September 4, 2021

9 Kommentare

Mit den Mon­tags­fäl­len (“MoFa”) prä­sen­tie­ren wir Ihnen inter­es­san­te und kniff­li­ge Fäl­le aus der Pra­xis für die Praxis.

Zunächst sind Sie gefor­dert

⇨ Beant­wor­ten Sie die am Ende des Bei­tra­ges gestell­te Fra­ge für sich oder im Team und schrei­ben Sie bit­te Ihre Ant­wort in die Kom­men­ta­re.

Am dar­auf­fol­gen­den Don­ners­tag-Vor­mit­tag wird Sie der News­let­ter mit dem Betreff­be­ginn: „MoFa‑L“ über die Lösung informieren.


Der Mon­tags­fall vom 6. Sep­tem­ber 2021

Die­ser Mon­tags­fall ist ein spe­zi­el­ler, denn er soll – so viel sei vor­weg ver­ra­ten – beson­ders her­vor­he­ben, was die ganz beson­de­re Her­aus­for­de­rung bei Aus­tritts­ab­rech­nun­gen ist.

Der Sach­ver­halt

a)

Frau Wal­traud Gabri­el (Jahr­gang 1980) war seit 3. 12. 2020 als Ein­käu­fe­rin bei der Fir­ma Brot & So GmbH beschäf­tigt, in der es kei­nen Betriebs­rat gibt.

b)

Sie erhält ein monat­li­ches Ent­gelt iHv € 2.500,00

c)

Im Dienst­ver­trag wurde 

  • nach Ablauf der ver­ein­bar­ten Pro­be­zeit
  • noch eine Befris­tung bis 7. 4. 2021, aber 
  • kei­ne Kün­di­gungs­mög­lich­keit vereinbart. 

d)

Das Dienst­ver­hält­nis wur­de von der Fir­ma Brot & So GmbH durch eine fris­t­wid­ri­ge Dienst­ge­ber-Kün­di­gung vor­zei­tig zum 22. 1. 2021 auf­ge­löst. 

e)

Zum Zeit­punkt der vor­zei­ti­gen Auf­lö­sung sind alle Urlaubs­an­sprü­che kon­su­miert.

f)

Wal­traud Gabri­el hat 

  • ihrer Ansicht nach kei­ner­lei Grün­de gesetzt, die eine vor­zei­ti­ge Auf­lö­sung recht­fer­ti­gen wür­den und 
  • da außer­dem kei­ne Kün­di­gungs­mög­lich­keit ver­ein­bart war,

klag­te sie ihren Dienst­ge­ber beim Arbeits- und Sozi­al­ge­richt aufgrund der rechts­wid­ri­gen Been­di­gung ihres befris­te­ten Dienstverhältnisses.

Am 12. 4. 2021 wur­de vor Gericht nach­fol­gen­der Ver­gleich zwi­schen den Anwäl­ten der Klags­par­tei­en geschlossen:

Gericht­li­cher Vergleich:

I.

Das zwi­schen dem Arbeit­ge­ber und der Arbeit­neh­me­rin bestehen­de Arbeits­ver­hält­nis wird wirk­sam zum 22. 1. 2021 durch ein­ver­nehm­li­che Auf­lö­sung beendet.

II.

Die Arbeit­neh­me­rin bestä­tigt, dass ihre Bezü­ge ord­nungs­ge­mäß abge­rech­net wur­den und sie sämt­li­che bis 22. 1. 2021 zuste­hen­den Ent­gelt­an­sprü­che erhal­ten hat.

III.

Die Arbeit­neh­me­rin erhält eine Ver­gleichs­zah­lung im Zusam­men­hang mit der Kün­di­gungs­an­fech­tungs­kla­ge in der Höhe von 3.000,00 € brut­to in Form einer frei­wil­li­gen Abgangs­ent­schä­di­gung.
Die­ser Betrag wird spä­tes­tens bis 30. 4. 2021 ausbezahlt.

IV.

Mit der Erfül­lung der gegen­ständ­li­chen Ver­ein­ba­rung sind sämt­li­che wech­sel­sei­ti­gen Ansprü­che aus dem Arbeits­ver­hält­nis berei­nigt und ver­gli­chen.
Bei­de Par­tei­en bestä­ti­gen aus­drück­lich, dass kei­ne wei­te­ren Ansprü­che – aus wel­chem Rechts­grund auch immer – bestehen.


➪ Fra­ge an Sie:

Die Per­so­nal­lei­tung der Brot & So GmbH will von Ihnen wis­sen, wie die­se Zah­lung in Höhe von EUR 3.000,00 abzu­rech­nen ist und zwar

  • sozi­al­ver­si­che­rungs- und BV-Beitragsrechtlich
  • lohn­steu­er­lich
  • DB, DZ und Kommunalsteuerlich

Ich freue mich auf Ihre Lösungs­vor­schlä­ge in den Kom­men­ta­ren!.
Begrün­den Sie bit­te Ihre Entscheidung.


➪ Die Lösung & eine Buchempfehlung:

In der Ein­lei­tung zu die­sem Mon­tags­fall erwähn­ten wir, dass dies ein spe­zi­el­ler Mon­tags­fall ist, denn er soll beson­ders her­vor­he­ben, was die ganz beson­de­re Her­aus­for­de­rung bei Aus­tritts­ab­rech­nun­gen ist.

Gemeint ist, dass ohne Kennt­nis des genau­en Inhal­tes der Kla­ge der ver­gli­che­ne Betrag – in unse­rem Fall, die € 3.000,00 – nicht kor­rekt abge­rech­net wer­den kann.

Anhand von 2 mög­li­chen Klags­be­geh­ren von Wal­traud Gabri­el zei­gen wir auf, wie unter­schied­lich die „Ver­gleichs­zah­lung“ von € 3.000,00 abzu­rech­nen ist.

Vari­an­te 1:

Klags­be­geh­ren lau­tet:
Das Gericht möge fest­stel­len, dass das Dienst­ver­hält­nis wei­ter­hin auf­recht ist

Wal­traud Gabri­el (Jahr­gang 1980) for­dert kei­ne expli­zi­ten Ent­gelt­be­stand­tei­le wie zB eine Kün­di­gungs­ent­schä­di­gung etc., son­dern es geht ihr in der Kla­ge um den Bestand ihres Dienstverhältnisses.

Mit der Zah­lung akzep­tiert sie die Been­di­gung ihres Dienstverhältnisses.

Daher sind die € 3.000,00 wie folgt abzu­rech­nen

Hin­sicht­lich Sozi­al­ver­si­che­rung und BV-Bei­trä­ge liegt daher eine sv-freie und bv-freie Abgangs­ent­schä­di­gung vor. 

Der Betrag ist lohn­steu­er­lich als Ver­gleichs­sum­me abzu­rech­nen. Da Wal­traud Gabriel 

  • dem BMSVG unter­liegt, und 
  • die Ver­gleichs­sum­me nach DV-Ende anfällt und
  • € 7.500,00 nicht über­steigt,

ist die gesam­te Ver­gleichs­sum­me mit dem fes­ten Steu­er­satz von 6 % zu versteuern. 

Da es sich bei die­sem Bei­spiel um eine pau­scha­le Ver­gleichs­sum­me han­delt, ist die gesam­te Ver­gleichs­sum­me lohn­ne­ben­kos­ten­pflich­tig.
Auf­grund des Alters von Wal­traud Gabri­el kön­nen kei­ne Alters­be­frei­un­gen ange­wen­det werden. 

Vari­an­te 2:

Klags­be­geh­ren lau­tet:
Wal­traud Gabri­el for­dert eine Kündigungsentschädigung

Wal­traud Gabri­el for­dert eine Kün­di­gungs­ent­schä­di­gung bis zum Ende der Befris­tung, dh vom 23. 1. 2021 bis 7. 4. 2021.

Ach­tung:
Die im gericht­li­chen Ver­gleich gewähl­te Bezeich­nung ist eine mate­ri­el­le Falschbezeichnung.

Lei­der kommt es immer wie­der vor, dass in Ver­gleichs­aus­fer­ti­gun­gen Begrif­fe ver­wen­det wer­den (zB frei­wil­li­ge Abfer­ti­gung), die der – abga­ben­recht­lich maß­geb­li­chen – wah­ren wirt­schaft­li­chen Betrach­tungs­wei­se nicht ent­spre­chen.  

Wird dann die Zah­lung ent­spre­chend der Ver­gleichs­for­mu­lie­rung abge­rech­net, kann es bei Lohn­ab­ga­ben­prü­fun­gen zu „schmerz­haf­ten“, weil teu­ren Nach­zah­lun­gen kommen.

Auf­grund des Klags­be­geh­ren han­delt es sich bei der „Ver­gleichs­zah­lung“ in wah­rer wirt­schaft­li­cher Betrach­tungs­wei­se um eine Kün­di­gungs­ent­schä­di­gung

Hin­sicht­lich Sozi­al­ver­si­che­rung und BV-Bei­trä­ge ist die gesam­te „Ver­gleichs­sum­me“ sozi­al­ver­si­che­rungs- und BV-Bei­trags­pflich­tig als Kün­di­gungs­ent­schä­di­gung abzurechnen.

Der Betrag ist lohn­steu­er­lich als Ver­gleichs­sum­me abzu­rech­nen. Da Wal­traud Gabriel 

  • dem BMSVG unter­liegt, und 
  • die Ver­gleichs­sum­me nach DV-Ende anfällt und
  • € 7.500,00 nicht über­steigt,

ist die gesam­te Ver­gleichs­sum­me mit dem fes­ten Steu­er­satz von 6 % zu versteuern. 

Da es sich bei die­sem Bei­spiel um eine pau­scha­le Ver­gleichs­sum­me han­delt, ist die gesam­te Ver­gleichs­sum­me lohn­ne­ben­kos­ten­pflich­tig.
Auf­grund des Alters von Wal­traud Gabri­el kön­nen kei­ne Alters­be­frei­un­gen ange­wen­det werden. 


Hin­wei­se:

1.

Eine aus­führ­li­che Dar­stel­lung der bei­den unter­schied­li­chen, vom jewei­li­gen Klags­be­geh­ren abhän­gi­gen Abrech­nun­gen fin­den Sie in der Sep­tem­ber­aus­ga­be der Per­so­nal­ver­rech­nung für die Pra­xis (Ver­lag Lexis­Nexis).  

Mehr über die Zeit­schrift ➪ Per­so­nal­ver­rech­nung für die Praxis

2.

Ent­nom­men wur­de die­ser Mon­tags­fall bzw der Arti­kel in der Per­so­nal­ver­rech­nung für die Pra­xis (Ver­lag Lexis­Nexis) dem dem­nächst im Lin­de-Ver­lag (www.lindeverlag.at) erschei­nen­den Buch mit dem Titel:

Ver­gleichs­sum­men in der Per­so­nal­ver­rech­nung 
(ISBN: 978–3‑7073–4455‑4; von Ste­fan Pfoser).

Link zum Buch (Lin­de Verlag)

Ste­fan Pfo­ser ist Mit­ar­bei­ter in der öster­rei­chi­schen Gesund­heits­kas­se. Er ist GPLB-Team­lei­ter, gericht­lich beei­de­ter und zer­ti­fi­zier­ter Sach­ver­stän­di­ger für Per­so­nal­ver­rech­nung sowie lang­jäh­ri­ger Fach­vor­tra­gen­der, Fach­buch­au­tor und Mit­glied der Prü­fungs­kom­mis­si­on für Per­so­nal­ver­rech­nung am WIFI .

Ver­gleichs­sum­men abga­ben­recht­lich kor­rekt zu beur­tei­len und danach feh­ler­frei abzu­rech­nen, zählt mit­un­ter zu den schwie­rigs­ten Auf­ga­ben der Personalverrechnung. 

Das Buch ver­mit­telt die not­wen­di­gen Grund­la­gen und es lie­fert Ant­wor­ten und Lösun­gen auf Spe­zi­al­fra­gen die für eine zeit­spa­ren­de und effi­zi­en­te Abrech­nung not­wen­dig sind. 

Ein struk­tu­rier­ter Auf­bau (inkl Ver­wei­sen auf die LStR, E‑MVB und Judi­ka­tur), Über­sich­ten und zahl­rei­che Bei­spie­le machen das Buch zu einem unver­zicht­ba­ren Arbeits­be­helf bei der Abrech­nung von arbeits­ge­richt­li­chen Ver­glei­chen oder Zah­lun­gen nach Kündigungsanfechtungen.

Im Buch fin­den Sie Ant­wor­ten auf Fra­gen wie:

  • War­um sind für die Abrech­nung genau­es­te Kennt­nis­se über das Kla­ge­be­geh­ren bzw die ursprüng­li­chen For­de­run­gen not­wen­dig
  • Wie kann ein abga­ben­scho­nen­der Ver­gleich rechts­wirk­sa­me abge­schlos­sen werden?
  • Ist die Ver­gleichs­sum­me ein Brut­to- oder Net­to­be­trag?
  • Wie sind Ver­zugs­zin­sen oder Pro­zess­kos­ten zu berücksichtigen?
  • Was ist bei Kün­di­gungs­an­fech­tun­gen zu beach­ten, damit Zah­lun­gen danach nicht zum Bume­rang für Arbeit­ge­ber oder Arbeit­neh­mer werden?
Kommentar verfassen:

Your email address will not be published. Required fields are marked

  1. Abgangs­ent­schä­di­gung in der SV bei­trags­frei, auf­grund des Gerichts­ver­gleichs mit 6% ver­steu­ert (bis zu 7.500,00 6%, danach 1/5 steu­er­frei, 4/5 nach Tarif besteu­ert). Alles DB-/DZ-/KommSt.-pflichtig.

  2. Es han­delt sich um eine abga­ben­pflich­ti­ge Ver­gleichs­sum­me bis 7.500,–, die nach Dienst­ver­hält­nisen­de aus­be­zahlt wird:

    Lohn­steu­er: 6 %

    Sozi­al­ver­si­che­rung: Abgangs­ent­schä­di­gun­gen, die aus Anlass der Been­di­gung des DV gewährt wer­den, sind beitragsfrei 

    DB, DZ, Komm: pflichtig

  3. BV Bei­trag 1,53% = 45,9
    SV u Lohn­steu­er nach Tarif
    DB, DZ u. KommSt pflich­tig — weil kei­ne frei­wil­li­ge Abfer­ti­gung son­dern frei­wil­li­ge Abgangsentschädigung.

  4. Ver­gleichs­zah­lun­gen dür­fen auf­ge­teilt wer­den (SV)

    Freiw. Abgangs­ent­schä­di­gung –> SV- bzw. BV-frei (um eine ein­ver­nehm­li­che zu erzielen)
    Ver­gleichs­zah­lung neben BV –> 6% Ver­steue­rung bis € 7.500,-
    DB/D­Z/­KommSt-pflich­tig

  5. Lie­be Fans des Montagsfalles,

    vie­len Dank für Ihre Kom­men­ta­re! Ich wer­de die Kom­men­tar­ein­trä­ge nicht kom­men­tie­ren, um kei­ne „Spu­ren zu legen“ zur beson­de­ren Lösungsproblematik. 

  6. SV & BV: pflich­tig, weil rechts­wid­ri­ge Kün­di­gung und die KÜ-Ent­schä­di­gung zu zah­len war.

    Lst.: Ver­gleichs­be­steue­rung“ gemäß § 67 Abs 8 lit a EStG — da BV-pflich­ti­ges DV vor­liegt und die Ver­gleichs­zah­lung nach Been­di­gung des DV anfällt, ist sie bis zu einem Betrag von EURO 7.500 mit dem fes­tem Steu­er­satz von 6% zu versteuern.

    DB/DZ/Kommunalsteuer: pflich­tig

  7. Die DN hat von Beginn an eine Kün­di­gungs­ent­schä­di­gung begehrt, kei­ne Sozi­al­wid­ri­ge Kün­di­gung angeführt.
    Im Ver­gleich wur­de daher mE statt der vol­len Kün­di­gungs­ent­schä­di­gung ein Reduk­ti­on der sel­ben vereinbart.
    „Ver­pflich­tet sich ein DG im Rah­men eines Ver­gleichs zur Zah­lung einer frei­wil­li­gen Abgangs­ent­schä­di­gung, obwohl im zu Grun­de lie­gen­den Ver­fah­ren das Vor­lie­gen des Anspruchs auf KÜ-Ent­schä­di­gung strit­tig war, ist die vor­ge­nom­me­ne Wid­mung der Ver­gleichs­sum­me als Abgangs­ent­schä­di­gung eine mate­ri­el­le Falsch­be­zeich­nung“. Konsequenz:
    Daher mE SV- und BV-Pflicht und SV-Ver­län­ge­rung im Anschluss an den Tag Ende DVH.

    Hin­sicht­lich der LSt liegt ein Ver­gleich vor: Besteue­rung im Monat der Zah­lung nach § 67 Abs. 10 ESTG.
    Eige­ner L 16 im Monat April (Vom 1.4 bis 30.4.2021)
    Da die DN in Abfert. neu ist: bis Bt. € 7.500 darf man mit 6 % besteuern.
    Da der Ver­gleichs­be­trag dar­un­ter liegt, wird von die­sem die SV abge­zo­gen, von die­ser Zwi­schen­sum­me 6% LST,
    Der Ver­gleich ist DB DZ und Kommst. pflichtig.
    „Als Ver­gleichs­sum­men in Sachen des § 67 Abs. 8 lit. a EStG sind nicht nur Zah­lun­gen auf­grund gerichtl. oder außer­ge­richt­li­cher Ver­gleich, son­dern auch Berei­ni­gun­gen nach Nach­zah­lun­gen von Gerichts­ur­tei­len zu verstehen“.

  8. es han­delt sich um einen sv-bei­trags­pflich­ti­gen Ver­gleich da aus­ste­hen­de Ent­gelt­be­stand­tei­le geklagt wurden
    es ist ein BV-Bei­trag zu entrichten
    der Betrag ist gemäß §67 Abs 10 EStG nach Tarif zu versteuern
    DB,DZ und KommSt ist abgabepflichtig

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Werden Sie Mitglied im Patka-Knowhow-Club!

Unser Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten in Personalrecht und Personalverrechnung.

  • kostenlos
  • informativ
  • nützlich
  • immer up to date
- Ihr Bundesland -
  • - Ihr Bundesland -
  • Burgenland
  • Kärnten
  • Niederösterreich
  • Oberösterreich
  • Salzburg
  • Steiermark
  • Tirol
  • Vorarlberg
  • Wien

*Außer Ihrer Email-Adresse fragen wir Sie nach Ihrem Bundesland, um regionale Angebote und Informationen gezielt zu versenden und dadurch eine Informationsflut zu vermeiden. Abmeldung ist jederzeit möglich. Für die Speicherung und Verarbeitung dieser Daten und den Versand unserer Informationen verwenden wir „Klick-Tipp“. Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung