Juli 27, 2021

0 Kommentare

Ob durch den ste­ti­gen Kli­ma­wan­del oder auf­grund mensch­li­cher Gestal­tungs­feh­ler im Hoch­was­ser- und Lawi­nen­schutz: Kata­stro­phen­ar­ti­ge Wet­ter­ka­prio­len neh­men stark zu: Schnee­mas­sen und Lawi­nen im Win­ter, Hang­rut­schun­gen und Über­flu­tun­gen im Sommer.

In die­sem BLOG-Bei­trag infor­mie­ren mein Team und ich dar­über, wel­che Mög­lich­kei­ten der Dienst­ge­ber hat, Dienst­neh­mer zu unter­stüt­zen, die

a)

frei­wil­li­ge Mit­glie­der einer Kata­stro­phen­hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on, eines Ret­tungs­diens­tes oder einer frei­wil­li­gen Feu­er­wehr sind bzw

b)

durch Hoch­was­ser oder durch ande­re Kata­stro­phen geschä­digt wurden 

The­men die­ses Beitrags:

(1)

Dienst­neh­mer im Katastropheneinsatz

(2)

Sach- oder Geld­zu­wen­dun­gen des Dienst­ge­bers an Katastrophengeschädigte

(3)

Home-Office-Tätig­keit ist vor­über­ge­hend dem kata­stro­phen­ge­schä­dig­ten Dienst­neh­mer nicht mög­lich: Was tun?

Dienst­neh­mer im Katastropheneinsatz 

Gere­gelt sind Ein­sät­ze bei Groß­scha­dens­er­eig­nis­sen von Dienst­neh­mern, die frei­wil­li­ge Mit­glie­der einer Kata­stro­phen­hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on, eines Ret­tungs­diens­tes oder einer frei­wil­li­gen Feu­er­wehr sind.

a) Was ist ein Großschadensereignis?

Ein Groß­scha­dens­er­eig­nis ist eine Scha­dens­la­ge, bei der wäh­rend eines durch­ge­hen­den Zeit­rau­mes von 

  • zumin­dest 8 Stunden
  • ins­ge­samt mehr als 100 Per­so­nen im Ein­satz not­wen­dig sind. 

Typi­sche Fäl­le aus der jüngs­ten Ver­gan­gen­heit sind die regio­nal beson­ders stark hoch­was­ser­ge­schä­dig­ten Bezir­ke bspw in Tirol (Bezirk Kitz­bü­hel) und in Salz­burg (Bezirk Hallein).

b) Was kann der Dienst­ge­ber für die Dienst­neh­mer im Kata­stro­phen­hilfs­ein­satz tun?

Ver­schaf­fen Sie den Dienst­neh­mern einen Ent­gelt­fort­zah­lungs­an­spruch. Dienst­neh­mer,

  • die frei­wil­li­ge Mit­glie­der einer Kata­stro­phen­hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on, eines Ret­tungs­diens­tes oder einer frei­wil­li­gen Feu­er­wehr und
  • im Ein­satz bei Groß­scha­dens­er­eig­nis­sen sind,
  • haben dann einen Ent­gelt­fort­zah­lungs­an­spruch wäh­rend die­ser Zeit, WENN
  • Sie als Dienst­ge­ber mit dem Dienst­neh­mer vor des­sen Ein­satz – idea­ler­wei­se schrift­lich – eine Ver­ein­ba­rung über Aus­maß und Lage der für das Groß­scha­dens­er­eig­nis erfor­der­li­chen Dienst­frei­stel­lung abschließen.

Um dem Dienst­neh­mer die finan­zi­el­le Unsi­cher­heit bei künf­ti­gen Ein­sät­zen bei Groß­scha­dens­er­eig­nis zu neh­men, kön­nen ent­spre­chen­de Frei­stel­lungs­ver­ein­ba­run­gen auch vor­ab für zukünf­ti­ge Ein­sät­ze getrof­fen werden.

c) Zahlt der Dienst­ge­ber die­se Ent­gelt­fort­zah­lung zur Gän­ze aus der eige­nen Tasche?

NEIN! Dienst­ge­bern, die an Dienst­neh­mer gemäß vor­an­ge­gan­ge­nen Punkt b) eine Ent­gelt­fort­zah­lung geleis­tet haben, gebührt nach den jewei­li­gen Lan­des­ge­set­zen eine Abgel­tung durch das Land

Der Antrag muss in dem Bun­des­land gestellt wer­den, in dem das Groß­scha­dens­er­eig­nis  ein­ge­tre­ten ist.

Pra­xis­tipps:

1)

Infor­mie­ren Sie den Dienst­neh­mer, dass er Ihnen für jeden sei­ner Ein­sät­ze bei einem Groß­scha­dens­er­eig­nis eine ent­spre­chen­de Bestä­ti­gung sei­ner Blau­licht­or­ga­ni­sa­ti­on (Ret­tung, Feu­er­wehr, Kata­stro­phen­dienst) vorlegt. 

Link zum Bestä­ti­gungs­mus­ter: BESTÄ­TI­GUNG der Ein­satz­or­ga­ni­sa­ti­on für den Arbeitgeber

2)

Dann bean­tra­gen Sie beim Amt der Lan­des­re­gie­rung, in des­sen Bun­des­land das Groß­scha­dens­er­eig­nis statt­ge­fun­den hat, den Bonus.

Die­ser Bonus ist 

  • ein Aus­gleich für den Auf­wand, den der Dienst­ge­ber auf­grund der bezahl­ten Dienst­frei­stel­lung wäh­rend des Dienst­neh­mer­ein­sat­zes beim Groß­scha­dens­er­eig­nis­ses hat und 
  • er beträgt pau­schal EUR 200,00 pro Dienst­neh­mer pro Tag sofern der Ein­satz zumin­dest 8 Stun­den gedau­ert hat.

     Link zum Antrags­for­mu­lar➪ Antrags­for­mu­lar für die Entgeltrückerstattung

3)

Wei­te­re hilf­rei­che Links:

Abon­nen­ten des Vor­la­gen­por­tals (www.vorlagenportal.at) ste­hen die fol­gen­den Mus­ter­vor­la­gen zur Verfügung: 

➪ Ver­ein­ba­rung einer bezahl­ten Dienst­frei­stel­lung für frei­wil­li­ge Katastrophenhelfer

➪ Bestä­ti­gung der Ein­satz­or­ga­ni­sa­ti­on für den Arbeitgeber

➪ Antrag auf Abgel­tung für an Ein­satz­kräf­te geleis­te­te Entgeltfortzahlungen

4)

Dienst­neh­mer: Bit­te beachten:

  • Obi­ger Ent­gelt­fort­zah­lungs­an­spruch gilt nicht für indi­vi­du­el­le Helfer*innen! 

Dh Dienst­neh­mer, die unor­ga­ni­siert, also ohne Ret­tungs­or­ga­ni­sa­ti­on im Rücken sich frei­wil­lig zu Hilfs­diens­ten mel­den, müs­sen die­se Dienst­ab­we­sen­heit vor­ab mit dem Dienst­ge­ber ver­ein­ba­ren (zB Urlaub, Zeit­aus­gleich), denn Geld vom Dienst­ge­ber gibt es wäh­rend die­ser Zeit kei­nes bzw der Dienst­ge­ber erhält auch nicht den zuvor ange­führ­ten Bonus

  • Eine bezahl­te Dienst­frei­stel­lung kann vor­lie­gen, wenn 
  • der Dienst­neh­mer unvor­her­ge­se­hen und unver­schul­det auf­grund einer Kata­stro­phen­la­ge nicht von zu Hau­se zum Arbeits­platz fah­ren kann, oder 
  • wenn er Schutz­maß­nah­men ergrei­fen muss, um Scha­den bzw Ver­nich­tung eige­nen Ver­mö­gens (Hab & Gut) zu ver­hin­dern (zB wenn der Dienst­neh­mer Sand­sä­cke und ande­re Hoch­was­ser­ab­wehr­maß­nah­men zum Schutz sei­nes Eigen­heims errich­ten muss), oder 
  • bei Not­hil­fe. Im Fall der Not­hil­fe (zB Ret­tung der 80-jäh­ri­gen Nach­ba­rin aus dem ver­mur­ten Haus) kann man auch ohne Zustim­mung des Dienst­ge­bers vom Arbeits­platz fernbleiben. 

Eine Mit­tei­lung an den Dienst­ge­ber muss jedoch erfolgen!

Sach- oder Geld­zu­wen­dun­gen des Dienst­ge­bers an Katastrophengeschädigte

a)

Gemäß § 3 Abs 1 Z 16 Ein­kom­men­steu­er­ge­setz sind steu­er­frei:

Frei­wil­li­ge sozia­le Zuwen­dun­gen des Arbeit­ge­bers an den Betriebs­rats­fonds, wei­ters frei­wil­li­ge Zuwen­dun­gen zur Besei­ti­gung von Kata­stro­phen­schä­den, ins­be­son­de­re Hochwasser‑, Erdrutsch‑, Ver­mu­rungs- und Lawi­nen­schä­den.“

b)

Gemäß § 49 Abs 3 Z 11a ASVG zählt nicht zum Ent­gelt (dh die­se Zuwen­dun­gen sind sozi­al­ver­si­che­rungs-frei):

Z 11 „frei­wil­li­ge sozia­le Zuwen­dun­gen, das sind

a) Zuwen­dun­gen des Dienst­ge­bers an den Betriebs­rats­fonds, wei­ters Zuwen­dun­gen zur Besei­ti­gung von Kata­stro­phen­schä­den, ins­be­son­de­re Hochwasser‑, Erdrutsch‑, Ver­mu­rungs- und Lawinenschäden, …“

c)

Die Rand­zahl 92 der Lohn­steu­er­richt­li­ni­en 2002 infor­miert, wel­che Zuwen­dun­gen des Dienst­ge­bers an den kata­stro­phen­ge­schä­dig­ten Dienst­neh­mer abga­ben­frei, dh lohnsteuer‑, sozi­al­ver­si­che­rungs- und Lohn­ne­ben­kos­ten­frei sind.

Die Rand­zahl lau­tet (Her­vor­he­bun­gen zur bes­se­ren Lese- und Merkbarkeit):

Frei­wil­li­ge Zuwen­dun­gen zur Besei­ti­gung von Kata­stro­phen­schä­den, ins­be­son­de­re von Hochwasser‑, Erdrutsch‑, Ver­mu­rungs- und Lawi­nen­schä­den sowie von Schä­den auf Grund von Sturm­ka­ta­stro­phen, stel­len beim Spen­den­emp­fän­ger kei­ne steu­er­pflich­ti­gen Ein­nah­men dar. 

Uner­heb­lich ist, ob es sich beim Emp­fän­ger um eine Pri­vat­per­son, einen Unter­neh­mer oder einen Arbeit­neh­mer eines Unter­neh­mers handelt. 

Unter die Befrei­ungs­be­stim­mung fal­len sowohl Geld­zu­wen­dun­gen als auch Zuwen­dun­gen geld­wer­ter Vor­tei­le. Somit sind auch Sach­be­zü­ge im Zusam­men­hang mit Kata­stro­phen­schä­den ohne betrag­li­che Begren­zung steu­er­frei (zB Arbeit­ge­ber gewährt dem Arbeit­neh­mer ein zin­sen­lo­ses oder zins­ver­bil­lig­tes Darlehen).

Ist der Spen­den­emp­fän­ger Arbeit­neh­mer des Spen­ders, fal­len auch kei­ne Lohn­ne­ben­kos­ten (kei­ne Sozi­al­ver­si­che­rung, kein Dienst­ge­ber­bei­trag, kei­ne Kom­mu­nal­steu­er) an.

Steu­er­frei sind nur Zuwen­dun­gen, die dar­auf gerich­tet sind, unmit­tel­ba­re Kata­stro­phen­schä­den (Sach­schä­den, Kos­ten für Auf­räum­ar­bei­ten usw.) zu besei­ti­gen.

Zuwen­dun­gen im Zusam­men­hang mit der Besei­ti­gung oder Mil­de­rung mit­tel­ba­rer Kata­stro­phen­fol­gen (zB Ver­dienst­ent­gang als mit­tel­ba­re Fol­ge einer Kata­stro­phe) sind nicht begüns­tigt.

Die steu­er­frei­en Zuwen­dun­gen sind im Lohn­zet­tel einer­seits bei den “Brut­to­be­zü­gen” (Kenn­zahl 210) und ande­rer­seits bei den “sons­ti­gen steu­er­frei­en Bezü­gen” (Vor­ko­lon­ne der Kenn­zahl 243) zu berücksichtigen.“

Zusam­men­ge­fasst gilt, dass sowohl der Dienst­ge­ber als auch der Betriebs­rat (aus einem ent­spre­chen­den [Katastrophen]Fonds) abga­ben­freie Geld- oder Sach­zu­wen­dun­gen an kata­stro­phen­ge­schä­dig­te Dienst­neh­mer leis­ten kann, damit der Dienst­neh­mer die­se Zuwen­dun­gen für die unmit­tel­ba­reScha­dens­be­sei­ti­gung ver­wen­den kann.

Der Dienst­ge­ber soll­te hier­für ent­spre­chen­de Belegs­ko­pien oder ande­re Nach­wei­se (Fotos, die das Scha­dens­aus­maß bele­gen, Scha­dens­be­stä­ti­gung durch die Wohn­sitz­ge­mein­de etc) für die Scha­dens­be­sei­ti­gung zum Per­so­nal­akt nehmen. 

Home-Office-Tätig­keit ist vor­über­ge­hend dem kata­stro­phen­ge­schä­dig­ten Dienst­neh­mer nicht mög­lich: Was tun?

Fra­ge Num­mer 42 in den “42 Home-Office-Fra­gen und ‑Ant­wor­ten” (mehr dazu am Ende die­ses Bei­trags) lautet:

Kann für genau defi­nier­te Grün­de (zB Woh­nungs­re­no­vie­rung) vor­über­ge­hend für kur­ze Zeit die Tätig­keit im Home-Office sis­tiert werden?

Unter Sis­tie­rung ver­steht man eine

  • ein­sei­tig vom Dienst­ge­ber oder Dienstnehmer,
  • auf­grund eines beson­de­ren Anlasses, 
  • für kur­ze Zeit (zB 3 bis 4 Wochen),
  • vor­ge­nom­me­ne Aus­set­zung der Home-Office-Tätig­keit.

Sis­tie­rung ist eine pra­xis­ori­en­tier­te Lösung für Fäl­le, bei denen auf­grund eines beson­de­ren Anlas­ses vor­über­ge­hend im Home-Office

a)

nicht gear­bei­tet wer­den kann (zB Bau­maß­nah­men in der Woh­nung, Woh­nungs­an­ge­hö­ri­ge sind erkrankt, auf­grund Hoch­was­ser­schä­den ist die Wohnung/das Eigen­heim vor­über­ge­hend unbe­nütz­bar uä) oder

b)

nicht gear­bei­tet wer­den soll (meh­re­re Dienst­neh­mer sind krank, daher soll der im Home-Office täti­ge Dienst­neh­mer im Büro arbei­ten um die „Vor-Ort-Min­dest­be­set­zungs­an­zahl“ zu gewähr­leis­ten, uä). 

Pra­xis­tipps:

Regeln Sie ein­ver­nehm­lich in der Home-Office-Ver­ein­ba­rungdass 

  • bei Vor­lie­gen von bestimm­ten Grün­den (➪ bei­spiel­haf­te Auf­zäh­lung in der Vereinbarung),
  • Dienst­ge­ber oder Dienst­neh­mer ein­sei­tig für kur­ze Zeit (➪ geben Sie eine Höchst­gren­ze hier­für [zB 4 Wochen] an) 

die Home-Office-Tätig­keit aus­set­zen können. 

(© die­ser Idee: Univ.-Prof. Dr. Franz Schrank)

Die vor­über­ge­hen­de Unbe­nütz­bar­keit der Wohnung/des Eigen­heims auf­grund bspw Hoch­was­ser­schä­den ist mei­ner Ansicht nach so ein klas­si­scher Sistierungsgrund.


Sie ken­nen die “42 Home-Office-Fra­gen und ‑Ant­wor­ten” noch nicht?

Auf­grund des aus­ge­zeich­ne­ten Feed­backs zu unse­ren Home-Office-Pake­ten und auf viel­fa­chem Wunsch eröff­nen wir für ein kur­zes Zeit­fens­ter* die Ver­kaufs­pfor­ten für jene, die das Home-Office-Paket noch nicht erwor­ben haben und dies ger­ne nach­ho­len möch­ten.

Und das beinhal­tet das Home-Office-Paket:

  1. 1
    Home-Office – Arbeits­recht ➪ Video mit Dr. Andre­as Jöst
  2. 2
    Home-Office — (Lohn)Steuer und Sozi­al­ver­si­che­rung ➪ Video mit Ing. Mag. Ernst Patka
  3. 3
    S.T.E.R.N.E‑Info-Service bis zum 31. Dezem­ber 2021: Wir sen­den Ihnen Infor­ma­tio­nen über  wich­ti­ge Neue­run­gen zum The­ma Home-Office per E‑Mail.

Neu­bu­cher unse­rer Pake­te erhal­ten als kos­ten­frei­en Bonus die aktu­el­len “42 Home-Office-Fra­gen und ‑Ant­wor­ten”:

Wir haben PV-Jour-Fixe-Teil­neh­men­de um ihre Fra­gen zum The­ma Home-Office gebe­ten. Die­se Fra­gen und jene, die uns Kli­en­ten stell­ten, haben wir in einem Doku­ment zusammengefasst.

Das Ergeb­nis42 Fra­gen, die wir auf 42 Sei­ten aus­führ­lich beant­wor­tet habe.

Hier fin­den Sie alle Details zu den Home-Office-Pake­ten inkl. Anmeldung:

*erhält­lich von 20. Juli bis 6. August 2021

Kommentar verfassen:

Your email address will not be published. Required fields are marked

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Werden Sie Mitglied im Patka-Knowhow-Club!

Unser Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten in Personalrecht und Personalverrechnung.

  • kostenlos
  • informativ
  • nützlich
  • immer up to date
- Ihr Bundesland -
  • - Ihr Bundesland -
  • Burgenland
  • Kärnten
  • Niederösterreich
  • Oberösterreich
  • Salzburg
  • Steiermark
  • Tirol
  • Vorarlberg
  • Wien

*Außer Ihrer Email-Adresse fragen wir Sie nach Ihrem Bundesland, um regionale Angebote und Informationen gezielt zu versenden und dadurch eine Informationsflut zu vermeiden. Abmeldung ist jederzeit möglich. Für die Speicherung und Verarbeitung dieser Daten und den Versand unserer Informationen verwenden wir „Klick-Tipp“. Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung