Januar 4, 2021

2 Kommentare

Mein Ein­druck ist, dass die Anzahl jener Per­so­nen zunimmt, die Coro­na und die emp­foh­le­nen, anste­ckungs­ver­mei­den­den Vor­sichts­maß­nah­men igno­rie­ren, nach dem ego­is­ti­schen Motto: 

Ich bin es mir Wert, so Spass zu haben, wie ich das will und pfei­fe auf die Corona-Regeln“ 

Wenn es dann dar­um geht, auch die Kon­se­quen­zen sei­nes Ver­hal­tens zu tra­gen, dann erwar­tet die­se Per­son, dass ihm von drit­ter Sei­te gehol­fen wird, dh, dass er, falls er infi­ziert ist,

  • ein Kran­ken­bett bekommt,
  • sein Gehalt wei­ter gezahlt wird etc.

Erin­nern Sie sich an Pres­se­mel­dun­gen der letz­ten Tage?

  • Geburts­tags­fei­ern mit mehr als 100 Per­so­nen in eigens hier­für geöff­ne­ten Gast­stät­ten uvm

Ich bekam Mails – nicht nur von Dienst­ge­bern, son­dern auch von Dienst­neh­me­rIn­nen – die ver­är­gert anfrag­ten, inwie­weit es recht­lich zutrifft, dass Karl Pfeif­drauf (fik­ti­ver Name und Syn­onym für die obi­gen Ego­ma­nen) nach dem Ski­ur­laub sich selbst und ande­re schüt­zend in Selbst­iso­la­ti­on begibt   ̶  mög­li­cher­wei­se sogar emp­foh­len von 1450 auf­grund sei­ner Schil­de­rung, wie die Ver­hält­nis­se im Ski­ur­laub waren   ̶  und Ent­gelt­fort­zah­lung in die­ser Zeit gemäß § 8 Abs 3 Ange­stell­ten­ge­setz fordert. 

Karl Pfeif­drauf hält, wie Face­book­ein­trä­ge, Ins­tra­gram­bil­der und Whats App-Mit­tei­lun­gen an Kol­le­gen zeigen, 

a) nichts von Coro­na-Abstands­re­geln, Mund-Nasen-Schutz ua infek­ti­ons­ver­hin­dern­den Hygienemaßnahmen 

b) aber er hält viel von unge­trüb­ter Pis­ten­gau­di.

Was kann der Dienst­ge­ber tun?

Begibt sich Karl Pfeif­drauf in Selbst­iso­la­ti­on, kann der Dienst­ge­ber ihn auf­for­dern – selbst wenn die Selbst­iso­la­ti­on von 1450 emp­foh­len wur­de – dass der Dienst­neh­mer bspw inner­halb von 48 Stun­den ent­we­der eine Kran­ken­stands­be­stä­ti­gung oder einen Abson­de­rungs­be­scheid (= Qua­ran­tä­ne­be­scheid) vorlegt.

Es sind nun 3 Mög­lich­kei­ten vorstellbar:

Vari­an­te 1: 

Karl Pfeif­drauf legt die erbe­te­nen Doku­men­te vor ⇨ Er hat einen Ent­gelt­fort­zah­lungs­an­spruch, es sei denn, die Erkran­kung bzw die qua­ran­tä­ne­aus­lö­sen­de Coro­na-Infek­ti­on wur­de grob fahr­läs­sig (was der Dienst­ge­ber zu bewei­sen hat, Hin­wei­se dies­be­züg­lich auf Face­book? etc) herbeigeführt.

Im Zwei­fel emp­feh­le ich die Ent­gelt­fort­zah­lung mit einem Rück­for­de­rungs­vor­be­halt zu verbinden. 

Soll­te sich her­aus­stel­len, dass Erkran­kung bzw die qua­ran­tä­ne­aus­lö­sen­de Coro­na-Infek­ti­on von Ihnen grob fahr­läs­sig her­bei­ge­führt wur­de, behal­ten wir uns vor, dass zu Unrecht aus­be­zahl­te Ent­gelt rück­zu­for­dern.“

Hin­weis:

Es gibt auch Rechts­an­sich­ten, wonach die Ent­gelt­fort­zah­lung nach dem Epi­de­mie­ge­setz, dh Ent­gelt­fort­zah­lung wäh­rend der behörd­lich ange­ord­ne­ten Qua­ran­tä­ne ver­schul­dens­un­ab­hän­gig zu gewäh­ren ist.

Ein umfas­sen­de­res Text­mus­ter fin­den Sie in dem mE für Per­so­na­lis­ten unver­zicht­ba­ren Vor­la­gen­por­tal: www.vorlagenportal.at

Vari­an­te 2: 

Karl Pfeif­drauf legt die erbe­te­nen Doku­men­te nicht vor ⇨ Er ist als arbeits­fä­hig ein­zu­stu­fen und der Dienst­ge­ber kann ihn auf­for­dern, ent­we­der im Home-Office zu arbei­ten oder an sei­nem Arbeits­platz zu erscheinen. 

Für die Zeit, in der Karl Pfeif­drauf trotz Arbeits­fä­hig­keit kei­ne Arbeits­leis­tung erbringt, steht ihm in die­sem Fall kei­ne Ent­gelt­fort­zah­lung zu.

Vari­an­te 3:

Karl Pfeif­drauf legt die erbe­te­nen Doku­men­te nicht vor, aber er ist – von ihm  glaub­haft dar­ge­stellt – ein  kon­kre­ter Coro­na­ver­dachts­fall und des­halb ist die Selbst­iso­la­ti­on sinnhaft.

Der Dienst­neh­mer ist dann ein kon­kre­ter Coro­na­ver­dachts­fall, wenn er 

  • Sym­pto­me und Beschwer­den einer aku­ten Atem­wegs­er­kran­kung, Hus­ten, Hals­schmer­zen, Atem­be­schwer­den, erhöh­te Tem­pe­ra­tur etc auf­weist und 
  • in den 14 Tagen, bevor die Sym­pto­me auf­tre­ten,
       > Kon­takt mit einer bestä­tig­ten C‑19-infi­zier­ten Per­son hat­te
       oder
       > sich in einer beson­ders gefähr­de­ten Regi­on auf­ge­hal­ten hat.

Der Dienst­neh­mer hat nur dann einen Ent­gelt­fort­zah­lungs­an­spruch gemäß § 8 Abs 3 Ange­stell­ten­ge­setz, wenn kein schuld­haf­tes Ver­hal­ten vorliegt.

Auf­grund des obi­gen Sach­ver­hal­tes liegt bei Karl Pfeif­drauf zumin­dest leicht fahr­läs­si­ges Ver­hal­ten vor, das den Ent­gelt­fort­zah­lungs­an­spruch gemäß § 8 Abs 3 Ange­stell­ten­ge­setz ausschließt. 

Für den Fall, dass der Dienst­ge­ber Zwei­fel hat, ob ein schuld­haf­tes Ver­hal­ten Aus­lö­ser für die Infek­ti­on und die anschlie­ßen­de Selbst­iso­la­ti­on ist, emp­feh­le ich die Ent­gelt­fort­zah­lung mit einem Rück­for­de­rungvor­be­halt zu verbinden.


Text­mus­ter:

Soll­ten Sie 

a) kei­ne Kran­ken­stands­be­stä­ti­gung bzw kei­nen Abson­de­rungs­be­scheid (Qua­ran­tä­ne) in den nächs­ten 2 Tagen vor­le­gen und/oder 

b) soll­ten Sie ein Ver­hal­ten gesetzt haben, dass nicht jenem einer ver­ant­wor­tungs­be­wusst han­deln­den Per­son ent­spricht und Sie daher schuld­haft Ihre vor­sichts- bzw coro­na­ver­dachts­hal­ber vor­ge­nom­me­ne Selbst­iso­la­ti­on ver­ur­sacht haben, 

sind wir berech­tigt, das wäh­rend Ihrer Abwe­sen­heit (Selbst­iso­la­ti­on) an Sie zu Unrecht geleis­te­te Ent­gelt zurück­zu­for­dern.

Die Ein­brin­gung des zurück­zu­zah­len­den Betrags kann auch durch Ent­gelt­ab­zug bei Ihren künf­ti­gen Bezü­gen erfolgen.

Ein Ver­hal­ten, das nicht jenem einer ver­ant­wor­tungs­be­wusst han­deln­den Per­son ent­spricht und daher schuld­haft ist, ist bspw dann gege­ben, wenn Sie sich  infek­ti­ons­ri­si­ko­er­hö­hend weder an Abstands- noch an MNS-Regeln noch an ande­re infek­ti­ons­ver­hin­dern­de Hygie­ne­maß­nah­men in jenem Aus­maß gehal­ten haben, wie dies in Rechts­vor­schrif­ten vor­ge­se­hen ist bzw zum Zeit­punkt des Ver­hal­tens vor­ge­se­hen war.

Sie kön­nen die­ses Text­mus­ter nicht nur für den „Ski­fah­rer-Fall“ des Karl Pfeif­drauf, son­dern für alle Ver­hal­tens­wei­sen von Dienst­neh­mern ver­wen­den, die gröb­lichst gegen infek­ti­ons­ri­si­ko­mi­ni­mie­ren­de, in Rechts­vor­schrif­ten gere­gel­te, Ver­hal­tens­an­ord­nun­gen ver­sto­ßen haben und bspw an Geburtstags‑, Sil­ves­ter- oder sons­ti­gen Pri­vat­par­tys ohne Abstand und MNS teil­ge­nom­men haben. 

Kommentar verfassen:

Your email address will not be published. Required fields are marked

  1. Das ist alles schön und gut und muss im Streit­fall halt vom AG bewie­sen wer­den, dass sich der AN sorg­falts­wid­rig ver­hal­ten hat.

    Ich hat­te ein ähn­lich kniff­li­ge Frage:
    Eine Risiko­per­son ist man­gels Mög­lich­keit von Home­of­fice und sons­ti­gen Sicher­heits­vor­keh­run­gen im Betrieb vom Dienst frei­ge­stellt. Nach­dem die Per­son ohne­hin dienst­frei gestellt ist, pfeift sie auch auf alle Vor­sichts­maß­nah­men und ver­bringt den Urlaub wie geplant im Aus­land, wohl­wis­send, dass bei der Rück­rei­se nach Ö eine Selbst­iso­la­ti­on droht.
    Der AN denkt sich aber, ich bin ja als Risiko­per­son ohne­hin frei­ge­stellt und kann daher die 2 Wochen Selbst­iso­la­ti­on ohne Kon­se­quen­zen aus­sit­zen, habe dane­ben Urlaub gespart und das Ent­gelt wird mir auch fortgezahlt.

    Auch in dem Fall wäre ich geneigt, dem AN das Ent­gelt für die Zeit der Iso­la­ti­on auf Grund der Ein­rei­se­be­stim­mun­gen zu kürzen.

    Was mei­nen die Arbeits­rechts­ex­per­ten dazu?

    1. Hal­lo, Herr Franz P.

      1. Selbst­ver­ständ­lich ist Ihr Hin­weis kor­rekt, dass der Dienst­ge­ber das Dienst­neh­mer­ver­schul­den nach­zu­wei­sen hat. Bei leich­ter Fahr­läs­sig­keit (und manch­mal unter zu Hil­fe­nah­me von Face­book, Insta­gramm uä) ist das gar nicht so schwer, Ver­stö­ße gegen die ein­fachs­ten Coro­na-Vor­sichts­maß­nah­men zu dokumentieren.

      2. Zu Ihrer Fra­ge: Bei dem von Ihnen geschil­der­ten Sach­ver­halt ist schon dis­kus­si­ons­wür­dig, wenn eine Risi­ko­grup­pen­per­son plötz­lich beim Kon­sum eines „Urlau­bes“ den Schutz sei­ner Gesund­heit aufs Spiel setzt. Ande­rer­seits sehe ich – ähn­lich wie bei der Kurz­ar­beit – die Tat­sa­che, dass der Dienst­neh­mer sei­ne „Nicht-Arbeits­zeit“ frei gestal­ten kann.

      Mein Rat an den Dienst­ge­ber ist: Ent­gelt­fort­zah­lung unter Rück­for­de­rungs­vor­be­halt der Refun­die­rung die­ser Zeit durch die ÖGK. Soll­te die ÖGK – nicht aus­ge­schlos­sen – auf­grund ent­spre­chend grob fahr­läs­si­gem Ver­hal­ten die Ent­gelt­fort­zah­lung, die der Dienst­ge­ber wäh­rend der „Urlaubs­zeit“ nicht erstat­ten, wür­de ich den Dienst­neh­mer vor die Wahl stel­len: Ent­we­der Ent­geltrück­for­de­rung oder Urlaubsvereinbarung.
      Ich hof­fe, mei­ne Über­le­gun­gen hel­fen Ihnen weiter.

      Ich wün­sche einen erfolg­rei­chen Arbeits­tag, ein ange­neh­mes und erhol­sa­mes Wochenende. 

      Mit herz­li­chen Grüßen
      Ernst PATKA

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Werden Sie Mitglied im Patka-Knowhow-Club!

Unser Newsletter informiert Sie über Neuigkeiten in Personalrecht und Personalverrechnung.

  • kostenlos
  • informativ
  • nützlich
  • immer up to date
- Ihr Bundesland -
  • - Ihr Bundesland -
  • Burgenland
  • Kärnten
  • Niederösterreich
  • Oberösterreich
  • Salzburg
  • Steiermark
  • Tirol
  • Vorarlberg
  • Wien

*Außer Ihrer Email-Adresse fragen wir Sie nach Ihrem Bundesland, um regionale Angebote und Informationen gezielt zu versenden und dadurch eine Informationsflut zu vermeiden. Abmeldung ist jederzeit möglich. Für die Speicherung und Verarbeitung dieser Daten und den Versand unserer Informationen verwenden wir „Klick-Tipp“. Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung