September 14, 2021

0 Kommentare

In den nächs­ten Wochen steigt der Bedarf, durch Ein­ar­bei­ten von Fens­ter- und „Fei­er­tags­zwi­schen­ta­gen“ Per­so­nal­kos­ten zu opti­mie­ren. Ein­ge­ar­bei­tet dürfen nur Arbeits­ta­ge wer­den, die in Ver­bin­dung zu einem (lan­des­ge­setz­li­chen, oder kol­lek­tiv­ver­trag­li­chen oder im Arbeits­ru­he­ge­setz gere­gel­ten) Fei­er­tag stehen.

Ein­ar­bei­ten ist ledig­lich die Umver­tei­lung der Nor­mal­ar­beits­zeit, dh die Mehr­stun­den in den Ein­ar­bei­tungs­wo­chen gel­ten nicht als Überstunden, son­dern ledig­lich als anders ver­teil­te Normalarbeitsstunden.

9 Fra­gen & Antworten

Unse­re  Fra­gen-Ant­wor­ten-Check­lis­te hilft Ihnen dabei, die Ein­ar­bei­tung auf „recht­lich siche­ren Bei­nen“ abzuwickeln.


1

Wo fin­de ich die Rechts­grund­la­gen für das Einarbeiten?

§ 4 Abs 3 AZG

Fens­ter­ta­ge kön­nen inner­halb von maxi­mal 13 Wochen, die die Fens­ter­ta­ge mit­ein­schlie­ßen, ein­ge­ar­bei­tet werden.

Das Ein­ar­bei­ten kann zwi­schen Dienst­ge­ber und Dienst­neh­mer sowohl vor als auch nach den ein­ge­ar­bei­te­ten Tagen ver­ein­bart wer­den. Die täg­li­che Nor­mal­ar­beits­zeit (NAZ) darf 10 Stun­den, die wöchent­li­che Gesamt­ar­beits­zeit 60 Stun­den nicht über­schrei­ten. Die­se Wochen können auch jene nach dem Ein­ar­bei­tungs­tag sein.

Der Kol­lek­tiv­ver­trag – bzw die Betriebs­ver­ein­ba­rung, sofern der Kol­lek­tiv­ver­trag die Betriebs­ver­ein­ba­rung dazu ermäch­tigt oder für die betrof­fe­nen Dienst­neh­mer kein Kol­lek­tiv­ver­trag abge­schlos­sen wer­den kann – kann den Ein­ar­bei­tungs­zeit­raum ver­län­gern.

Die täg­li­che Nor­mal­ar­beits­zeit darf bei Ein­ar­bei­tungs­zeit­räu­men von mehr als 13 Wochen 9 Stun­den nicht über­schrei­ten, außer der Kol­lek­tiv­ver­trag gemäß § 4 Abs. 1 AZG erlaubt aus­drück­lich eine täg­li­che Nor­mal­ar­beits­zeit von bis zu 10 Stun­den pro Tag.

Beginn des Einarbeitens

Ist kei­ne Aus­wei­tung des Ein­ar­bei­tungs­zeit­raums durch Kol­lek­tiv­ver­trag (bzw Betriebs­ver­ein­ba­rung) vor­ge­se­hen, erge­ben sich heu­er fol­gen­de Ter­mi­ne für den Beginn des Ein­ar­bei­tens für die Wochen­ta­ge in Zusam­men­hang mit den Weih­nachts­fei­er­ta­gen und dem Jah­res­wech­sel 2021/2022:

ab 25. 9. 2021

für Frei­tag, den

24. 12. 2021

ab 28. 9. 2021

für Mon­tag, den

27. 12. 2021

ab 29. 9. 2021

für Diens­tag, den

28. 12. 2021

ab 30. 9. 2021

für Mitt­woch, den

29. 12. 2021

ab 1. 10. 2021

für Don­ners­tag, den

30. 12. 2021

ab 2. 10. 2021

für Frei­tag, den

31. 12. 2021

ab 5. 10. 2021

für Mon­tag, den

3. 1. 2022

ab 6. 10. 2021

für Diens­tag, den

4. 1. 2022

ab 7. 10. 2021

für Mitt­woch, den

5. 1. 2022

ab 9. 10. 2021

für Frei­tag, den

7. 1. 2022

ab 11. 10. 2021

für Sams­tag, den

8. 1. 2022

§ 4 Abs 4 ARG

Soll das Ein­ar­bei­ten auch an einem Sams­tag gesche­hen, erlaubt § 3 Abs. 4 ARG, dass der Beginn der Wochen­end­ru­he bis spä­tes­tens Sams­tag 18.00 Uhr auf­ge­scho­ben wird.


2

Kann unein­ge­schränkt ein­ge­ar­bei­tet werden?

Nein, das Ein­ar­bei­ten ist nur zuläs­sig, wenn dem Dienst­neh­mer dadurch eine län­ge­re zusam­men­hän­gen­de Frei­zeit in Ver­bin­dung mit einem Fei­er­tag ermög­licht wird.

Das Ein­ar­bei­ten von Ein­zel­ta­gen ohne Ver­bin­dung zu einem Fei­er­tag ist nicht zulässig.


3

Fal­len zuschlags­pflich­ti­ge Mehr- und Über­stun­den an?

Nein, denn beim Ein­ar­bei­ten erfolgt eine Umver­tei­lung der Nor­mal­ar­beits­zeit, dh die Mehr­stun­den in den Wochen des Ein­ar­bei­tens gel­ten nicht als zuschlags­pflich­ti­ge Mehr- bzw Über­stun­den, son­dern sind ledig­lich anders ver­teil­te Nor­mal­ar­beits­stun­den.


4

Kann der Dienst­ge­ber das Ein­ar­bei­ten anordnen?

§ 97 Abs. 1 Z 2
ArbVG

Nein, besteht ein Betriebs­rat, dann ist eine Betriebs­ver­ein­ba­rung abzuschließen).

Besteht kein Betriebs­rat, sind Ein­zel­ver­ein­ba­run­gen mit den Dienst­neh­mern erforderlich.


5

Muss das Ein­ar­bei­ten in einem Block geschehen?

Nein, es kann das Ein­ar­bei­ten in meh­re­ren Blö­cken gesche­hen, sofern die­se im zuläs­si­gen Ein­ar­bei­tungs­zeit­raum liegen


6

Darf auch am Sonn­tag ein­ar­bei­tet werden?

Nein, ein­ge­ar­bei­tet wer­den darf nur an Werk­ta­gen von Mon­tag bis Sams­tag 18.00 Uhr und inner­halb der gesetz­li­chen Höchstgrenzen.


7

Sind bestimm­te Per­so­nen von der Mög­lich­keit des Ein­ar­bei­tens ausgenommen?

a) Wer­den­de und stil­len­de Mütter

§ 8 MSchG)

Die Arbeits­zeit darf 9 Stun­den pro Tag und 40 Stun­den pro Woche nicht über­schrei­ten. Damit sind wer­den­de und stil­len­de Müt­ter weit­ge­hend von der Mög­lich­keit des Ein­ar­bei­tens aus­ge­schlos­sen.

b) Jugend­li­che

§ 11 Abs 2b, Abs 3
KJBG

Grund­sätz­lich ist das Ein­ar­bei­ten zuläs­sig.
Für sie beträgt jedoch der Ein­ar­bei­tungs­zeit­raum grund­sätz­lich nur 7 Wochen

Wird eine ent­spre­chen­de Betriebs­ver­ein­ba­rung abge­schlos­sen, dann kann der Ein­ar­bei­tungs­zeit­raum bis auf maxi­mal 13 Wochen ver­län­gert werden.

Die Tages­ar­beits­zeit darf für Jugend­li­che durch das Ein­ar­bei­ten 9 Stun­den und die Arbeits­zeit in den ein­zel­nen Wochen des Ein­ar­bei­tungs­zeit­rau­mes 45 Stun­den nicht überschreiten.


8

Bekommt der Dienst­neh­mer in den Ein­ar­bei­tungs­wo­chen mehr Gehalt und in den Wochen, in denen die ein­ge­ar­bei­te­ten Fens­ter­ta­ge lie­gen, weniger?

Nein, das Ein­ar­bei­ten ver­än­dert nicht die Fäl­lig­keit der Entgeltansprüche.

Beach­ten Sie jedoch bei­de fol­gen­de Fälle:

a) Dienst­ver­hält­nis wird vor dem Kon­su­mie­ren der ein­ge­ar­bei­te­ten Arbeits­ta­ge aufgelöst

§ 19e Abs. 2 AZG

Soll­te das Dienst­ver­hält­nis vor dem Kon­su­mie­ren der ein­ge­ar­bei­te­ten Arbeits­ta­ge auf­ge­löst wer­den, dann ist die ein­ge­ar­bei­te­te Arbeits­zeit im End­ab­rech­nungs­mo­nat abzu­rech­nen und auszubezahlen.

Der Dienst­neh­mer hat – sofern der Kol­lek­tiv­ver­trag nichts ande­res vor­sieht bzw kein unbe­rech­tig­ter vor­zei­ti­ger Aus­tritt vor­liegt – Anspruch auf eine 1:1,5‑Abgeltung.

b) Fens­ter­tag wur­de kon­su­miert ➪ Dienst­ver­hält­nis endet, bevor die­ser ein­ge­ar­bei­tet wurde

Schei­det der Dienst­neh­mer hin­ge­gen aus, bevor er den kon­su­mier­ten Fens­ter­tag ein­ge­ar­bei­tet hat, dann ist zu prü­fen, ob die Kon­su­ma­ti­on gut­gläu­big erfolg­te ( ➪ kei­ne Ent­geltrück­zah­lung) oder nicht ( ➪ Entgeltrückzahlung).


9

Der Dienst­neh­mer ist wäh­rend der Ein­ar­bei­tungs­pha­se auf Urlaub oder im Kran­ken­stand — was nun?

Ist der Dienst­neh­mer an einem Tag krank, an dem er ein­ar­bei­ten soll­te, oder wäh­rend eines oder meh­re­rer Ein­ar­bei­tungs­ta­ge auf Urlaub, dann sind ihm die­se Tage den­noch als Ein­ar­bei­tungs­ta­ge gut­zu­schrei­ben ➪ Glück für den Dienstnehmer.

Ist der Dienst­neh­mer am bereits ein­ge­ar­bei­te­ten Tag krank oder auf Urlaub, dann erhält er hierfür kei­nen Ent­gelt­aus­gleich ➪ Pech für den Dienst­neh­mer.
Hier wird der Grund­satz „Kran­ken­stand unter­bricht nicht den Zeit­aus­gleich“ ange­wen­det (OGH 29.5.2013, 9 ObA 11/13b).

Kommentar verfassen:

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Werden Sie Mitglied im Patka-Knowhow-Club!

Unser Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten in Personalrecht und Personalverrechnung.

  • kostenlos
  • informativ
  • nützlich
  • immer up to date
- Ihr Bundesland -
  • - Ihr Bundesland -
  • Burgenland
  • Kärnten
  • Niederösterreich
  • Oberösterreich
  • Salzburg
  • Steiermark
  • Tirol
  • Vorarlberg
  • Wien

*Außer Ihrer Email-Adresse fragen wir Sie nach Ihrem Bundesland, um regionale Angebote und Informationen gezielt zu versenden und dadurch eine Informationsflut zu vermeiden. Abmeldung ist jederzeit möglich. Für die Speicherung und Verarbeitung dieser Daten und den Versand unserer Informationen verwenden wir „Klick-Tipp“. Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung