di­gung des Dienst­ver­hält­nis­ses auto­ma­tisch die HO Ver­ein­ba­rung been­det. Das könn­te m.E. noch ein Pro­blem sein.

  10. Es kommt dar­auf an, ob im Arbeits­ver­trag fest­ge­hal­ten wur­de, dass jeg­li­che Ände­run­gen des Dienst­ver­tra­ges schrift­lich erfol­gen müs­sen. Dann wür­de mir hier die Schrift­form feh­len und somit wäre die Kün­di­gung rechts­wid­rig. Falls dies nicht im Dienst­ver­trag fest­ge­hal­ten wur­de, ist es auch münd­lich mög­lich und mM sind alle Rah­men­be­din­gun­gen (Fris­ten, Zeu­gen, kei­ne Sozi­al­wid­rig­keit, kein Betriebs­rat, österr. Arbeits­recht) ein­ge­hal­ten und die Kün­di­gung rechtswirksam.

  11. Tja, da kommt aber noch etwas dazu, näm­lich Art 11 Abs 3 Rom-I-VO: Danach ist die Kün­di­gung als ein­sei­ti­ges Rechts­ge­schäft, “das sich auf einen geschlos­se­nen Ver­trag bezieht”, auch dann form­gül­tig, wenn die Kün­di­gung “den Form­erfor­der­nis­sen des Staa­tes erfüllt, in dem die­ses Rechts­ge­schäft vor­ge­nom­men wor­den ist”.

    Art 11 Abs 3 Rom-I-VO wird durch (deut­sche) Ein­griffs­nor­men nicht auf­ge­ho­ben (vgl auch Art 11 Abs 1 dEGBGB). Damit ist die in Öster­reich münd­lich aus­ge­spro­che­ne Kün­di­gung rechts­wirk­sam, weil in Öster­reich kein Schrift­form­ge­bot besteht.

    1. Hin­weis an die Lese­rin­nen und Leser die­ses BLOGs: Es freut mich sehr, dass die­ser Mon­tags­fall sogar von Arbeits­rechts-UNI-Pro­fes­so­ren gele­sen und kom­men­tiert wird.

      Herr Assoz. Prof. PD Mag. Dr. Flo­ri­an Bur­ger ist als Insti­tuts­lei­ter am Insti­tut für Arbeits­recht, Sozi­al­recht und Rechts­in­for­ma­tik Leo­pold-Fran­zens-Uni­ver­si­tät Inns­bruck tätig UND er hat 2020 habi­li­tiert – und nun raten Sie, in wel­chem Rechts­ge­biet? Habi­li­ta­ti­on für “Öster­rei­chi­sches und Euro­päi­sches Arbeits- und Sozialrecht”

      Er ist daher einer der weni­gen Exper­ten, die in dem euro­päi­schen Arbeits­rechtsdschun­gel den unein­ge­schränk­ten Durch­blick haben. Daher ist sein Hin­weis, für den Per­so­nal­lei­ter im Mon­tags­fall sehr hilf­reich um gege­be­nen­falls zu ret­ten, was noch zu ret­ten ist. Vie­len Dank dafür

      Nähe­re Infos zur Per­son und sei­ner beein­dru­ckend umfas­sen­den Publi­ka­ti­ons­lis­te fin­den Sie hier: https://www.uibk.ac.at/arbeitsrecht/institut/mitarbeiter/burger.html

      Hier­zu ergän­zend erin­ne­re ich an mei­ne Emp­feh­lung bei über­wie­gen­der Home-Office-Tätig­keit im Dienst­neh­mer-Wohn­sitz­staat: Infor­mie­ren Sie sich, ob es im Wohn­sitz­staat des Dienst­neh­mers, dem Sie gestat­ten, im Home-Office tätig zu sein, Ein­griffs­nor­men gibt, die den Dienst­neh­mer gegen­über dem öster­rei­chi­schen Recht arbeits­recht­lich bes­ser­stel­len (ins­be­son­de­re betrifft dies bspw das deut­sche Kündigungsrecht).

      Die­se bes­ser­stel­len­den aus­län­di­schen Ein­griffs­nor­men gel­ten auch dann, wenn in der Home-Office-Ver­ein­ba­rung öster­rei­chi­sches Arbeits­recht ver­ein­bart wurde.

      Ich stre­be an, das Fach­wis­sen des Dr Bur­ger für einen Prak­ti­ker­ar­ti­kel zum Home-Office im Aus­land zu nut­zen und wer­de ihn ersu­chen, einen ent­spre­chen­den Bei­trag in der Per­so­nal­ver­rech­nung für die Pra­xis (Ver­lag Lexis­Nexis) zu schrei­ben. Drü­cken Sie mir die Dau­men, dass die­ser Wunsch an das „Inns­bru­cker Christ­kind“ in Erfül­lung geht 😉)

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Werden Sie Mitglied im Patka-Knowhow-Club!

Unser Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten in Personalrecht und Personalverrechnung.

  • kostenlos
  • informativ
  • nützlich
  • immer up to date
- Ihr Bundesland -
  • - Ihr Bundesland -
  • Burgenland
  • Kärnten
  • Niederösterreich
  • Oberösterreich
  • Salzburg
  • Steiermark
  • Tirol
  • Vorarlberg
  • Wien

*Außer Ihrer Email-Adresse fragen wir Sie nach Ihrem Bundesland, um regionale Angebote und Informationen gezielt zu versenden und dadurch eine Informationsflut zu vermeiden. Abmeldung ist jederzeit möglich. Für die Speicherung und Verarbeitung dieser Daten und den Versand unserer Informationen verwenden wir „Klick-Tipp“. Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung