August 20, 2019

1 Kommentare

Die­se Klau­sel reicht nicht: „sämt­li­che wech­sel­sei­ti­gen Ansprü­che aus dem Dienst­ver­hält­nis sind bereinigt“

Das fol­gen­de OGH-Urteil erleich­tert den Per­so­na­lis­ten die Abrech­nung einer Dienst­ver­trags­be­en­di­gung.

Nach Strei­tig­kei­ten über Ent­gelt­an­sprü­che (Ein­stu­fung, Pro­vi­si­on, Prä­mie etc) oder über die Art, wie das Dienst­ver­hält­nis been­det wur­de (Kün­di­gun­g/-anfech­tung, Ent­las­sun­g/-anfech­tung) kommt es oft zu einer Zah­lung an den Dienst­neh­mer ‒ doch wie ist die­se abzurechnen?

Als Ver­gleich oder frei­wil­li­ge Abfer­ti­gung oder Abgangs­ent­schä­di­gung oder Nach­zah­lung – Je nach­dem, WAR­UM (Motiv­for­schung!) die­se Zah­lun­gen geleis­tet wer­den, sind sie unter­schied­lich abga­ben­recht­lich abzurechnen.

Dann kommt die GPLA => sieht ein ande­res WAR­UM.

Der Dienst­neh­mer (im Sys­tem Abfer­ti­gung „Neu“) for­der­te bspw, dass die Zah­lung an ihn als Ver­gleich abzu­rech­nen ist (bis € 7.500,00 mit 6 % Lohn­steu­er, 1/5 des über­stei­gen­den Betra­ges [max € 9.396,00¸Wert 2019] steuerfrei).

Die GPLA sieht jedoch als Motiv für die Zah­lung an den Dienst­neh­mer, dass die­ser der ‒ vom Dienst­ge­ber ange­streb­ten ‒ Ver­trags­auf­lö­sung zustimmt => Abrech­nung als – nicht lohn­steu­er­be­güns­tig­te ‒ Abgangs­ent­schä­di­gung => und schon zahlt der Dienst­ge­ber Lohn­steu­er nach.

Rechts­ver­tre­ter der Dienst­neh­mer haben in den aller­meis­ten Fäl­len in die Tren­nungs­ver­ein­ba­rung immer auch eine Gene­ral­be­rei­ni­gungs­klau­sel (For­mu­lie­rung im Streit­fall: sie­he Über­schrift) aufgenommen.

Killt“ die­se Klau­sel die Mög­lich­keit, die durch die GPLA vor­ge­schrie­be­nen Lohn­steu­er­nach­zah­lung ‒ oft Jah­re nach dem Aus­schei­den des Dienst­neh­mers ‒ sich beim Dienst­neh­mer zu holen (Lohn­steu­er­re­gress)?

Bis­her ging man davon aus, dass auf­grund der Gene­ral­be­rei­ni­gungs­klau­sel nicht nur

  • alle arbeits­recht­li­che For­de­run­gen des Dienst­ge­bers an den Dienst­neh­mer berei­nigt sind (kei­ne Nach­for­de­rungs­mög­lich­keit, aus­ge­nom­men sind For­de­run­gen, an die nicht gedacht wer­den konn­te), sondern
  • auch all­fäl­li­ge spä­ter auf­tau­chen­de Lohn­steu­er­nach­for­de­run­gen (zB auf­grund einer GPLA)

nicht vom Dienst­neh­mer ein­ge­for­dert wer­den können.

Der OGH vom 23. Juli 2019, 9 ObA 74/19a sieht das anders => Lohn­steu­er­re­gress trotz Gene­ral­be­rei­ni­gungs­klau­sel zulässig!

Sach­ver­halt:

Ein Vor­stands­ver­trag wur­de mit­tels Auf­lö­sungs­ver­ein­ba­rung vom 16. 6. 2016 been­det. Der aus­schei­den­de Vor­stand erhielt eine Abfin­dung in Höhe von 6 Monats­brut­to­ent­gel­ten. Die Ver­ein­ba­rung ent­hielt auch eine Gene­ral­be­rei­ni­gungs­klau­sel („sämt­li­che wech­sel­sei­ti­gen Ansprü­che aus dem frei­en Dienstverhältnis/Anstellungsvertrag sind berei­nigt“).

Trotz die­ser Gene­ral­be­rei­ni­gungs­klau­sel for­der­te die Akti­en­ge­sell­schaft jene Lohn­steu­er vom aus­ge­schie­de­nen Vor­stand, die sie auf­grund der GPLA nach­zah­len musste.

Dass sich der Vor­stand dage­gen wehrt, ist nach­voll­zieh­bar. Aller­dings gibt der OGH mit fol­gen­der Begrün­dung der Akti­en­ge­sell­schaft Recht:

  1. 1
    Hat das Finanz­amt die Haf­tung des Dienst­ge­bers auf­grund des § 72 EStG für zu wenig abge­zo­ge­ne Lohn­steu­er in Anspruch genom­men, so tritt der Dienst­ge­ber in die Rech­te des ursprüng­li­chen Gläu­bi­gers (Repu­blik Öster­reich) ein; Er ist in einem sol­chen Fall befugt, vom Dienst­neh­mer als Steu­er­schuld­ner den Ersatz der bezahl­ten Schuld gemäß § 1358 ABGB zu for­dern.
  2. 2
    Gegen­stand der Gene­ral­be­rei­ni­gungs­klau­sel in der For­mu­lie­rung des vor­lie­gen­den Streit­fal­les sind
  • die wech­sel­sei­ti­gen For­de­run­gen des Dienst­neh­mers und des Dienst­ge­bers aus dem bis­he­ri­gen Ver­trags­ver­hält­nis,
  • nicht aber For­de­run­gen aus der Abfin­dungs­ver­ein­ba­rung.
  1. 3
    Es kann nicht ohne Wei­te­res davon aus­ge­gan­gen wer­den ‒ so der OGH ‒ , dass mit einer in einer Auf­lö­sungs­ver­ein­ba­rung ent­hal­te­nen Gene­ral­klau­sel, nach der die wech­sel­sei­ti­gen Ansprü­che aus einem Ver­trags­ver­hält­nis berei­nigt und ver­gli­chen sein sol­len, auch Strei­tig­kei­ten aus den­je­ni­gen Ansprü­chen mit­ver­gli­chen sein sol­len, die erst durch die Auf­lö­sungs­ver­ein­ba­rung geschaf­fen werden.
  2. 4
    Auch war  nach Ansicht des OGH der Wil­le der Ver­trags­par­tei­en (Dienst­ge­ber und Dienst­neh­mer) klar dar­auf gerich­tet, dass die dem Vor­stand zu leis­ten­de Abfin­dungs­zah­lung der Höhe nach 6 Brut­tomonats­ge­häl­ter betra­gen sollte.
  3. 5
    Dass dem Vor­stand ein bestimm­ter Net­to­be­trag zuflie­ßen soll­te, wur­de nicht ver­ein­bart.
  4. 6
    Die Ansicht des Vor­stan­des, wonach die Akti­en­ge­sell­schaft die nach­ge­zahl­te Lohn­steu­er nicht bei ihm rück­for­dern kann hät­te die Kon­se­quenz, dass die Akti­en­ge­sell­schaft mehr bezah­len und der Vor­stand mehr erhal­ten wür­de, als es der kla­ren Ver­ein­ba­rung einer Abfin­dungs­zah­lung auf­grund der Brut­tomonats­ge­häl­ter entspräche.

Tipp aus der Pra­xis für Dienst­ge­ber

For­mu­lie­ren Sie als Dienst­ge­ber die Gene­ral­be­rei­ni­gungs­klau­sel ana­log wie im Streit­fall („sämt­li­che wech­sel­sei­ti­gen Ansprü­che aus dem Dienst­ver­hält­nis sind berei­nigt“), denn dann schließt die­se Klausel …

  • … zwar aus, dass Sie nach­träg­lich arbeits­recht­li­che For­de­run­gen aus dem been­de­ten Dienst­ver­hält­nis (zB Rück­for­de­rung zuviel aus­be­zahl­ter Ent­gel­te [Prä­mi­en, Pro­vi­sio­nen etc]) gegen­über dem aus­ge­schie­de­nen Dienst­neh­mer durch­set­zen können;
  • … zwar aus, dass der Dienst­neh­mer nach­träg­lich arbeits­recht­li­che For­de­run­gen aus dem been­de­ten Dienst­ver­hält­nis (zB Nach­for­de­rung von Über­stun­den, Rei­se­spe­sen etc]) gegen­über Ihnen, dem Dienst­ge­ber durch­set­zen können;
  • … hin­ge­gen nicht aus, dass Sie als Dienst­ge­ber Lohn­steu­er­nach­zah­lun­gen anläss­lich einer GPLA ‒ wenn Sie dem aus­ge­schie­de­nen Dienst­neh­mer die Mög­lich­keit geben, dem GPLA-Prü­fer auch sei­ne Rechts­an­sicht mit­zu­tei­len (= Wah­rung der Inter­es­sen des Dienst­neh­mers) ‒ vom aus­ge­schie­de­nen Dienst­neh­mer rück­for­dern.

Tipp aus der Pra­xis für Dienst­neh­mer 

Wol­len Sie als Dienst­neh­mer ver­hin­dern, dass eine Lohn­steu­er­nach­zah­lung anläss­lich einer GPLA, Ihre Abfin­dung betref­fend, vom Dienst­ge­ber bei Ihnen regres­siert wer­den kann, dann muss die bis­her über­wie­gend in der Pra­xis übli­che Gene­ral­be­rei­ni­gungs­klau­sel­for­mu­lie­rung erwei­tert“ wer­den:

 „… sämt­li­che wech­sel­sei­ti­gen Ansprü­che aus dem Dienst­ver­hält­nis sind berei­nigt. All­fäl­li­ge Abga­ben­nach­for­de­run­gen jed­we­der Art, auch jene auf­grund der Abrech­nung der in der Auf­lö­sungs­ver­ein­ba­rung ent­hal­te­nen been­di­gungs­kau­sa­len Zah­lun­gen gehen zu Las­ten des Dienstgebers“.

Der Autor: Mag. Ernst Patka

Steu­er­be­ra­ter, Per­so­nal­rechts-Exper­te, Chef­re­dak­teur der Per­so­nal­ver­rech­nung für die Pra­xis (Lexis­Nexis)


Er ist spe­zia­li­siert auf unter­halt­sa­me und infor­ma­ti­ve Vor­trä­ge im Arbeits‑, Sozi­al­ver­si­che­rungs- und Lohnsteuerrecht

Schrei­ben Sie uns im Kom­men­tar­feld, wie Sie die­ses OGH-Urteil bewer­ten bzw wel­che Tipps Sie den Lese­rIn­nen geben möchten

Kommentar verfassen:

Your email address will not be published. Required fields are marked

  1. Lie­ber Herr MagPatka,
    Sehe die Ent­schei­dung voll­kom­men rich­tig! Der DN ist und bleibt der Abga­ben­schul­di­ge und nach­her so zu tun als gehe ihm das nichts an, ist nicht ok. Beson­ders ein Vor­stand soll­te sich nicht auf das Fach­wis­sen, das ihm ev. fehl­te, berufen!
    LG Ruf

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Werden Sie Mitglied im Patka-Knowhow-Club!

Unser Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten in Personalrecht und Personalverrechnung.

  • kostenlos
  • informativ
  • nützlich
  • immer up to date
- Ihr Bundesland -
  • - Ihr Bundesland -
  • Burgenland
  • Kärnten
  • Niederösterreich
  • Oberösterreich
  • Salzburg
  • Steiermark
  • Tirol
  • Vorarlberg
  • Wien

*Außer Ihrer Email-Adresse fragen wir Sie nach Ihrem Bundesland, um regionale Angebote und Informationen gezielt zu versenden und dadurch eine Informationsflut zu vermeiden. Abmeldung ist jederzeit möglich. Für die Speicherung und Verarbeitung dieser Daten und den Versand unserer Informationen verwenden wir „Klick-Tipp“. Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung